Kalbsbries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebackenes Kalbsbries

Kalbsbries, Kalbsmilch, Milke (schweizerisch), Midder oder Schweser wird küchensprachlich der Thymus des Kalbs genannt. Bei ausgewachsenen Tieren bildet sich das der Ausbildung der Immunabwehr dienende Organ zurück. Das im vorderen Bereich der Brust sitzende, etwa 250 bis 300 Gramm schwere, fast weiße Gewebe gehört wegen seiner Zartheit und des feinen Geschmacks zu den am meisten geschätzten Innereien.

Kalbsbries hat eine an Hirn erinnernde, aber etwas festere Struktur und ist reich an Kalium und Vitamin C sowie Purinen.

Zur Vorbereitung wird das Kalbsbries gewässert, heiß überbrüht, von Häutchen, blutigen und knorpeligen Stellen befreit und unter leichtem Druck (z. B. durch ein beschwertes Küchenbrett) auskühlen gelassen, was späteres Zusammenziehen verhindert. Üblich ist auch, das Bries vor der Weiterverarbeitung in Salzwasser etwa 20 Minuten bei schwacher Hitze ziehen zu lassen.

Kalbsbries kann auf viele Arten zubereitet werden: Je nach Rezept wird es gekocht, gedünstet, geschmort, in Scheiben gebraten, gegrillt oder gebacken. Es ist auch Bestandteil klassischer Ragouts wie z. B. Ragout fin.

Da Kalbsbries viel Purin (500–600 mg auf 100 g) sowie Harnsäure (1200–1500 mg auf 100 g) enthält, sollte es bei Hyperurikämie und Gicht gemieden werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kalbsbries – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Kalbsbries – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen