Kündeling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
ཀུན་བདེ་གླིང༌
Wylie-Transliteration:
kun bde gling
Andere Schreibweisen:
Kündeling

Kündeling (tibet. kun bde gling; chin. Gongdelin 功德林; engl. Kundeling Monastery)[1] ist ein Kloster der Gelugpa-Schule (Gelbmützen) des tibetischen Buddhismus in Lhasa.

Es liegt im gleichnamigen Straßenviertel Gündêling[2] des Stadtbezirks Chengguan, dem Innenstadtbereich von Lhasa im Autonomen Gebiet Tibet der Volksrepublik China.

Geschichte und Bedeutung[Bearbeiten]

Das Kloster ist die Heimstätte des Jedrung Rinpoche (tib. rJe drung rin po che[3]), eines der vier großen Kuutuktus[4] Qamdos in der Qing-Dynastie[5] und ist einer der Vier Regentschaftstempel (gling-bzhi)[6] Lhasas. Das Oberhaupt des Klosters ist als Kündeling Tatshag Jedrung Rinpoche (kun gling rta tshag rje drung rin po che bzw. kun gling rta tshag rje drung ho thog thu) bekannt, wovon es seit der Klostergründung dreizehn gab.

Das Kloster wurde 1794 von den Qing für ihren Protegé Yeshe Lobsang Tenpai Gonpo (1760–1810)[7] anlässlich der Feier ihres Sieges über die Gurkha gegründet . Dieser hohe religiöse Würdenträger wurde 1789, nachdem er an den Mandschu-Hof nach Peking geholt wurde, vom Mandschu-Kaiser wegen der Gurkha-Krise zum "Dienstsiegel bewahrenden Lama" (chin. zhangyin lama 掌印喇嘛) ernannt, um dem 8. Dalai Lama (1758–1804) zu helfen. Er trug dazu bei, den chinesischen Einfluss auf Tibet zu verstärken. Darauf erhielt er den eines biliketu nuomen han (chin. 畢理克圖諾們汗, von mongol. biligtü nom-un qan), 1792 den Titel huitong chanshi (慧通禪師). Nach dem Tod des Dalai Lamas im Jahr 1804 wurde er Regent (chin. shezheng 摄政), ein Amt das er bis 1810 bekleidete.[8]

Liste der Kündeling Tatshag Jedrung Rinpoches[Bearbeiten]

Name[9] Geburtsort[9] Lebensdaten[9] sonstiges
1. Baso Je Chokyi Gyaltsen (erster Rinpoche) Ba-so Chos-kyi rgyal-mtshan 水马/水蛇 1402–1473 巴索曲吉坚参Basuo Quji Jiancan
2. lHa-skyabs Bomê 波密, Yigong 易贡 木马/木龙 1474–1505 翁布拉借Wenbu Lacuo
3. Gu-.na-shri alias Li-yul chos-rgyal Liyu 黎鱼 土蛇/火狗 1509–1526 布札昔热Buzha Xire, auch 黎曲吉Liquji
4. Ba-so lHa-dbang chos-kyi rgyal-mtshan Lhorong, Chamdo 昌都洛隆 火鸡/木龙 1537–1604 拉汪曲吉坚参Lawang Quji Jiancan
5. Ba-so Ngag-dbang chos-kyi dbang-phyug Benzhuzong 奔珠宗 火马/水龙 1606–1652 阿旺曲吉旺秀Lawang Quji Wangxiu
6. rTa-tshag (I) Ngag-dbang dkon-mchog nyi-ma Bale 巴勒 水蛇/水羊 1653–1703 达察济咙呼图克图Dacha Jilong hutuketu 阿旺工曲尼玛Awang Gongqu Nima (heute Bomê 波密)
7. rTa-tshag (II) Blo-bzang dpal-ldan (bstan-pa'i) rgyal–mtshan Riboche/Riwoqê, Chamdo 昌都类乌齐 土鼠/土虎 1708–1758 (in Peking) 罗桑班垫坚参Luosang Bandian jiancan
8. rTa-tshag (III) Ba-so rje-drung qutuqtu Ye-shes blo-bzang bstan-pa'i mgon-po Bomê 波密 金龙/金马 1760–1810 益西罗桑丹贝贡布Yixi Luosang Danbei Gongbu, Gründer des Klosters Kündeling
9. rTa-tshag (IV) Ngag-dbang blo-bzang bstan-pa'i rgyal-mtshan Riwoqê, Qamdo 昌都类乌齐 金羊/木虎 1811–1854 阿旺罗桑丹贝坚参Awang Luosang Danbei Jiancan (durch Losziehung aus der Goldenen Urne bestimmt)
10. rTa-tshag (V) Ngag-dbang dpal-ldan chos-kyi rgyal-mtshan Shannan, Yacao 山南雅曹 木兔/火狗 1855–1886 阿旺班垫曲吉坚参Awang Bandian Quji Jiancan
11. rTa-tshag (VI) Ngag-dbang thub-ldan skal-bzang sgron-me bei Lhasa 拉萨附近 土鼠/土马 1888–1918 格桑丹贝卓米Luosang Danbei Zhuomi (durch Losziehung aus der Goldenen Urne bestimmt) 济咙•阿旺吐丹孜桑丹贝卓弥
12. Lobsang Thupten Jigme Gyaltsen rTa-tshag (VII) Blo-bzang thub-bstan 'jigs-med rgyal-mtshan Sangrika 桑日卡 木鼠/火猴 1924–1956 罗桑土邓晋美坚参Luosang Tudeng Jinmei Jiancan (Sangri 桑日, heute Shannan 山南)
13.a Lobsang Yeshi Jampal Gyatso rTa-tshag (VIII) Blo-bzang ye-shes
13.b Tenzin Chokyi Gyaltsen rTa-tshag (VIII) bsTan-'dzin chos-kyi rgyal-mtshan

