Čakovec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die kroatische Stadt Čakovec. Für den gleichnamigem Ortsteil von Čakov u Českých Budějovic, Tschechien, siehe dort.
Čakovec
Wappen von Čakovec
Čakovec (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
46.38838611111116.439494444444164Koordinaten: 46° 23′ 18″ N, 16° 26′ 22″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Flagge der Gespanschaft Međimurje Međimurje
Höhe: 164 m. i. J.
Einwohner: 27.104 (2011)
Telefonvorwahl: (+385) 040
Postleitzahl: 40 000
Kfz-Kennzeichen: ČK
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Stjepan Kovač (SDP)
Koalitionspartner: HNS, HSS, HSU, MDS
Postanschrift: Kralja Tomislava 15
40000 Čakovec
Website:
Stadtmitte
Stadtmuseum Čakovec
Franziskanerkloster
Zrinski-Burg von Čakovec
Trgovački kasino (Handelskasino)
Wappen der Familie Ernušt, Herren der Međimurje im 15. und 16. Jahrhundert

Čakovec [ˈtʃǎkɔʋɛts] (deutsch Csakathurn oder Tschakathurn, ungarisch Csáktornya) ist eine Stadt im Norden Kroatiens und liegt 164 m ü. d. M. Es ist die größte Stadt der Region Međimurje. Dies ist das Gebiet zwischen den Flüssen Mur und Drau, kroat. Drava, welches für seine Weinberge, die Landwirtschaft und zahlreiche Jagdgebiete bekannt ist.

In unmittelbarer Nachbarschaft gelegen ist Varaždin, die Hauptstadt des Hrvatsko Zagorje, einer anderen wichtigen kroatischen Region (nur 14 km südwestlich von Čakovec gelegen). Čakovec ist Verwaltungssitz der Gespanschaft Međimurje. Nach der Volksbefragung von 2011 zählt die Stadt zusammen mit den Vororten 27.104 Einwohner, die Stadt selbst zählt 15.147 Einwohner. Die größte Volksgruppe stellen Kroaten (röm.kath.) dar. Größte nationale Minderheiten sind die Roma, Serben und Slowenen.

Verkehr[Bearbeiten]

Die erste Bahnstrecke wurde 1860 fertiggestellt. Sie verband Budapest mit den Häfen in Rijeka und Triest. Čakovec ist durch eine Bahnstrecke mit den Orten Mursko Središće und Lendava (Slowenien) verbunden (1889). Die Straßen-Infrastruktur ist gut. Hierzu zählt auch die neue Autobahn A4, welche den ungarisch-kroatischen Grenzübergang Goričan mit der Hauptstadt Zagreb, Karlovac und dem adriatischen Meer verbindet.

Geschichte[Bearbeiten]

Zu Zeiten des alten römischen Reiches befand sich laut Strabo, der im 1. Jahrhundert n. Chr. berichtet, auf dem heutigen Gebiet von Čakovec die Ortschaft Aquama (nasse Stadt), ein Militärvorposten und Legionärslager.

Der Name der Stadt rührt vom Grafen Demeter Csáky her, der Anfang des 13. Jahrhunderts eine Niederungsburg errichten ließ, welche später auch Csákys Turm (kroat. Čakov toranj) genannt wurde. Sie wurde 1328 erstmals erwähnt. In amtlichen Dokumenten findet man die Ortschaft seit 1333.

Charta der Privilegien von Juraj (IV.) Zrinski ausgestellt am 29. Mai 1579

Eine bedeutsamere wirtschaftliche und kulturelle Blüte der Stadt Čakovec begann 1547, als Nikola Šubić Zrinski (ung. Miklos Zrínyi) von Siget zum Besitzer dieses Gebietes wurde. Zu dieser Zeit war die Zrinski-Burg reich geschmückt und von einem Park mit Skulpturen namhafter Feldherren und Herrscher umgeben. Der Feldherr Juraj (IV.) Zrinski verlieh am 29. Mai 1579 den Bewohnern der Čakovecer Festung und der umgebenden Siedlungen Privilegien, was den Beginn der Umwandlung der Stadt Čakovec in eine freie Handelsstadt bedeutete. Dieses Datum ist zugleich Zeitpunkt des jährlich stattfindenden Stadtfestes.

Bis zum 18. Jahrhundert entwickelte sich neben der Festung, die sich heute im Stadtkern von Čakovec befindet, eine Siedlung aus Holzbauten. 1738 wurde die Stadt durch ein Erdbeben zerstört. 1741 folgte ein Großbrand. Ein erneutes Erdbeben traf die Stadt 1880. Ende des 18. Jahrhunderts werden die Grafen Feštetić (ung. Festetics) zu Besitzern der Stadt, die in einen Großbesitz umgewandelt wurde, in dem sich die Industrie, das Gewerbe und der Handel entwickelten. 1848 befreite Banus Josip Jelačić Čakovec von den Ungarn und schloss sie an Kroatien an. 1893 wurde erstmals elektrischer Strom in die Stadt eingeführt. Von 1941 bis 1945 befand sich die Stadt unter ungarischer Besetzung. 1945 wurde sie durch die sowjetische Rote Armee befreit.

Heute[Bearbeiten]

Čakovec ist das Wirtschafts-, Verkehrs-, Kultur- und Verwaltungszentrum der Gespanschaft Međimurje. In Čakovec befindet sich ein Gymnasium, eine technische Mittelschule, eine Mittelschule für Bauwesen sowie eine höhere Schule für Lehrerausbildung.

Platz der Republik im Winter

Die Wirtschaft der Region stützt sich auf die textile Industrie (Čateks, Međimurska Trikotaža), die Schuhindustrie (Jelen), Nahrungsmittelherstellung (Vajda, Čakovečki mlinovi) und metallverarbeitende Betriebe. Von Bedeutung ist auch die herausgeberische Tätigkeit des Unternehmens Zrinski.

Auch wenn Čakovec eine Stadt der modernen Architektur ist, eine dynamische Stadt mit einer hochentwickelten Industrie darstellt und Zentrum von Kommunikation, Fertigung, Handel und der Bildung innerhalb und zwischen den Gespanschaften ist, so ist deren alter Kern doch wundervoll erhalten und erneuert. Das lokale Museum von Međimurje innerhalb der Festung ist Aufbewahrungsort von 17.000 wertvollen Exponaten. Čakovec hat außerdem eine Bibliothek, ein Theater, Krankenhaus, zahlreiche Handelszentren, die in den letzten Jahren errichtet wurden und ein Sport- und Erholungszentrum, welches das Stadion, das 1999 eröffnete Bad und eine 2003 renovierte Sporthalle umfasst. Diese Halle diente im selben Jahr als einer der Austragungsorte der Damen-Handball-Weltmeisterschaft.

Besonders im Sommer ist Čakovec Veranstaltungsort zahlreicher kultureller Ereignisse. In den ersten Augusttagen findet im Zentrum der Stadt traditionellerweise ein Markt statt. Seit 2002 wird im Mai regelmäßig eine jährlich stattfindende Automobilmesse auf dem Gelände des städtischen Sport- und Erholungszentrums abgehalten.

Berühmte Bewohner von Čakovec[Bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Čakovec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien