Kalkutta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kolkata)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalkutta
Kalkutta (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Westbengalen
Distrikt: Kolkata
Lage: 22° 34′ N, 88° 22′ O22.56666666666788.3666666666676Koordinaten: 22° 34′ N, 88° 22′ O
Höhe: 6 m
Fläche: 187,33 km²
Einwohner:
– Agglomeration:
4.486.679 (2011)[1]
14.112.536 (2011)[2]
Bevölkerungsdichte: 23.951 Einw./km²
Postleitzahl: 700001 – 700141
Website: http://www.kolkatamycity.com/
Victoria Memorial
Victoria Memorial

d1

Kalkutta, offiziell englisch Kolkata (bengalisch কলকাতা, Kalkātā; englisch bis 2001 Calcutta), ist die Hauptstadt des Bundesstaates Westbengalen in Indien. Mit 4,5 Millionen Einwohnern ist Kalkutta die siebtgrößte Stadt Indiens, und mit 14,1 Millionen Einwohnern in der Agglomeration (jeweils Volkszählung 2011) der drittgrößte Ballungsraum des Landes.

Mit der Gründung eines Stützpunktes der Britischen Ostindien-Kompanie im Jahr 1690 wurde Kalkutta zu einem der Zentren des Britischen Empires in Indien. Bis 1911 war Kalkutta die Hauptstadt Britisch-Indiens. Heute ist Kalkutta Industriestadt, Verkehrsknoten und Kulturzentrum mit Universitäten, Theatern, Kinos, Museen und Galerien. Der Kalighat-Tempel zu Ehren der Göttin Kali (hier Kalika genannt) macht die Stadt zu einem der bedeutendsten hinduistischen Wallfahrtsorte.

Der Name der Stadt[Bearbeiten]

In der lokalen Sprache Bengalisch lautet der Name Kalkuttas কলকাতা Kolkātā [ˈkolkat̪a]. Während der britischen Kolonialzeit erhielt die Stadt die englische Namensform Calcutta [kælˈkʌtə]. Der deutsche Name Kalkutta [kalˈkʊta] richtet sich in der Schreibweise nach dem Englischen (lediglich die Cs wurden zu Ks eingedeutscht), entspricht in seiner Aussprache aber weder der englischen noch der bengalischen Form.

Im Jahr 2001 wurde der englische Name der Stadt offiziell in Kolkata geändert und entspricht damit dem bengalischen Namen. Wie die in den 1990er Jahren erfolgten Umbenennungen von Bombay in Mumbai und Madras in Chennai reflektiert die Namensänderung Kalkuttas antikoloniale und regionalistische Stimmungen in der indischen Politik. Die neue Namensform Kolkata wurde in den amtlichen Sprachgebrauch in Österreich und der Schweiz übernommen. Teilweise hat sie sich auch in Deutschland eingebürgert.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Satellitenbild der Metropolregion

Kalkutta liegt im Bundesstaat Westbengalen am Fluss Hugli, einem Mündungsarm im westlichen Gangesdelta, durchschnittlich sechs Meter über dem Meeresspiegel. Das Stadtgebiet hat eine Fläche von 187,33 Quadratkilometern.[3] Das Kolkata Metropolitan Area (KMA) erstreckt sich über 1.854 Quadratkilometern. Neben den Millionenstädten Kalkutta und Haora sowie der Großstadt Chandannagar gehören zur Region weitere 38 Gemeinden und 72 Städte.[4]

Die Stadt Kalkutta hat sich zum größten Ballungsgebiet Westbengalens entwickelt. In ihr war fast die gesamte Juteverarbeitungsindustrie Vorderindiens konzentriert. Die Jute selbst wird seit Ende des 19. Jahrhunderts vor allem in dem außerordentlich dicht besiedelten Ostbengalen (heute Bangladesch) verstärkt angebaut und bildet heute eines der wichtigsten Erzeugnisse des Gebietes.

Durch die Teilung Indiens wurden die in Bangladesch liegenden Anbaugebiete von den in Indien stehenden Verarbeitungswerken getrennt. Das führte dazu, dass Bangladesch eine eigene Juteindustrie aufgebaut hat. Zusätzlich verlandete der Hugli zunehmend. Kalkutta hat damit seine historische Rolle als bedeutender Handelshafen zunehmend verloren.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Luftverschmutzung in Kalkutta hat ein enormes Ausmaß angenommen. Der hohe Gehalt an Feinstaub stellt das größte Problem dar. Die Ursachen liegen sowohl in Fabrikanlagen, Kleinindustrie, Kraftwerken und Verkehr als auch in den privaten Haushalten. Der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid nimmt infolge der fortschreitenden Industrialisierung und eines stetig wachsenden Verkehrsaufkommens und Energieverbrauchs schnell zu. Die unzureichenden technischen Anlagen in den Fabriken führen immer wieder zu Beeinträchtigungen.

Probleme bereiten auch die Verschmutzung des Grundwassers durch fehlende Kläranlagen, ungeregelte Abfalldeponien, die Schadstoffbelastung des Hugli und der Verkehrslärm. Nur circa die Hälfte der Einwohner in den Slums am Rande der Stadt ist an ein Wasserleitungsnetz angeschlossen, der andere Teil benutzt Hydranten auf der Straße oder verseuchte Kanäle und Rinnsale.

Zu den Infektionserkrankungen wie Diarrhöe, Ruhr und Cholera, die durch unzureichende hygienische Bedingungen verbreitet werden, kommen Atemwegs- und Hauterkrankungen aufgrund der giftigen Emissionen der vielen Industriebetriebe und des Kraftfahrzeugverkehrs. Besondere Probleme ergeben sich aus der oft direkten Nachbarschaft ärmerer Wohngebiete und der Industrie. Die Luftverschmutzung und die Zersiedlung historisch bedeutender Areale zerstören viele Kulturdenkmäler Kalkuttas.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Zentrum von Kalkutta

Die Stadt Kalkutta (Kolkata Municipal Corporation) gliedert sich in 15 Stadtbezirke (Boroughs I bis XV) und diese in 141 Stadtteile (Wards). Die städtische Agglomeration erstreckt sich über folgende Bereiche:[5]

  • Old Kolkata:
    • Sutanuti – Chitpur, Baghbazar, Sobhabazar, Hatkhola
    • Kolkata – Dharmatala, Bowbazar, Simla, Janbazar
    • Gobindapur – Hastings, Maidan, Bhowanipur
  • New Kolkata:
    • North – Sinthi, Cossipore, Gughudanga
    • South – Tollygunge, Khidderpore, Behala
    • East – Salt Lake, Beliaghata, Topsia
    • West – Hooghly river
  • Greater Kolkata:
    • East – Kalyani bis Budge Budge
    • West – Baruipur bis Bansberia

Klima[Bearbeiten]

In der kurzen Winterzeit herrscht das angenehmste Klima, wenn die tägliche Höchsttemperatur bei 27 Grad Celsius liegt, kurz vor Beginn der Monsunzeit lastet die Hitze bedrückend auf der Stadt.

Die einsetzenden Regenfälle bescheren Ende Juni die ersehnte Linderung, doch die heftigen Fluten verwandeln gleichzeitig die Straßen in Morast. 1978 starben bei Überschwemmungen durch heftige Monsunregenfälle in Kalkutta 15.000 Menschen. Am 27. September 1978 wurde mit 380 Millimeter die höchste Niederschlagsmenge der Geschichte an einem Tag gemessen.[6] Oktober und November sind nach einer kurzen Hitzeperiode nach dem Monsun recht angenehme Monate. Durga Puja, das größte Fest der Stadt, wird dann gefeiert.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei 26,9 Grad Celsius, die Jahresniederschlagsmenge beträgt im Mittel 1.614 Millimeter. Der wärmste Monat ist der Mai mit durchschnittlich 30,8 Grad Celsius, der kälteste der Januar mit 20,1 Grad Celsius im Mittel. Der meiste Niederschlag fällt im Monat Juli mit durchschnittlich 385 Millimetern, der wenigste im Dezember mit 13 Millimetern im Mittel.

Die Stadt ist auch durch immer wieder auftretende Zyklone gefährdet. Die Stürme brauen sich vor allem in den Sommermonaten über dem Indischen Ozean nördlich des Äquators zusammen und driften dann nach Norden in Richtung Indien. Die Hauptgefahr geht in den Küstenregionen von den mitunter mehr als zehn Meter hohen Flutwellen aus, die heftige Zyklone vor sich herschieben. Einer der schwersten Stürme forderte am 7. Oktober 1737 an der Mündung des Hugli rund 300.000 Todesopfer.[7]

Kalkutta
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
17
 
27
14
 
 
23
 
30
17
 
 
33
 
34
22
 
 
48
 
36
25
 
 
102
 
36
26
 
 
260
 
34
27
 
 
332
 
32
26
 
 
329
 
32
26
 
 
296
 
32
26
 
 
151
 
32
24
 
 
17
 
30
19
 
 
7.4
 
27
14
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: WMO; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kalkutta
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 26,6 29,7 34,0 36,3 36,0 34,1 32,2 32,0 32,2 31,9 29,8 27,0 Ø 31,8
Min. Temperatur (°C) 13,9 16,9 21,7 25,1 26,4 26,5 26,1 26,1 25,8 24,0 18,9 14,3 Ø 22,2
Niederschlag (mm) 16,8 22,9 32,8 47,7 101,7 259,9 331,8 328,8 295,9 151,3 17,2 7,4 Σ 1.614,2
Sonnenstunden (h/d) 6,6 7,1 7,3 7,8 7,3 4,1 3,0 3,4 3,9 5,9 6,4 6,6 Ø 5,8
Regentage (d) 0,9 1,5 2,3 3,0 5,9 12,3 16,8 17,2 13,4 7,4 1,1 0,4 Σ 82,2
Wassertemperatur (°C) 24 25 26 28 29 29 28 28 28 28 27 26 Ø 27,2
Luftfeuchtigkeit (%) 66 58 58 66 70 77 83 83 81 73 67 68 Ø 70,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
26,6
13,9
29,7
16,9
34,0
21,7
36,3
25,1
36,0
26,4
34,1
26,5
32,2
26,1
32,0
26,1
32,2
25,8
31,9
24,0
29,8
18,9
27,0
14,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
16,8
22,9
32,8
47,7
101,7
259,9
331,8
328,8
295,9
151,3
17,2
7,4
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprung[Bearbeiten]

Government House im 18. Jahrhundert

Der Name der Stadt leitet sich von dem Fischerdorf Kalikata her, welches 1495 vom bengalischen Dichter Bipradas Pipilai zum ersten Mal erwähnt wird. Der Name bedeutet „schwarzes Tor“ oder „Tor der Göttin Kali“. 1596 berichtet der Historiker Abul Fazl (1551–1602) in seinem Werk „Ain-i-Akabari“ über den Ort.

Als der Brite Job Charnock (1630–1692), Direktor der Britischen Ostindien-Kompanie, am 24. August 1690 das Hauptquartier der Gesellschaft in Sutanuti am Ostufer des Hugli gründete, war das Flussufer bereits von den Handelsniederlassungen anderer europäischer Länder gesäumt. Neben den Briten, deren Basis zuvor in dem Ort Hugli am Westufer lag, hatten sich die Franzosen in Chandannagar, die Niederländer und Armenier in Chunchura, die Dänen in Serampore, die Portugiesen in Bandel, die Griechen in Rishra und die Deutschen in Bhadreswar eingerichtet. Gleichwohl rühmten sich die Briten mit Charnock lange Zeit der Gründung der Stadt.[8]

Mit armenischer finanzieller Unterstützung kaufte die Ostindien-Kompanie Land um Sutanuti und stellte im Jahre 1699 ihre erste Festung in der Region fertig, genannt Fort William, nach dem König von England und Schottland, William III. (1650–1702). Nur wenige Jahre später legte die Ostindien-Kompanie Sutanuti und zwei weitere Dörfer zur Stadt Kalkutta zusammen. 1715 handelte eine Delegation am Mogulhof in Delhi weitere Handelsrechte und die Übernahme mehrerer Dörfer und Städte an beiden Ufern des Hugli aus.

Aufstieg und Blütezeit[Bearbeiten]

Kalkutta um 1888

Am 19. Juni 1756 eroberte der Nawab von Murshidabad, Siraj-ud-Daula (1733–1757) die Stadt und das Fort, welches erst ein Jahr später, am 23. Juni 1757, nach der Schlacht bei Plassey durch die Rückeroberung unter Robert Clive, 1. Baron Clive (1725–1774) wieder an die Ostindien-Kompanie zurückging.

Nachdem das Parlament in London im Jahre 1773 das Handelsmonopol der Gesellschaft anerkannt hatte, verlegte diese Bengalens Hauptstadt von Murshidabad nach Kalkutta. 1781 wurde das heutige Fort William fertiggestellt, das nie verteidigt werden musste. Kalkutta war fortan Umschlagplatz vieler Handelssparten, zu denen auch der lukrative Opiumexport nach China gehörte. Die Ostindienkompanie schaffte britische Junggesellen ins Land und machte sie zu Beamten. Die so genannten writers („Schreiber“) lebten unter spartanischen Umständen in einfachen Lehmhütten, bis sie das eigens für sie errichtete Writers Building beziehen konnten. Die jungen Männer passten sich den einheimischen Lebensgewohnheiten an und heirateten indische Frauen. So entstand eine neue euro-asiatische Gesellschaft.

Als das Parlament das Monopol der Ostindien-Kompanie nach dem Sepoy-Aufstand aufhob und die Türen des Handels öffnete, trafen zahlreiche Kaufleute und Abenteurer aus allen Teilen der Welt ein, darunter Parsen, Juden aus Bagdad, Afghanen und Inder aus anderen Landesteilen. Prächtige Bauwerke, wie Court House, Government House und St Paul’s Cathedral trugen Kalkutta im 19. Jahrhundert den Namen „Stadt der Paläste“ ein, doch das unangenehme feuchte Klima, die modrigen Salzsümpfe und die schäbigen Hütten, die rund um die Stadt errichtet wurden, sorgten für unhygienische Verhältnisse und waren eine Quelle der Armut und Krankheit.

Die wohlhabende Elite der Stadt, zu der auch bengalische Kaufleute gehörten, erhielt das Etikett bhadra lok, die „guten Leute“. Rudyard Kipling, der Autor des Dschungelbuches, verzerrte diese Bezeichnung in seiner Darstellung der bandar lok („Affenmenschen“). Ebendiese Schicht war für die kulturelle Blüte des 19. Jahrhunderts verantwortlich, die man Bengalische Renaissance nennt.

Bis 1911 war Kalkutta Hauptstadt der Kolonie Britisch-Indien und Sitz des Generalgouverneurs der Ostindien-Kompanie, der ab 1858 zugleich das neu geschaffene Amt des britischen Vizekönigs innehatte. 1813 wurde auch ein Bischofssitz ins Leben gerufen.

Niedergang[Bearbeiten]

Luftaufnahme von Kalkutta 1945

Kalkuttas Bedeutung als internationaler Hafen schwand mit der Eröffnung des Sueskanals 1869, mit dem Aufstieg Mumbais und mit dem Ende des Opiumhandels. 1911 fand die glorreiche Zeit ihr definitives Ende, als Indiens Hauptstadt nach Delhi verlegt wurde. Seit dem 15. August 1947, dem Tag der Unabhängigkeit Indiens, ist Kalkutta Hauptstadt des Bundesstaates Westbengalen.

Seitdem wurde die städtische Infrastruktur wiederholt nach inneren Unruhen und Aufständen durch Masseneinwanderung besitzloser Flüchtlinge bis an die Grenzen belastet. Die daraus resultierenden Missstände und auch die Arbeit von Mutter Teresa, die die weltweite Aufmerksamkeit auf die Opfer richtete, haben Kalkutta den Ruf eines Armenhauses beschert, den die Stadtbewohner selbst nicht für gerechtfertigt halten.

Als 1984 Indiens erste U-Bahn eröffnet wurde, war von einem neuen wirtschaftlichen Beginn die Rede, aber im Laufe der Jahre hat die Stadt gegen aufstrebende Wirtschaftszentren in anderen Teilen des Landes (zum Beispiel Hyderabad oder Bangalore) beträchtlich an Boden verloren.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsstruktur[Bearbeiten]

Straßenverkehr
VIP Road (Kazi Najrul Islam Sarani)

Nach der Volkszählung 2011 hat Kalkutta 4.486.679 Einwohner.[9] Damit ist Kalkutta nach Mumbai, Delhi, Bangalore, Hyderabad, Ahmedabad und Chennai die siebtgrößte Stadt Indiens. Die Bevölkerungsdichte ist mit rund 24.000 Einwohnern pro Quadratkilometer sehr hoch (zum Vergleich: New York City ca. 10.500 Ew./km², Berlin ca. 3.900 Ew./km²). In der Agglomeration Kalkutta, die mittlerweile deutlich über die administrativen Stadtgrenzen herausgewachsen ist, leben nach der Volkszählung 14.112.536 Menschen.[10] Nimmt man die Einwohnerzahl der Agglomeration als Bemessungsgrundlage, ist Kolkata nach Mumbai und Delhi die drittgrößte Stadt Indiens.

Seit Beginn der kolonialen Entwicklung erfährt Kalkutta, entsprechend der internationalen und überregionalen Bedeutung der Stadt, Zuwanderung nicht nur aus dem angrenzenden Hinterland, sondern aus ganz Indien und den benachbarten Staaten. Das Ergebnis ist ein Konglomerat von Menschen unterschiedlicher ethnischer und sprachlicher Abstammung. Die überwiegende Anzahl der Bewohner sind Bengalen, dazu kommen Minderheiten von Bihari, Marwari, Chinesen, Tamilen, Engländern, Armeniern, Tibetern, Marathen und Parsen. Die meistgesprochenen Sprachen sind Bengali, Hindi, Englisch, Urdu und Bhojpuri.

Die Alphabetisierungsquote Kalkuttas liegt mit 80,9 Prozent (Männer 83,8 Prozent, Frauen 77,3 Prozent) deutlich über dem Durchschnitt Indiens (74,0 Prozent) und Westbengalens (68,6 Prozent), entspricht aber dem Durchschnitt der städtischen Bevölkerung.[11]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Von 12.000 Einwohnern im Jahre 1710 stieg die Einwohnerzahl Kalkuttas bis 1831 auf 187.000 und erreichte um 1930 die Grenze von einer Million. Bis 1941 verdoppelte sich diese Zahl auf zwei Millionen, dann bis 1991 noch einmal auf über vier Millionen. Durch die eng gezogenen Stadtgrenzen ist die Bevölkerungszunahme inzwischen deutlich abgeschwächt, diese findet vor allem in den unzähligen Vororten statt. Zwischen 2001 und 2011 ging die Einwohnerzahl in der eigentlichen Stadt sogar erstmals leicht zurück, im gleichen Zeitraum wuchs die Einwohnerzahl der Agglomeration Kalkutta um 10 Prozent.

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis 1839 handelt es sich um Schätzungen, von 1872 bis 2011 um Volkszählungsergebnisse. Die Einwohnerzahlen beziehen sich auf die eigentliche Stadt ohne den Vorortgürtel.

        Jahr         Einwohner
1710 12.000
1737 20.000
1757 45.000
1831 187.000
1839 229.000
1872 633.009
1881 612.307
1891 682.305
1901 847.796
1911 896.667
Jahr/Datum Einwohner
1921 907.851
1931 1.163.771
1941 2.108.891
1951 2.548.677
1961 2.927.280
1971 3.148.746
1981 3.305.006
1991 4.399.819
2001 4.580.544
2011 4.486.679

Wohnsituation[Bearbeiten]

Wohnhäuser in Shovabazar, im Norden Kalkuttas

Das Stadtzentrum beherrschen zwei- bis dreigeschossige Gebäude mit Flachdächern (Pucca-Häuser), als Baumaterial dienen meist Ziegel, Metall- oder Asbestplatten, Stein und Beton. In den moderneren Gebäuden, den Etagenwohnungen aus Beton (meist mit Veranda), wohnt die Oberschicht Kalkuttas. An der J. L. Nehru Road und dessen Umgebung ist die größte Dichte an Hochhäusern mit Höhen zwischen 56 und 91 Metern zu finden. Am Stadtrand stehen Hütten aus Gras, Blättern, Bambus, Lehm, Holz oder Erde (Kutcha-Hütten). Ein Drittel der Bevölkerung (1,5 Millionen Menschen) lebte laut Volkszählung 2001 in den 2.011 registrierten und 3.500 unregistrierten Slums.[12]

Anhand des Baumaterials wird ersichtlich, dass viele Pucca- und Kutcha-Häuser nur unzureichenden Schutz vor Witterungseinflüssen und dem Eindringen von Schädlingen bieten. Bei der Verwendung von Asbestplatten werden gefährliche Fasern freigesetzt, die bei Inhalation beispielsweise zu Lungenkrebs und Asbestose führen können. Die Probleme der Metropole Kalkutta treten in den Slums besonders deutlich zutage: Unterernährung, Hunger, mangelnde Entsorgung und unzureichende Wasserversorgung führen zu erhöhter Säuglingssterblichkeit und zum Ausbruch von Tuberkulose, Lepra und Malaria, soziale Auswirkungen – Kriminalität, Prostitution, Alkoholismus – wachsen ebenfalls unter solchen Rahmenbedingungen.

Religionen[Bearbeiten]

St. Paul’s Cathedral

Die Religionszugehörigkeit verteilt sich laut Volkszählung von 2001 wie folgt: 77,68 Prozent der Einwohner sind Hindus, 20,27 Prozent Muslime und 0,88 Prozent Christen. Der Rest verteilt sich auf Jainas, Sikhs, Buddhisten, Juden und Parsen.[13]

Bevölkerung nach Religionszugehörigkeit
Einwohnerzahl Anteil in %
Hindus 3.552.274 77,68
Muslime 926.769 20,27
Christen 40.218 0,88
Jainas 20.859 0,46
Sikhs 15.599 0,34
Buddhisten 6.445 0,14
Andere 2.179 0,05
Keine Angabe 8.533 0,19
Gesamt 4.572.876 100,00

Quelle: Census of India 2001

Politik[Bearbeiten]

Stadtregierung[Bearbeiten]

Kundgebung der Democratic Socialist Party

Seit 2010 ist Sovan Chatterjee von der Trinamul Congress Bürgermeister von Kalkutta.[14] Von 2005 bis 2010 war Bikash Bhattacharya Bürgermeister von Kalkutta. Bhattacharya ist Mitglied der Communist Party of India (Marxist) und war Vorsitzender des ständigen Ausschusses der Kolkata Municipal Corporation. Letztere ist für den Erhalt und Ausbau der städtischen Infrastruktur zuständig.

Der CPI(M) und ihren Partnern ist es in der Vergangenheit gelungen, die Agrarreform in Westbengalen deutlich voranzubringen und soziale Sicherungssysteme zu installieren. Die an den Bedürfnissen der breiten Volksmassen orientierte Politik hat der Partei ein dauerhaft hohes Unterstützerpotenzial beschert. Andere einflussreiche Parteien in Kalkutta sind der Indian National Congress und der Trinamul Congress.

Der Calcutta High Court in Kalkutta ist die höchste juristische Instanz für den Bundesstaat Westbengalen und das Unionsterritorium Andamanen und Nikobaren.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Kalkutta unterhält mit folgenden Städten Partnerschaften:

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Überblick[Bearbeiten]

Kalkutta

Kalkutta ist das Zentrum der indischen Intellektuellen und der künstlerischen Avantgarde. Der Nobelpreisträger für Literatur des Jahres 1913 Rabindranath Thakur (1861–1941) wirkte hier, ebenso Mutter Teresa (1910–1997), die im Westen wohl berühmteste Bürgerin der Stadt. Sie erhielt 1979 für ihre Arbeit den Friedensnobelpreis. Auch der indische Physiker Satyendranath Bose hat hier gelebt.

Die indische Nationalbibliothek, Museen und eine vitale Theater-, Musik- und Filmszene (Kolkata Film Festival) sind weitere Beispiele für den Stellenwert von Kunst und Kultur in der Stadt. Es gibt mehrere Universitäten, an denen intensiv geforscht wird. Viele farbenfrohe Feste und ein reges religiöses Leben sind für Kalkutta mit seinem bedeutenden Kali-Tempel Kalighat signifikant.

Theater und Film[Bearbeiten]

Kalkuttas Kunstszene ist berühmt für ihre lebendige Theaterkultur. Bei mehreren nichtreligiösen Jahresfesten werden Musik, Tanz und Theater aufgeführt, beispielsweise anlässlich von Ganga Utsav, das ab Ende Januar für einige Wochen am Diamond Harbour stattfindet.

In Kalkuttas Theater- und Konzerthalle Rabindra Sadan wird gehobene Kultur geboten, Nandan in der benachbarten AJC Bose Road ist das führende Kino der Stadt. Das von dem berühmten Filmemacher Kalkuttas, Satyajit Ray, gegründete Filmzentrum Nadan beherbergt ein Archiv, eine Bibliothek und einen Vorführraum.

Museen[Bearbeiten]

Indisches Museum

Das 1814 gegründete Indische Museum (Indian Museum), an der Kreuzung Chowringhee Road und Sudder Street gelegen, ist das älteste und größte des Landes. Das gegenwärtige, um einen zentralen Hof angelegte Gebäude mit hohen Decken wurde 1878 eröffnet und stellt als eines der größten Museen Asiens vielfältige Exponate aus – von Skulpturen bis hin zu naturgeschichtlichen Objekten.

Zu sehen ist eine Sammlung von Stein- und Metallskulpturen, in deren Mittelpunkt ein großartiges Löwenkapitell aus Sandstein aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. steht. Eine Abteilung stellt Überreste des buddhistischen Stupas aus Bharhut in Madhya Pradesh aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. aus. Zu den weiteren Exponaten gehören Steinskulpturen aus Khajuraho sowie Bilder der Company School, einer Gruppe indischer Künstler des 19. Jahrhunderts, die mit westlichen Techniken und Themen für europäische Mäzene tätig waren.

Die Calcutta Gallery am südlichen Ende des Maidan ist der indischen Bevölkerung Kalkuttas und dem Unabhängigkeitskampf gewidmet. Die abendliche Sound and Light Show stellt dasselbe Thema dar. Das kleine Ashutosh-Museum der Indischen Geschichte im Centenary Building in der College Street besitzt eine Sammlung mit bengalischer Kunst, kunsthandwerklichen Exponaten, Stoffen und seltenen buddhistischen Manuskripten und Statuen.

Unmittelbar nördlich der St. Paul’s Cathedral lädt das Birla Planetarium, das größte Asiens und eines der größten der Welt, zu mehreren Vorführungen täglich ein. Südlich der Kathedrale präsentiert die Academy of Fine Arts in der Cathedral Road zeitgenössische bengalische Kunst. Neben Wanderausstellungen bietet sie Dauerausstellungen zu Werken von Künstlern wie Jamini Roy und Rabindranath Thakur. Ein Café und Grünanlagen tragen zum Ambiente bei. Der große Vortragssaal Rabinda Sadan hat regelmäßig klassische Musik auf dem Programm.

Bauwerke[Bearbeiten]

BBD Bag[Bearbeiten]

Hauptpostamt

Das wirtschaftliche und administrative Zentrum Kalkuttas ist BBD Bag (anglisiert auch: BBD Bagh), das Einheimische noch immer Dalhousie Square nennen. Der neue offizielle Name erinnert an drei Revolutionäre, Benoy Basu, Badal Gupta und Dinesh Gupta, die am 8. Dezember 1930 den Generalinspektor für die Gefängnisse (Inspector General of Prisons), Colonel N. S. Simpson, auf dem Balkon des Writers’ Building erschossen. Der frühere Name Dalhousie Square bezieht sich auf den Generalgouverneur von Britisch-Indien, Lord Dalhousie. Er regierte von 1847 bis 1856. Im Zentrum des Platzes befindet sich das große Wasserbecken Lal Dighi.

Das 1868 an der Stelle des einstigen Fort William errichtete Hauptpostamt (General Post Office) im Westen des Platzes verbirgt angeblich hinter seinen Mauern das berüchtigte Black Hole of Calcutta. In einer heißen Juninacht des Jahres 1756 pferchten Schergen von Sultan Siraj-ud-Daula 146 englische Gefangene in eine kleine Kammer, die nur durch winzige Fensterschlitze belüftet wurde. Am nächsten Morgen waren die meisten erstickt. Die Wachen hatten die sich abzeichnende Tragödie nicht erkannt, und Siraj-ud-Daula war bestürzt, als ihn die Nachricht erreichte. Als Robert Clive die Macht über Kalkutta zurückgewann, ließ er das 1756 durch Siraj-ud-Daula zerstörte Fort an der heutigen Stelle auf dem Maidan wieder aufbauen.

Nördlich des Platzes wurde 1780 das Writers’ Building errichtet, das heute Amtssitz der westbengalischen Regierung ist. Im ursprünglichen Gebäude waren die Beamten (writers) der Britischen Ostindien-Kompanie untergebracht. Ein Symbol von Kalkuttas schottischer Tradition ist die graue Spitze der St Andrew’s Kirk, die sich nordöstlich des BBD Bag erhebt. Die schottische Kirche wurde 1818 trotz des starken Widerstands von Seiten der Anglikanischen Gemeinschaft errichtet.

Weiter östlich steht in der ältesten Straße der Stadt – der früheren Mission Row und heutigen R. N. Mukherjee Road – die 1770 von dem schwedischen Missionar Jahann Kiernander gegründete Alte Missionskirche. Die St John’s Church südlich des Hauptpostamtes geht auf das Jahr 1787 zurück. Im Inneren hängt neben Gedenktafeln an britische Einwohner und den ersten Bischof von Kalkutta, Bischof Middleton, ein Abendmahl-Gemälde von Johann Zoffany, auf dem prominente Bürger der Stadt als Apostel dargestellt sind. Auf dem ältesten Friedhof der Stadt befindet sich auch das Grab von Job Charnock, dem Gründer der britischen Handelsniederlassung in Kalkutta.

Nordtor Raj Bhavan

Das Gebiet südlich des Platzes wird vom Government House dominiert. Das Gebäude überschaut den Norden des Maidan und die Prachtstraße Red Road, die einst als Fluglandebahn fungierte und heute die einzige Hauptverkehrsstraße der Stadt ohne Schlaglöcher darstellt. Bis 1911 diente das Gebäude den britischen Generalgouverneuren und Vizekönigen als Residenz, heute ist es unter dem Namen Raj Bhavan die offizielle Adresse des Gouverneurs von Bengalen. Bei seinem Bau Ende des 18. Jahrhunderts sollte ein Palast nach dem Vorbild des Herrenhauses Kedleston Hall im englischen Derbyshire entstehen. Das durch einen hohen Eisenzaun vom Rest der Stadt abgeriegelte Haus kann durch vier prachtvolle Tore betreten werden. Neben dem einstigen Thronraum Georgs V. (1865–1936) und einem imposanten Ballsaal mit Kronleuchtern ist auch Kalkuttas erster Aufzug zu bewundern, der noch heute funktioniert. Zu den über das Grundstück verteilten Trophäen gehören eine bronzene Kanone auf einem geflügelten Drachen, die während der Opiumkriege in Nanjing (China) erobert wurde, sowie Messingkanonen aus den Afghanistan-Feldzügen.

Fort William[Bearbeiten]

Zu den Toren von Fort William führt vom Ende der Park Street eine Straße westlich durch die Parkanlage des Maidan. Nur bestimmte Bereiche des Fort William sind zu speziellen Anlässen der Öffentlichkeit zugänglich, da das Fort als Militärhauptquartier des Eastern Command dient.

Die Festung wurde an der Stelle des alten Dorfes Gobindapur nach der britischen Niederlage von 1756 in Auftrag gegeben, 1781 fertiggestellt und nach König William III. (1650–1702) benannt. Das verzerrte Achteck mit einem Durchmesser von rund 500 Metern hat massive, niedrige Wehrmauern und sechs Tore. Seine Anlage sollte die gesamte europäische Gemeinde der Stadt im Falle eines Angriffs aufnehmen können, musste aber nie verteidigt werden.

Victoria Memorial[Bearbeiten]

Der Stolz von Kalkutta ist das am südlichen Ende des Maidan gelegene auffällige Victoria Memorial aus weißem Marmor mit seinen formal gestalteten Gärten und Wasserläufen. Während andere Kolonialbauten und Statuen umbenannt wurden, sind Versuche, das Victoria Memorial umzubenennen, bisher gescheitert. Die Popularität der Königin Victoria (1819–1901) (nach ihr ist das Denkmal benannt) scheint ungebrochen.

Das außergewöhnliche Gebäude mit neuromanischen Statuen über dem Eingang, mogulischen Eckkuppeln und eleganten hohen Kolonnaden an den Seiten wurde von dem britischen Außenminister Lord George Nathaniel Curzon (1859–1925) geplant, um dem Empire zur Zeit seiner höchsten Blüte ein Denkmal zu setzen. Entworfen wurde es von Sir William Emerson (1843–1924), fertiggestellt im Jahre 1921.

St. Paul’s Cathedral[Bearbeiten]

Die nahe dem Victoria Memorial gelegene St. Paul’s Cathedral wurde 1847 unter Major W. N. Forbes errichtet. Das Eisenträgerdach mit den Maßen 75 mal 24 Meter war damals das weltweit längste seiner Art. Für eine bessere Belüftung erstrecken sich die Spitzbogenfenster bis auf Fußleistenniveau, und an den Decken hängen große Ventilatoren.

Unter vielen gut erhaltenen Erinnerungsstücken und Gedenktafeln an verstorbene Imperialisten ragt das Buntglasfenster heraus, das Sir Edward Burne-Jones (1833–1898) im Jahre 1880 zu Ehren des britischen Generalgouverneurs Lord Mayo (1822–1872) entwarf. Die ursprüngliche Kirchturmspitze wurde 1897 durch ein Erdbeben zerstört, nach einem weiteren Erdbeben im Jahre 1934 wurde sie dem Bell Harry Tower der Kathedrale von Canterbury nachgestaltet.

Marble Palace[Bearbeiten]

Marble Palace

Nördlich der MG Road an der Muktaram Babu Street, einer Seitenstraße der Chittaranjan Avenue, präsentiert der Marble Palace (Marmorpalast) seine Kostbarkeiten. Das imposante Herrenhaus mit Säulen wurde 1835 von Raja Rajendro Mullick Bahadur, einem reichen zamindar (Landbesitzer) errichtet. Es zeugt von den vielfältigen Einflüssen, denen seine Epoche ausgesetzt war. Die Nachfahren des Raja bewohnen noch heute den Palast, dessen Name sich auf die reich verzierten Marmorzimmer zurückführen lässt.

Sie sind mit Statuen, europäischen Antiquitäten, belgischem Glas, Kronleuchtern, Spiegeln und Ming-Vasen ausgestattet. Zu den Gemälden gehören Werke von Peter Paul Rubens, Tizian, Joshua Reynolds und Thomas Gainsborough. Erwähnung verdienen auch ein Bild von Ravi Varna – ein Porträt einer Frau, deren Augen dem Betrachter überallhin folgen – sowie eine Darstellung von fünf galoppierenden Pferden, die ihre Richtung zu verändern scheinen, während man an ihnen vorbeigeht.

Kalighat[Bearbeiten]

Kalkuttas wichtigster Tempel Kalighat (fünf Kilometer südlich der Park Street) steht im Zentrum eines dicht bewohnten Viertels. Der schlichte, typisch bengalische Tempel mit der gebogenen Dachform wurde 1809 aus Ziegeln und Mörtel errichtet und ist der schwarzen Göttin Kali, einer Shakti-Form, geweiht.

Der Legende zufolge geriet Shiva nach dem Tod seiner Frau Sati in Raserei und begann mit ihrem toten Leib zu tanzen, so dass die gesamte Welt erbebte. Die Götter versuchten ihn auf unterschiedliche Art zu bändigen, bis schließlich Vishnu seinen Sonnendiskus schleuderte und den toten Körper in 51 Teile zerstückelte. Jeder Ort, an dem eines dieser Teile zu Boden fiel, wurde zu pitha, einer Pilgerstätte für Anbeter des weiblichen Prinzips der Göttlichkeit – Shakti. Der Tempel Kalighat kennzeichnet den Ort, an dem ihr kleiner Zeh zu Boden fiel.

Rabindra Setu[Bearbeiten]

Rabindra Setu

Eines der berühmtesten Markenzeichen Kalkuttas ist die Haora-Brücke (Howrah Bridge), die die Stadt mit der am westlichen Ufer des Hugli gelegenen Zwillingsstadt Haora verbindet. Sie ist eine 82 Meter hohe und 656 Meter lange Fachwerkbrücke, die den Fluss in einer einzigen Spanne von 457,5 Metern überwindet und damit eine der längsten Auslegerbrücken der Welt.

Ihr offizieller Name lautet Rabindra Setu. Sie wurde 1943 während des Zweiten Weltkrieges gebaut, um den alliierten Truppen Zugang zur Front in Birma, dem heutigen Myanmar, zu verschaffen und ersetzte eine ältere Pontonbrücke.

Die Haora-Brücke gilt als die verkehrsreichste Brücke der Welt, denn sie wird täglich von Millionen Pendlern benutzt; etwa 60.000 Fahrzeuge überqueren sie täglich.

Parks[Bearbeiten]

Das Herzstück der Stadt bildet der „Maidan Park“, der Stadtbewohner aller Schichten zu Ausstellungen und politischen Versammlungen, Sport und Müßiggang anzieht. Der „Maidan“ ist eine der größten städtischen Parkanlagen der Welt. Der Ursprung des Parks geht auf das Jahr 1758 zurück, als das heute eher unauffällige Fort William in Flussnähe gebaut wurde und der britische Offizier, Lord Robert Clive (1725–1774), Waldgebiete roden ließ, um freie Schusslinie für seine Geschütze zu schaffen.

Heute treiben die Einwohner dort Frühsport, Reiter galoppieren über die alten Wege und Schäfer bringen ihre Herden zum Grasen. Freizeitsportler finden sich am Nachmittag zu spontanen Fußball- und Cricketspielen oder zu Kabaddi-Wettbewerben zusammen. Jedes Jahr im Januar findet hier die Kolkata Book Fair, die größte Buchmesse des Landes, statt.

Hugli

Der „Botanische Garten“ in Shibpur liegt zehn Kilometer südlich des Bahnhofs in Haora am Westufer des Hugli. Erst nach Öffnung der zweiten Hugli-Brücke haben die Stadtbürger die 109 Hektar-Anlage wiederentdeckt, die 1786 zur Entwicklung indischer Teesorten erschlossen wurde. Der Garten ist die Heimat von zahllosen Vogelarten, zu denen Watvögel, Kraniche und Störche gehören. Berühmteste Sehenswürdigkeit ist der weltweit größte Banyanbaum, der 24,5 Meter hoch ist und einen Umfang von 420 Meter aufweist. Er entstand Mitte des 18. Jahrhunderts und hat die Zyklone von 1864 und 1867 überlebt, denen jedoch sein Hauptstamm zum Opfer fiel. Seine 1825 Luftwurzeln fallen vom oberen Gezweig Richtung Boden hinab und vermitteln den Eindruck eines kleinen Waldes. An anderer Stelle säumen Palmen kleine Seen und Teiche mit Fußgängerbrücken. Sehenswert sind auch das Palmenhaus, das Orchideenhaus, das Herbarium und die Farnhäuser.

Nicht weit von der Rennbahn in Alipur (anglisierend auch Alipore) entfernt und gegenüber dem luxuriösen Taj Bengal Hotel gelegen, besitzt der Zoo so seltene Geschöpfe wie Tigon (Kreuzung aus Tiger und Löwe), Litigon (Kreuzung aus Löwe und Tigon) oder Litatitigon. Der Tiergarten hat außerdem weiße Tiger aus Rewa, ein Reptilienhaus, ein Aquarium, einen Kinderzoo und mehrere Restaurants.

Sport[Bearbeiten]

Kalkutta ist die indische Fußballmetropole und beherbergt mehrere Erstliga-Vereine der National Football League. Besonders die beiden großen Vereine Mohun Bagan Athletic Club und der East Bengal Club prägen seit den 1930er Jahren den indischen Fußball. Beide Vereine spielen zusammen mit dem Mohammedan Sporting Club im Yuba Bharati Krirangan (auch Salt Lake Stadium), einem Fußballstadion für 120.000 Zuschauer im Stadtteil Bidhan Nagar (auch Salt Lake City).

Darüber hinaus ist Kalkutta auch ein Zentrum des Pferderennsports: die im Royal Calcutta Turf Club (RCTC) entwickelte Calcutta Auction ist eine spezielle Form der Sportwette, die sich in den Ländern des früheren Britischen Empires und den USA großer Beliebtheit erfreut. In den Eden Gardens steht das 100.000 Zuschauer fassende Ranji Stadium, ein weltberühmter Cricketplatz. Hier kommt es gelegentlich zu Ausschreitungen von Zuschauern.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Saraswati für Straßenpuja

Kalkuttas Musikpublikum gilt landesweit als besonders kritisch. Die meisten Konzerte finden im Winter und Frühjahr statt. Viele von Indiens besten Musikern treten Ende Januar/Anfang Februar im Rahmen des einwöchigen Dover Lane Music Festival auf, das in einem großen Zelt in Kalkuttas Süden veranstaltet wird. Andere bedeutende kulturelle Treffpunkte bei ein- und mehrtägigen Musikveranstaltungen sind Rabinda Sadan, AJC Bose Road/Cathedral Road, sowie Kala Bhavan, Theatre Road.

Im Oktober findet das größte Fest statt, das die gesamte Stadt in ihren Bann zieht, Durga Puja, das Hauptfest zu Ehren der Göttin Durga (ein anderer Aspekt der Kali). In allen Höfen, Straßen und Gebäuden werden Statuen aufgestellt, in denen fünf Tage lang mit großem Pomp die Göttin verehrt wird. Anschließend feiern die Menschen in der ganzen Stadt mit Musik, Tanz und anderen kulturellen Veranstaltungen. Der Verkehr kommt teilweise zum Erliegen.

Im November findet das siebentägige Kolkata Film Festival statt. Es zieht um die 100.000 Zuschauer an und hat keinen internationalen Wettbewerb. Seit 1995 wird das Festival jährlich veranstaltet. Allerdings gab es bereits 1952 ein internationales Filmfestival in Kalkutta, das auf die Gründung einer Film Society im Jahre 1947 zurückgeht. Die Stadt war 1907 auch die erste Indiens, in der ein feststehendes Kino errichtet wurde. Seit jeher ist Kalkutta auch eines der Zentren der indischen Filmindustrie, insbesondere für Filme in bengalischer Sprache.

Gastronomie[Bearbeiten]

Die traditionelle bengalische Küche ist, obwohl Kalkuttas Bewohner gerne auswärts essen, auf den heimischen Herd beschränkt. Beliebt sind die authentischen chinesischen und muslimischen Restaurants sowie die tibetischen Cafés. Das westliche Ende der Park Street ist das abwechslungsreichste Stadtgebiet für Bars und Restaurants.

Blue Fox und Moulin Rouge sind klingende Namen, die an die 1960er und 1970er Jahre erinnern, als die Straße ein kleines, jedoch sehr lebendiges Zentrum für Jazz, Pop und Kabarett war. Einige Bars und Restaurants bieten noch heute Live-Musik. Die westlichen Touristen, die in kleinen Hotels in der Umgebung der Sudder Street wohnen, werden von den dortigen Küchen und Cafés versorgt.

Besonders in New Market und Sudder Street verkaufen die zahlreichen Straßenhändler den beliebten Chai (schwarzer Tee), bei denen würziges indisches Frühstück und starker süßer Tee vormittags nur einen Bruchteil der Restaurantpreise kosten. Hinter New Market servieren mehrere muslimische Restaurants überwiegend Fleischgerichte, doch es sind auch Samosa (Teigtaschen) erhältlich.

Handel[Bearbeiten]

Blumenmarkt

Im Gegensatz zu Delhi ist Kalkutta nicht auf den Tourismus fixiert – was mit wenigen Ausnahmen deutlichen Niederschlag in den Geschäften findet. Es gibt dennoch viele bunte Märkte, von denen vor allem der ausgedehnte New Market und lokale Institutionen wie der Gariahat im Süden in Baliganj (anglisierend auch Ballygunge) und Barabazaar im Norden Erwähnung verdienen.

Moderne Einkaufszentren für Bücher, Kleidung, Lederwaren und Schmuck sind über die gesamte Stadt verteilt. Zu ihnen gehören Emami Shoppers City, Lord Sinha Road, das Metro Shopping Centre in 1 Ho Chi Minh Sarani und Shree Ram Arcade gegenüber Lighthouse in der Nähe des New Market. Staatliche Emporien (Kaufhäuser), von denen viele im großen Einkaufskomplex Dakshinapan südlich der Dhakuria-Brücke nahe Gol Park ansässig sind, führen eine gute Auswahl an kunsthandwerklichen Artikeln.

Zum typisch bengalischen Kunsthandwerk gehören Metallarbeiten (dokra) aus dem Gebiet um Shantiniketan im Nordwesten der Stadt – im Wachsausschmelzverfahren hergestellte Objekte wie beispielsweise Tiergestalten, Vögel oder Terrakotta-Pferde aller Größen aus Bankura. Kantha-Stoffe tragen ein feines lineares Stickmuster mit dekorativen Formen, während bengalische Lederwaren eher schlichte Muster und dezente Farben aufweisen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

HSBC Kolkata
Metropolitan Building (1916 gebaut, wurde von 2003 bis 2007 restauriert)[19][20]

Die Wirtschaftspolitik der Stadt orientiert sich an der gelenkten Volkswirtschaft, wobei die Wirtschaft seit 1991 zunehmend dereguliert und privatisiert wurde. Der Informelle Sektor hat einen Anteil von 40 Prozent an der erwerbstätigen Bevölkerung der Stadt.[21] Die größten Wachstumssektoren sind die durch Outsourcing, insbesondere US-amerikanischer Unternehmen, prosperierenden Bereiche Hard- und Softwareherstellung, Call-Center, sowie das Verlags- und das Gesundheitswesen.