Zur Frage des 13. Kundeling Tatsak Rinpoche[Bearbeiten]

Lobsang Yeshe Jampel Gyatsho (* 1959 in Kolkata) ist der gegenwärtige Kundeling Tatsak Rinpoche. Seine Anerkennung ist umstritten, da er vom Dalai Lama nicht offiziell anerkannt wird. Tendzin Chökyi Gyeltsen (* 1983 in Lhasa) dagegen wurde 1993 vom Dalai Lama offiziell anerkannt. Er studiert z.Zt. im Drepung-Gomang-Kloster in Mundgod, Indien.[10]

Dorje Shugden-Kontroverse[Bearbeiten]

Der jetzige Rinpoche des Kundeling-Klosters, der in Südindien lebende Lobsang Yeshe, hat eine Klage gegen den Dalai Lama am Indian High Court wegen religiöser Verfolgung eingereicht. Der Rechtsanwalt Shree Sanjay Jain sagt:

„It is certainly a case of religious discrimination in the sense that if within your sect of religion you say that this particular deity ought not to be worshipped, and those persons who are willing to worship him you are trying to excommunicate them from the main stream of Buddhism, then it is discrimination of the worst kind („Es ist mit Sicherheit ein Fall von religiöser Diskriminierung, in der Hinsicht, wenn sie innerhalb ihrer religiösen Sekte sagen, dass diese spezifische Gottheit nicht verehrt werden soll, und versucht wird, die Personen, die den Wunsch haben sie zu verehren, aus dem Hauptstrom des Buddhismus zu exkommunizieren, dann ist dies eine Diskriminierung der schlimmsten Art.“)[11]

Die Tibetische Exilregierung beschuldigt Lobsang Yeshe, von den Chinesen bezahlt zu sein und merkt an, dass er China nur zweimal besucht habe. Er bestreitet jedoch, für die Chinesen zu arbeiten, bestätigt aber, dass er chinesische Freunde habe und dass er die Chinesen "für das, was sie in Tibet tun" angesichts der Umstände, die ihnen der Dalai Lama bereite, verehre; er behauptet, wenn die tibetischen Dorje Shugden-Anhänger unter dem Dalai Lama in Tibet zu leben hätten, würden sie womöglich gekreuzigt ("we would have possibly been crucified").[12][10]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]


Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Im Chinesischen auch Gongdelin si 功德林寺 ("Gongdelin-Kloster") oder Jilong si 济龙寺 (Jilong-Kloster), Yong'an si 永安寺 (Yong'an-Kloster) u.a.
  2. Gongdelin jiedao 公德林街道
  3. chin. Jilong Hutuktu 濟隆呼圖克圖 / 济隆呼图克图 bzw. chin. Basu Dacha Jilong Hutuketu
  4. manjur. kuutuktu, mongol. qutuγtu; chin. hutuketu 呼圖克圖 / 呼图克图; manjur. Lesung nach dem Xin Man-Han da cidian (Neuen Großen Mandschurisch-Chinesischen Wörterbuch), Ürümqi: Xinjiang renmin chubanshe 1994, S.499b: Eintrag “kuutuktu", mit dem Beispielsatz: „kuutuktu i suruk i temen emu minggan sunzha tangguu uyunzhu emu.“ (In der Viehherde des Lebenden Buddha (kuutuktu) gab es tausendfünfhunderteinundneunzig Kamele.) (Übers. R.St.); vgl. "On the Origin and Evolution of the word Khutukhtu"
  5. Diese waren (chin.) Pabala hutuketu 帕巴拉呼圖克圖 (Pagbalha), Chaya Luodeng Xirao hutuketu 察雅罗登西饶呼图克图, Leiwuqi Paqu hutuketu 类乌齐帕曲呼图克图 und Basu Dacha Jilong hutuketu 八宿达察济隆呼图克图 (vgl. Changdu Qingdai de si da Hutuketu).
  6. Im Chinesischen Si da lin 四大林: Daingyailing (bsTan-rgyas gling 丹结林Danjilin), Cemonling (mTsho-smon gling 策默林Cemolin), Xedeling (Tshe-mchog gling 锡德林Xidelin), Gundeling (Kun-bde gling 功德林Gongdelin).
  7. Ye shes blo bzang bstan pa’i mgon po, chin. 益西罗桑丹贝贡布, Yixi Luosang Danbei Gongbu, den rJe drung qutuγtu, der in chinesischen Dokumenten unter dem Titel Jilong Hutuktu bekannt ist.
  8. hal.archives-ouvertes.fr/ Un document mongol sur l’intronisation du IXe Dalai lama (PDF; 2,8 MB), hal.archives-ouvertes.fr, 2004
  9. a b c plm.org.cn (Angabe der Lebensdaten nach Tibetischem Kalender und Gregorianischem Kalender; Schreibung der tibet. Namen nach dtab.uni-bonn)
  10. a b Kundeling monastery (en.wikipedia, gefunden am 27. Oktober 2009) (Autoren)
  11. People & Power - The Dalai Lama: The devil within, auf youtube.com, gefunden am 27. Oktober 2009; Deutsche Übersetzung der Dokumentation des Nachrichtensenders Al Jazeera mit dem Titel ‘The Devil Within’ in der Reihe ‘People and Power’, September 2008, auf weisheitsbuddhadorjeshugden.wordpress.com.
  12. The Dalai Lama's Demons (france24.com, gefunden am 27. Oktober 2009) ca. 9:50 (gefunden am 27. Oktober 2009)
  13. Wade-Giles: Wei Tsang t'ung-chih 卫藏通志

Koordinaten fehlen! Hilf mit.