Karlovac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Karlovac. Zur Biografie der kroatischen Schauspielerin Selma Karlovac, siehe unter ihrem eingedeutschten Namen Elma Karlowa.
Karlovac
Wappen von Karlovac
Karlovac (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
45.49299166666715.555780555556112Koordinaten: 45° 29′ 35″ N, 15° 33′ 21″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Karlovac Karlovac
Höhe: 112 m. i. J.
Fläche: 402,00 km²
Einwohner: 55.705 (2011)
Bevölkerungsdichte: 139 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 047
Postleitzahl: 47 000
Kfz-Kennzeichen: KA
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Damir Jelić (HDZ)
Koalitionspartner: HSS, HSP AS, HSLS
Postanschrift: Banjavčićeva 9
47000 Karlovac
Webpräsenz:
Sonstiges
Schutzpatron: Hl. Josef (Sv. Josip)
Karlovac3.JPG
Dreifaltigkeitskirche (Crkva svetoga trojstva) von Karlovac

Karlovac [ˈkarlɔʋats] (deutsch veraltet Karlstadt, Carlstadt; ungarisch Károlyváros) ist eine Stadt in Zentral-Kroatien mit 55.705 Einwohnern (Volkszählung von 2011). Die Mehrheit der Bevölkerung stellen mit 88,21 Prozent die Kroaten.

Karlovac ist Verwaltungssitz der Gespanschaft Karlovac (kroatisch Karlovačka županija). Die Vier-Flüsse-Stadt liegt an der Korana, der Kupa, der Mrežnica und der Dobra. Wegen der guten Wasserqualität kann man an mehreren Stellen in den Flüssen baden.

Im Straßennetz ist Karlovac 56 km von Zagreb, der Hauptstadt Kroatiens, und 130 km von Rijeka, der größten Küstenstadt an der nördlichen Adria, entfernt.

Karlovac zählt zu den jüngsten Städten Kroatiens (Gründung 1579 durch den steirischen Erzherzog Karl II. von Innerösterreich, der Befehlshaber der kroatisch-slawonischen Mark). Es entstand als große Festung auf dem sumpfigen Gelände am Zusammenfluss der vier Flüsse Kupa, Korana, Dobra und Mrežnica. Ihr Bau begann 1579 unter der Leitung von Matija Gambon.

Mitte des 17. Jahrhunderts wurde die Militärfestung von Martin Stier modernisiert. Die Festung ist ein hervorragendes Beispiel für die Baukunst der Renaissance als eine der wenigen erhaltenen sogenannten Idealen Städte. Nach den Kriegen von 1683–1689 und dem türkischen Rückzug verlor Karlovac militärisch an Bedeutung. Durch seine Vorzüge als Knotenpunkt auf dem Verkehrsweg zwischen nördlicher Adria und der Vojvodina entwickelte sich Karlovac jedoch im 18. Jahrhundert zu einer Handelsstadt.

Karlovac ist die Heimat des kroatischen Bieres Karlovačko, das in vielen Lokalen ausgeschenkt wird.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die während des Kroatien-Krieges durch serbischen Artilleriebeschuss stark beschädigte barocke Altstadt wurde in den letzten Jahren weitgehend saniert.

Von der Burg Dubovac hat man eine sehr schöne Aussicht auf die Stadt.

Die Stadt wird im Volksmund wegen ihrer vielen Parkanlagen auch „Stadt der vielen Gärten“ genannt.

Ende August findet in Karlovac das traditionelle zehntägige Bierfest „Karlovački dani piva“ statt. In Karlovac befindet sich die Karlovačka Pivovara, eine der größten Brauereien des Landes.

Banija[Bearbeiten]

Die Banija ist ein Stadtteil nordwestlich des alten Stadtzentrums, welcher sich zwischen der Bahnstrecke, dem Bahnhof Karlovac und dem Fluss Kupa befindet. Der Ursprung der Bezeichnung Banija stammt vom alten kroatischen Adelstitel Ban.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karlovac – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien