KS Toruń

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KS Toruń HSA
KS Toruń HSA
Vereinsinfos
Geschichte TKS Toruń (Toruński Klub Sportowy) (1924−1931)

TKSZ Toruń (Toruński Klub Sportów Zimowych) (1931-1935)
KS KPW Pomorzanin Toruń (1935-1939)
KKS Pomorzanin Toruń (1939-1945)
KS Stal Toruń(1955-1977)
KS Pomorzanin Toruń (1945−1990)
Towimor Toruń (1988−1994)
TTH Metron Toruń (1994−1997)
TTH Toruń (1995−1997)
Filmar Toruń (1998−1999)
MKSHnL Toruń (Międzyszkolny Klub Sportowy Hokeja na Lodzie) (1999-2000)
TKH Toruń (2001−2002)
TKH Toruń Eurostal (2002−2003)
TKH Nesta Toruń (2003−2004)
ThyssenKrupp TKH Energostal Toruń (2004−2008)
TKH Nesta Toruń (2008−2010)
KS Toruń HSA (Hokejowa Spółka Akcyjna) (seit 2010)
KS Nesta Karawela Toruń HSA (2012)

Standort Toruń, Polen
Vereinsfarben Weiß, Rot, Dunkelblau
Liga I liga
Spielstätte Tor-Tor
Kapazität 2.997 Plätze
Cheftrainer Jaroslaw Lehocky[1]
Saison 2012/13 8. (Polska Liga Hokejowa)

Der Klub Sportowy Toruń HSA ist ein polnischer Eishockeyclub aus Toruń (deutsch Thorn), der seit 2013 der zweithöchsten polnischen Spielklasse, der I liga, angehört.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Eishockeyclub TKS Toruń schloss sich 1945 dem KS Pomorzanin Toruń an. In der Zeit beim KS Pomorzanin erreichte das Team in der polnischen Meisterschaft 1950, 1967 und 1969 den dritten Platz. Der größte Erfolg war der Vizemeistertitel 1968. Fünf Spieler des Vereins nahmen an Olympischen Spielen teil: Tadeusz Tulidziński in Oslo 1952 Józef Stefaniak, Józef Wiśniewski und Andrzej Żurawski in Innsbruck 1964 und Ludwik Czachowski in Sapporo 1972.

1990 machte sich die Eishockeysparte unter dem Namen Towimor Toruń wieder selbstständig und nahm 2001 den Namen TKH Toruń an. Aufgrund wechselnder Hauptsponsoren des Clubs änderte sich in den 1990er und 2000er Jahren der Name häufig. Nach dem Abstieg des Vereins in die 1. Liga 2010 wurde der TKH Toruń aufgelöst und auf Basis der örtlichen Eishockeyschule MKS Sokoły Toruń der Nachfolgeverein KS Toruń HSA gegründet. Dieser stieg 2011 bereits wieder in die Ekstraliga auf, musste sich aber bereits im Herbst 2012 nach 14 Spieltagen der Saison 2012/13 vom Spielbetrieb zurückziehen. Seit der Saison 2013/14 spielt der KS Toruń in der I liga, der zweithöchsten polnischen Spielklasse.

Erfolge[Bearbeiten]

Saisonstatistik[Bearbeiten]

Saison Sp S N U OTS OTN Pkt T GT Play-offs Platzierung
2002/03 42 15 26  1 1 1 46 126 175 Play-offs verpasst 5.
2003/04 28 12 16  0 0 1 35 108 115 Play-offs verpasst 6.
2004/05 35 20  9  6 0 0 66 144 72 Halbfinale, 1:3 (GKS Tychy) 4.
2005/06 42 21 13  8 1 2 72 135 92 Play-offs verpasst 5.
2006/07 28 14 13  1 3 1 41 79 85 Viertelfinale, 2:3 (Stoczniowiec Gdańsk) 6.
2007/08 36 17 19 2 4 53 124 118 Viertelfinale, 1:3 (Cracovia Krakau) 7.
2008/09 42 10 19 9 4 52 116 142 Viertelfinale, 0:3 (Podhale Nowy Targ) 8.
2009/10 42 10 26 2 4 38 94 158 Play-offs verpasst 10.
2011/12 42 7 29 2 4 29 107 228 Play-offs verpasst 7.
2012/13 14 1 12 1 5 24 67 Play-offs verpasst (Rückzug nach dem 14. Spieltag) 8.

Legende zur Saisonstatistik:
(GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U = Unentschieden; OL oder ON = Overtime-Niederlage; SOL oder SON Shootout-Niederlage; P = Punkte; Pct % = Siege in %; GF oder T = Tore; GA oder GT = Gegentore)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kader der Mannschaft auf www.torunskihokej.pl

Weblinks[Bearbeiten]