Juraj Zrinski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juraj Zrinski (1599-1626)

Juraj Zrinski (deutsch Georg Zrinski, ungarisch Zrínyi György; * 31. Januar 1599 in Čakovec; † 28. Dezember 1626 in Pressburg) war Ban von Kroatien aus dem Hause Zrinski.

Leben[Bearbeiten]

Graf Juraj (V.) Zrinski (der fünfte mit dem gleichen Namen in der Familie) war der Sohn von Juraj (IV.) Zrinski und dessen Frau Sofia geb. Stubenberg. Sein Großvater war Nikola Šubić Zrinski, der Held von Szigetvár.

Als Jugendlicher war er ein Lutheraner, kehrte aber später zum Katholizismus zurück. Er lebte meistens auf Schloss Ozalj bei Karlovac (Karlstadt), aber 1625 zog er nach Cakovec um.

Am 15. November 1622 wurde Zrinski zum Ban von Kroatien ernannt. Er wurde bekannt als Feldherr, der gegen die Türken in vielen Kämpfen antrat.

Er war mit der Gräfin Magdalena Széchy verheiratet und hatte zwei Söhne, Nikola und Petar, die beide später auch Bane von Kroatien wurden.

1626 nahm Zrinski mit seiner kroatischen militärischen Einheit im Dreißigjährigen Krieg teil. Er starb im Militärlager bei Pressburg. Einige historische Quellen weisen darauf hin, dass er wegen Meinungsverschiedenheiten mit seinem Kriegskameraden Albrecht von Wallenstein vergiftet worden sei.

Zrinski wurde in der Familiengrabstätte des Hauses im Paulanerkloster der Sveta Jelena, zwei Kilometer von Čakovec entfernt, beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]