Den größten Zuwachs im Jahre 2005 verzeichnete der Technologiesektor mit einer Wachstumsrate von 70 Prozent.[22] Zahlreiche Dienstleistungsjobs aus aller Welt wurden in den letzten Jahren nach Kalkutta verlagert. Die Call-Center beschäftigen bereits mehrere zehntausend Menschen, mit steigender Tendenz. Alle wichtigen nationalen und internationalen Technologiefirmen haben große Niederlassungen in der Stadt.

Kalkutta besitzt eine vielfältige verarbeitende Industrie mit Jute, Papier, chemischer und petrochemischer Industrie, Schiff- und Maschinenbau. In der Stadt werden Nahrungsmittel, Elektronik- und Transportgeräte, Textilien aus Baumwolle und Seide, Stahl und Gummiprodukte hergestellt.

Bedeutende indische Konzerne und Banken haben in der Stadt ihren Hauptsitz: ITC Limited, Bata India, Birla Corporation, Coal India Limited, United Bank of India, UCO Bank und Allahabad Bank. Auch die zweitgrößte Börse des Landes, die Calcutta Stock Exchange (CSE), hat ihren Sitz in Kalkutta.

Trotz seines Rufes als „Armenhaus“ Indiens bietet die Wirtschaft der Metropole Kalkutta auch den Ärmsten Möglichkeiten. In Mumbai mit seinen ausgedehnten städtischen Slums sind die damit einhergehenden Probleme nicht geringer als in Kalkutta, auch wenn Verfilmungen wie die des Romans „City of Joy“ (Stadt der Freude) einen anderen Eindruck hinterlassen.

Verkehr[Bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr 1945
Rikschamann

Kalkutta ist mit Straßen, Eisenbahnlinien, Überland-Busbahnhof, U-Bahn (bis 2003 Indiens einziges U-Bahn-System), Hafen und internationalem Flughafen der bedeutendste Verkehrsknotenpunkt der Region.

Der zehn Kilometer nördlich der Stadt in Dum Dum gelegene Flughafen wurde 1924 gegründet und besitzt heute einen nationalen und einen internationalen Teil. Er trägt seit 1995 den Namen Netaji Subhash Chandra Bose International Airport, bekannter ist allerdings die alte Bezeichnung „Dum Dum International Airport“. Kalkutta besitzt ein gutes Netzwerk nationaler Flüge und ist durch einige internationale Verbindungen an nahe und ferne Länder angeschlossen. Seit dem 1. Dezember 2006 fliegt auch die Lufthansa Kalkutta drei Mal in der Woche von Frankfurt/Main aus ohne Zwischenstopp an.

Der Hafen von Kalkutta ist der zweitwichtigste des Landes und liegt 120 Kilometer von der Küste entfernt.

Beide Bahnhöfe Kalkuttas haben keinen U-Bahn-Anschluss. Howrah Station (হাওড়া স্টেসন) – Ankunftsort der wichtigsten Züge von Süden und Westen – befindet sich einige Kilometer westlich des Zentrums am anderen Hugli-Ufer. Der Bahnhof Sealdah Station (শিয়ালদা স্টেসন), Ziel der Züge von Norden, liegt wesentlich günstiger am Ostrand des Zentrums, so dass keine Flussüberquerung nötig ist. An beiden Bahnhöfen befinden sich Vorauszahlungs-Taxistände.

Kalkutta ist das Eingangstor nach Bangladesch. Es gibt mehrere Flüge von Kalkutta nach Dhaka mit Bangladesh Biman Airlines und Indian Airlines. Direkte Zugverbindungen von Kalkutta nach Bangladesch gibt es nicht, doch Züge fahren vom Bahnhof Sealdah bis nach Bongaon, von wo man mit einer Motorrikscha ins fünf Kilometer entfernte Haridaspur und weiter mit einer Rikscha nach Benapal an der Grenze gelangt. Dort stehen Unterkünfte zur Verfügung. Nach einer Übernachtung steht eine achtstündige Busfahrt via Jessore nach Dhaka an.

Nahverkehr[Bearbeiten]

Schienennahverkehr in Kalkutta (Oktober 2004)

Fast alle öffentlichen Transportmittel, dazu gehören Straßenbahnen, Busse, Minibusse, Taxis und Rikschas, tragen auch zum täglichen Verkehrschaos bei. Nur die am 24. Oktober 1984 eröffnete Kolkata Metro, die erste U-Bahn Indiens, stellt ein schnelles, sauberes und gut funktionierendes Fortbewegungsmittel dar. Sie befährt allerdings nur eine 16,5 Kilometer lange Strecke und kann somit das Verkehrschaos nur wenig lindern.[23]

Kalkuttas Straßenbahn hat sich seit der Elektrifizierung des Streckennetzes im Jahre 1905 – die Inbetriebnahme als Pferdebahn fand am 24. Februar 1873 statt – kaum verändert. Die auf einem 68 Kilometer langen Streckennetz verkehrende Straßenbahn ist die einzige verbliebene in ganz Indien.[24]

Kalkutta ist die einzige Stadt Indiens, in der es von Menschen gezogene Rikschas gibt. Sie stehen jedoch nur in den zentralen Stadtgebieten zur Verfügung, besonders rund um New Market, wo viele Rikschamänner ihr geringes Einkommen im Zuhältermilieu aufbessern. Die Rikschas sind vor allem im Monsun lukrativ, wenn die Straßen hüfthoch überschwemmt sind und die Rikschamänner eine angemessene Geldsumme für ihre Anstrengungen fordern können. Die meisten von ihnen sind obdachlose Bihari, die ein kurzes und hartes Leben führen.

Motor-Rikschas sind im Stadtzentrum selten. Man nutzt sie als Sammeltaxi auf bestimmten Strecken und als Verbindung zu den Metrostationen in Vorstädten wie Rashbehari oder Gariahat. Fahrradrikschas sind aus der Innenstadt verbannt worden und nur in Vorstädten zu finden.

Medien[Bearbeiten]

Printmedien[Bearbeiten]

Gebäude der TATA IndiCom

Die Printmedien spielen neben dem Fernsehen im Alltagsleben Kalkuttas und somit auch bei der Meinungsbildung eine äußerst wichtige Rolle. Zeitungen und Magazine werden insgesamt stärker von Männern gelesen, die formal über eine höhere Bildung und über ein relativ hohes Einkommen verfügen. Wichtige Tageszeitungen in bengalischer Sprache sind Anandabazar Patrika, Aajkaal, Bartaman sowie Sangbad Pratidin and Ganashakti. In englischer Sprache erscheinen in Kalkutta The Telegraph, The Statesman, Asian Age, Hindustan Times und The Times of India.

Rundfunk[Bearbeiten]

Die Stadt besitzt sechs lokale FM-Radiosender: AIR Kolkata, Radio Mirchi (98,3 MHz), Red FM (93,5 MHz), Aamar FM (106,2 MHz), Gyan Vani (105,4 MHz), und Power FM (107,8 MHz). Dazu können noch zahlreiche weitere staatliche und private Radiosender über UKW, Kabel und Satellit empfangen werden. Der Radiomarkt in Kalkutta und ganz Indien befindet sich durch die erst zögerliche Einführung des privaten Rundfunks 1993, dessen Verbot 1998 und Wiedereinführung 1999 zurzeit im Umbruch. Die Hörfunklandschaft ändert sich nachhaltig, weitere Sender werden hinzukommen und die Nutzung des Hörfunks wird durch das breitere Angebot steigen.

Fernsehen[Bearbeiten]

Erst 1972 wurde im ehemaligen Kalkutta von All India Radio, dem heutigen Sender Doordarshan, mit der Ausstrahlung von regelmäßigen Fernsehprogrammen begonnen – 13 Jahre nach der Einführung des Fernsehens im Raum Delhi. Farbfernsehen und Satellitenprogramme gibt es seit 1982.

Während in der Gegenwart etwa drei Viertel der Haushalte in Kalkutta über terrestrischen Fernsehempfang verfügen, auf dem Land sind es nur ein Drittel, war Satelliten- und Kabelfernsehen am Anfang nur der Elite vorbehalten. Heute erreicht die Errungenschaft vor allem die wachsende städtische Mittelschicht und damit eine breitere Bevölkerung. Das staatliche indische Fernsehen Doordarshan strahlt in Kalkutta zwei terrestrische Fernsehkanäle aus. Des Weiteren sind zahlreiche Kabel- und Satellitenkanäle in bengali, hindi und englisch zu empfangen.

Bildung[Bearbeiten]

Medical College and Hospital Building

Die Stadt beherbergt zahlreiche Universitäten, Hoch- und Fachschulen, Forschungsinstitute und Bibliotheken. Die Universitäten sind: Bengal Engineering & Science University, Jadavpur University, Netaji Subhas Open University, Rabindra Bharati University, University of Calcutta, West Bengal University of Health Sciences, West Bengal National University of Juridical Sciences, West Bengal University of Animal and Fishery Sciences und West Bengal University of Technology.

Weitere wichtige Bildungs- und Forschungseinrichtungen sind: Asiatic Society, Marine Engineering and Research Institute, Bethune College, Medical College Calcutta, Calcutta National Medical College, Centre for Studies in Social Sciences, Indian Institute of Management, Indian Institute of Social Welfare and Business Management, Indian Statistical Institute, La Martiniere College, Maulana Azad College, National Library of India, Presidency College, Saha Institute of Nuclear Physics, School of Tropical Medicine, Scottish Church College und St. Xavier’s College.

Für die Allgemeinbildung der Bevölkerung in Kalkutta sorgen zahlreiche staatliche und eine Anzahl privater Schulen. Der Unterricht erfolgt überwiegend auf Englisch oder Bengali, teilweise auch in Hindi und Urdu. Die staatlichen Schulen sind gebührenfrei, wegen der überfüllten Klassenräume und mangelhaft ausgebildeter Lehrer jedoch unattraktiv. Die Privatschulen sind kostenpflichtig und deshalb überwiegend der besser verdienenden Bevölkerung vorbehalten. Letztere können aber auch durch die Erlangung eines Stipendiums besucht werden. Während für die Angehörigen der Mittel- und Oberschicht Kalkuttas eine gute Schulbildung Standard ist, scheitert der Schulbesuch der ärmeren Bewohner oft, da die Kinder Geld verdienen müssen, um das Überleben ihrer Familie zu sichern, und sie sich die vorgeschriebene Uniform und die Schulmaterialien nicht leisten können.

Die Indische Nationalbibliothek befindet sich in der früheren Residenz des Gouverneurleutnants von Bengalen, Belvedere Estate, in Alipore. Der erste Generalgouverneur von Britisch-Indien, Warren Hastings, erhielt das Haus seinerzeit von Mir Jafar, dem Befehlshaber der Truppen Siraj-ud-Daulas. Als die Hauptstadt 1911 nach Delhi verlegt wurde, blieb die Bibliothek in Kalkutta und gewährt heute Einsicht in eine umfangreiche Büchersammlung, zahlreiche Zeitschriften, viele Nachschlagewerke und seltene Dokumente, die in einem klimatisierten Raum geschützt werden.

In Kalkutta befindet sich eines der sechs Goethe-Institute in Indien, die in diesem Land nach dem deutschen Indologen Friedrich Max Müller Max Müller Bhavan heißen und sich als Botschafter der deutschen Sprache und Kultur verstehen.

Silhouette Kalkuttas

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ravi Ahuja: Mumbai – Delhi – Kolkata. Annäherungen an die Megastädte Indiens. Draupadi Verlag, Heidelberg 2006, ISBN 3-937603-07-7.
  • Hartmut Beck: Problemräume der Welt, Band 15, Calcutta. Aulis Verlag Deubner, Köln 2002, ISBN 3-7614-1489-7.
  • Christian Feldmann: Mutter Teresa. Die Heilige von Kalkutta. Herder, Freiburg 2000, ISBN 3-451-04855-8.
  • Bill Goodnow: Ballungsgebiete von Metropolen in Entwicklungsländern im Vergleich: Istanbul – Kalkutta – Djakarta. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-88091-581-4.
  • Martin Kämpchen: Calcutta. Eine funktionierende Anarchie. Wallstein, Göttingen 1994, ISBN 3-89244-081-6.
  • William D. Martin: Calcuttas wechselndes Gesicht/The Changing Face in Calcutta. Eine indische Stadt aus gesellschaftlicher Perspektive. Tom Laufersweiler Verlag, Wettenberg 2000, ISBN 3-89687-913-8.
  • Peter Mosimann: Rikscha Kalkutta. U. Bär Verlag, Zürich 1988, ISBN 3-905137-17-8.
  • Horst Nusser, Siva Banerji, Usha Roti: Kalkutta/Stadtgeschichte/Kolonialgründung. Nusser Verlag, München 1990, ISBN 3-88091-272-6.
  • Kurt Rosenthaler: Kalkutta – Poesie im Chaos. Leben in einer unmöglichen Stadt. Verlag Ismero, Möhlin 2004, ISBN 3-033-00077-0.
  • Rainer Thielmann: Kalkutta – Durga, Dichter und Dämonen. Reiselyrik Verlag, Halfing 2011, ISBN 978-3-9812583-2-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Cities having population 1 lakh and above. (PDF-Datei; 151 kB)
  2. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Urban Agglomerations/Cities having population 1 lakh and above. (PDF-Datei; 138 kB)
  3. Kolkata Municipal Corporation: About KMC – Basic Statistics
  4. Kolkata Metropolitan Development Authority: Offizielle Website
  5. Kolkata Municipal Corporation: About Kolkata – Basic Statistics
  6. The Telegraph – Calcutta: Downpour distress – Depression shows no sign of weakening, 170 mm of rain recorded in 12 hours
  7. Universität Köln: Die Erdbeben vor Sumatra
  8. The Tribune – Chandigarh: Job Charnock not Kolkata founder: HC says city has no foundation day
  9. Census of India 2011: Cities having population 1 lakh and above. (PDF-Datei; 151 kB)
  10. Census of India 2001: Urban Agglomerations/Cities having population 1 million and above.
  11. Census of India 2011: Literates and Literacy rate by residence, Litercy rate by gender and Male-Female gap in literacy rates. (PDF-Datei; 1,42 MB)
  12. University College London: Understanding Slums – Case Studies for the Global Report 2003
  13. Census India Maps: Volkszählung 2001
  14. HindustanTimes:Sovan Chatterjee to be new Kolkata mayor (englisch)
  15. http://www.2point6billion.com/news/2007/12/14/kolkata-and-guangzhou-sister-cities-447.html
  16. http://www.telegraphindia.com/1051019/asp/calcutta/story_5370352.asp
  17. http://www1.odessa.ua/en/news/1581/
  18. http://www.indembassy.or.kr/indiarokbilateral.html
  19. The Telegraph – Calcutta: Nothing saved but face – Metropolitan Building roof still unprotected
  20. The Telegraph – Calcutta: Retail returns to heritage edifice
  21. The Goethals Indian Library & Research Society: Kolkata’s Informal Sector
  22. BBC: Rising Kolkata’s winners and losers
  23. Metro Railway, Kolkata: Offizielle Website
  24. Calcutta Tramways: Offizielle Website

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kolkata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Kalkutta – in den Nachrichten
 Wiktionary: Kalkutta – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen