Kabelkran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kabelkran der Warnowwerft in Warnemünde
Kabelkran über der Helgenanlage der Warnow-Werft

Ein Kabelkran oder Seilkran besteht aus zwei Masten oder Türmen, deren Spitzen mit einem oder mehreren Tragseilen verbunden sind. Auf jedem Tragseil befindet sich eine verfahrbare Laufkatze mit Windwerk, an dessen Hubseil die Last angehängt und gehoben oder gesenkt werden kann. Mit einem Zugseil kann die Laufkatze horizontal bewegt werden. Kabelkräne werden oft an Orten eingesetzt, wo große Spannweiten und Höhen abgedeckt werden müssen. Es sind Spannweiten von über 1000 Meter bei Traglasten von 30 t möglich. Um das Einzugsgebiet zu vergrößern können die Masten selbst verfahrbar und/oder schwenkbar ausgelegt sein.[1] Im Gegensatz zu Seilbahnseilen sind Seile von Kabelkrananlagen auf Grund des Gewichtes der Lasten, der Fahrhäufigkeit und des Baustellenstaubes höheren Belastungen ausgesetzt.[2]

Einsatz[Bearbeiten]

Beim Staumauerbau werden meist Kabelkräne zum Transport des Betons eingesetzt. Es kommen oft mehrere parallel verlaufende Anlagen zum Einsatz, wobei der Mast gegenüber dem Maschinenhaus oft auf einer Schiene verfahren werden kann um die ganze Baustelle erreichen zu können.

In Steinbrüchen werden Seilkräne eingesetzt um die gewonnenen Rohblöcke abzutransportieren. Alternativ kommen auch Derrickkräne zum Einsatz.

Bei Schiffswerften werden die Masten der Seilkrananlage oft als feststehende Portale mit mehreren parallelen über die Helling führende Tragseilen ausgeführt.

In der Forstwirtschaft kommen mobile Seilkräne zum Holzrücken zur Anwendung. Sie sind kostengünstiger im Einsatz als Helikopter und erübrigen manchmal den Bau von kostspieligen Forststraßen und schonen somit auch den empfindlichen Waldboden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Kabelkran – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Kabelkräne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  •  Wirtschaftliche Lasten-Förderung beim Talsperrenbau. In: Hebezeuge Fördermittel. 2007, S. 536–538 (pdf).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinz M. Hiersig: Lexikon Maschinenbau. Springer DE, 1995, ISBN 978-3-642-57850-2, S. 560–.
  2. Kabelkran. In: Teufelberger. Abgerufen am 22. November 2013.