Karl Seglem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Seglem (* 8. Juli 1961 in Årdalstangen) ist ein norwegischer Saxophonist und Ziegenhornbläser des World Jazz.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Seglem wurde 1978 bis 1980 an der Voss Folkehøgskule ausgebildet. Von 1980 bis 1992 arbeitete er in Bergen mit Arvid Genius, Jan Grieg, Kenneth Sivertsen und Knut Kristiansen. Seit 1988 hat er als Solist und mit eigenen Gruppen bisher 27 Musikalben veröffentlicht (Stand: 2010).

Das besondere Kennzeichen seiner Musik ist die Vermischung von Jazz-, Ambient- und Folkelementen. Neben den klassischen Jazzinstrumenten tauchen immer wieder alte norwegische Volksmusikinstrumente auf wie die Hardangerfiedel. Er ist auf norwegischen Jazz- und Folk-Festivals und in Großbritannien, Irland, Finnland, Schweden, Deutschland, Nordamerika und Japan aufgetreten.

Im Jahr 1998 erhielt er für sein Werk Tya den Edvard-Preis.

Karl Seglem lebt in Oslo, wo er seit 1991 auch das von ihm gegründete Plattenlabel NORCD leitet.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • Poems for trio (1988)
  • Sogn-a-song (1991)
  • Utla (1992)
  • Rit (1994, mir Sogn-A-Song)
  • Brodd (1995, mit Utla)
  • Null (1996, mit Isglem)
  • Struggle for life (1996, Soundtrack)
  • Tya (1997, mit Reidar Skår)
  • Spir (1998, mit Sogn-A-Song)
  • Dans (1999, mit Utla)
  • Daa (2000, mit Henriksen-Isungset)
  • Nye nord (2002)
  • Fire (2003, mit Isglem)
  • Song (2003, mit Utla)
  • New north (2004)
  • Femstein (2004)
  • Urbs (2007)
  • Draumkvedet (2009, mit Opheim Versto)
  • Norskjazz.no (2009), mit Andreas Ulvo, Sigurd Hole, Jonas Howden Sjøvaag
  • Ossicles (2010)[1]

Preise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise/Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Jazzzeitung 1/2011: Besprechung des Album „Ossicles“ im Interview mit Seglem