Kalle Lasn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kalle Lasn (* 1942 in Tallinn, Estland) ist Gründer der Adbusters Media Foundation und CEO der Blackspot Anticorporation. Lasn drehte zahlreiche Dokumentarfilme und Werbespots, beispielsweise über das Verschwinden der Regenwälder im Pazifischen Nordwesten. Die Fernsehsender weigerten sich jedoch, seine Spots zu senden, was ihn zur Gründung der Adbusters Media Foundation veranlasste – einer Organisation, die sich für öffentlich zugängliche Sendezeiten einsetzt. 1999 veröffentlichte Lasn das gesellschafts- und konsumkritische Werk Culture Jamming.

2004 publizierte Lasn in "Adbusters" einen Artikel, in dem er amerikanische Neokonservative kritisierte, wobei er [Antisemitismus|antisemitische] Stereotype verwendete. In dem Artikel gab es eine Liste prominenter Neocons, in der die jüdischen Namen besonders markiert worden waren. Als daran Anstoß genommen wurde, wies Lasn es von sich, Antisemit zu sein und gab vor, diese Kritik nicht zu verstehen.[1]

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Notizen[Bearbeiten]

  1. Lasn, Why won't anyone say they are jewish?, in Adbusters, März-April 2004; kritisch dazu Jeff Sommer, The war against too much of everything, in The New York Times, 22. December 2012