Kameshwar Singh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maharajadhiraja Sir Kameshwar Singh KCIE (Hindi: कामेश्वर सिंह, Kāmeśvar Siṃh; * 28. November 1907; † 8. November 1962) war 1929–47 der Herrscher der Darbhanga Raj und zeitlebens geistliches Oberhaupt der Maithil-Brahmanen. Politisch vertrat er in den 1930ern die Interessen der konservativen indischen Fürsten.

Herkunft[Bearbeiten]

Gründer des herrschaftlichen Hauses war Mahamahopadhyaya Mahesh Thakur, der vom Mogul-Kaiser Akbar d. G. im 16. Jahrhundert mit dem Fürstentum Tirhut belehnt wurde. Die Familie stammte ursprünglich aus dem Dorf Bhour, verlegte nach der Verleihung ihren Stammsitz in das Fort Bhowarah (nahe dem heutigen Madhubani).

Lebensweg[Bearbeiten]

Kameshwar Singh war der Sohn von Sir Rameshwar Singh, der die Erziehung seines Sohnes durch Privatlehrer selbst kontrollierte. Nach dem Tode des Vaters übernahm er dessen Position als einer der bedeutendsten Großgrundbesitzer in Britisch-Indien. Er wurde daher Vorsitzender der Grundbesitzerverbände von Bihar, Bengalen und Gesamt-Indien. Das Erdbeben in Bihar 1934, als auch die Depression ihren Höhepunkt erreicht hatte, führten zu vorübergehenden wirtschaftlichen Problemen.

Er wurde zweimal in das Legislative Council ernannt. Nachdem die Wählbarkeit dieser Versammlung eingeführt wurde, gewann er 1937 wieder einen Sitz.

An den ersten beiden Indian Round Table Conferences, die 1930 und 1931 in London stattfanden, nahm er als Delegierter der indischen Fürsten teil. An der dritten Konferenz, die ebenfalls die Verfassungsreform vorbereiten half, die im Government of India Act 1935 mündete, konnte er wegen Krankheit nicht teilnehmen. Seine Frau starb im Oktober 1940.

Anfang des Zweiten Weltkriegs spendete er, am Kaisergeburtstag 1940, 12 Krankenwagen sowie £ 5000 für drei Spitfire, die den alten Namen des Hauses Sakar-i-Tirhut trugen. Dafür, und die Verpflichtung die Maschinen gegebenenfalls zu ersetzen, wurde er Ehrenoberst des 11/19th Hyderabad Regiments (territorial). Weiter spendete er großzügig für die Versorgung von Offizieren. Im weiteren Kriegsverlauf wurde er in das National Defense Council berufen.

Mit der Unabhängigkeit dankte er ab, seine Zamindare wurden während der Landreformen teilenteignet. Er hatte keinen direkten Nachkommen was zu langen Erbstreitigkeiten führte. Seine Frau war 1941 gestorben.

Die 1961 gegründete Kameshwar Singh Darbhanga Sanskrit University in Darbhanga ist nach ihm benannt.

Literatur und Quellen[Bearbeiten]

  • Dua, J. C.; Illustrated Encyclopaedia & Who's Who of Princely States in Indian Sub-Continent; New Delhi 2000, ISBN 81-7479-036-5, S 196f
  • Hetukar Jha (Hrsg.); Courage and Benevolence: Maharajadhiraja Kameshwar Singh (1907-1962); 2007

Weblinks[Bearbeiten]

  • Stiftung (nach seiner Frau benannt, zahlreiche Fotos; engl.)