Kata Tjuṯa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kata Tjuṯa
Kata Tjuṯa

Kata Tjuṯa

Höhe 1069 m
Lage Northern Territory, Australien
Koordinaten 25° 17′ 57″ S, 130° 45′ 29″ O-25.299166666667130.758055555561069Koordinaten: 25° 17′ 57″ S, 130° 45′ 29″ O
Kata Tjuṯa (Northern Territory)
Kata Tjuṯa
Alter des Gesteins ca. 500 Mio. Jahre

Die Kata Tjuṯa (die Olgas) sind eine Gruppe von 36 Bergen in Zentralaustralien etwa 51 Kilometer entfernt von dem Ort Yulara. Gemeinsam mit dem 30 Kilometer entfernten Uluṟu (Ayers Rock) werden sie vom Uluṟu-Kata-Tjuṯa-Nationalpark umschlossen. Der mit 1069 m Metern höchste Fels, der Mount Olga, ragt 564 Meter aus der Umgebung heraus.

Namens- und Entdeckungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Kata Tjuṯa wurden von ihrem europäischen Entdecker Ernest Giles am 21. Oktober 1872 nach der Königin Olga von Württemberg Die Olgas benannt. Giles, auf dem Weg zum Lake Amadeus, fühlte sich seinen Förderern, dem spanischen König Amadeus und Olga von Württemberg verpflichtet.

Der Name Mount Olga wurde am 15. Dezember 1993 in Mount Olga / Kata Tjuta offiziell geändert und am 6. November 2002 wurde er von der lokalen Tourism Association in Alice Springs am 6. November 2002 in Kata Tjuta / Mount Olga festgelegt.

Der Name Kata Tjuṯa war als Kartuta und als Cutta Toota in frühen australischen Karten vermerkt. Kata Tjuṯa beinhaltet die Worte der Aborigines vom Stamm der Anangu: Kata für Kopf und Tjuta für viele und demzufolge bedeutet der Name viele Köpfe, was den Berg gut beschreibt.[1]

Geologie[Bearbeiten]

Großer Fels am Kata Tjuṯa mit deutlich erkennbarer Konglomerattextur

Die Kata Tjuṯa sind vor ca. 550 Mio. Jahren zur gleichen Zeit mit dem Uluṟu entstanden. Die Kata Tjuṯa sind Teil einer unterirdischen Gesteinsschicht, die in Erosionsprozessen in einem Sedimentbecken, dem Amadeus-Becken entstanden.

Die Bergkuppen liegen am südlichen Rand des Amadeus-Beckens, das vor etwa 900 Millionen Jahren entstand. In diesem Becken lagerten sich über hunderte von Millionen Jahren hinweg Sedimentschichten ab. Nach etwa 300 Millionen Jahren stoppte dieser Prozess und es entstand ein flacher See. Der See trocknete aus und es bildeten sich Salzkrusten. Anschließend folgte eine kalte Periode. Die älteren Sedimente des Amadeus-Beckens wurden gefaltet und gebogen; Land wurde emporgedrückt und es bildeten sich Gebirge. Die Berglandschaft unterlag den Prozessen der Erosion und es bildeten sich große Massen von Schwemmlandablagerungen am Fuße der Berge. Letzten Endes sind sowohl der Uluṟu und die Kata Tjuṯa das Produkt dieser Ablagerungsprozesse und sie entstanden zur gleichen Zeit vor ca. 550 Mio. Jahren.

Vor 500 Millionen Jahren bedeckte erneut ein flacher See dieses Gebiet, in dem sich Sedimente ablagerten und diese verpressten und verkitteten die groben Kiese des Kata Tjuṯa zu Konglomerat. Eine weitere Faltung fand statt, die sich über den Seespiegel empor hob und die Gebirgsbildung von Alice Springs auslöste, dabei wurde die Schicht des Kata Tjuta-Konglomerats 15 bis 20° gegen die Horizontale gelagert. Vor 65 Millionen Jahren bildete sich ein breites Tal zwischen Uluṟu und Kata Tjuṯa, dieses wurde mit Flusssanden und Kohleablagerungen verfüllt. In dieser Zeit herrschte ein regnerisches Klima und während der letzten 500.000 Jahre wurde das Klima trockener und ein dünner Sandteppich überlagerte die Sedimentschichten.[2]

Touristische Informationen[Bearbeiten]

Karte des Uluṟu-Kata-Tjuṯa-Nationalparks

Die Kata Tjuṯa befinden sich im Besitz der Anangu. Da laut deren Mythologie die Kata Tjuṯa mit der Traumzeit verbunden sind, nutzen die Anangu sie als Ort für Rituale. Aus diesem Grund ist der Zutritt für Touristen beschränkt.

Ein Wanderweg im Valley of the Winds ist öffentlich zugänglich, man geht je nach Wandertempo drei bis fünf Stunden. Dieser Weg wird allerdings an heißen Tagen ab 36 °C zum Schutz der Besucher gesperrt. Auf dem Wanderweg gibt es zwei Aussichtspunkte und nur an einer Stelle Trinkwasser, daher wird das Mitnehmen von ausreichend Trinkwasser empfohlen.

Ein weiterer kurzer Wanderweg führt vom Besucherparkplatz als Sackgasse in einen Einschnitt, dem Walpa Gorge, zwischen zwei „Köpfen“; der Hin- und Rückweg dauert insgesamt etwa 1 Std.

An den Besucherparkplätzen gibt es keine Campingmöglichkeit. Besucher müssen am Abend das Gelände verlassen. Vom Kata Tjuta Dune Viewing Area aus kann man die Kata Tjuṯa bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang betrachten.[3] Durch die Reflexion des Sonnenlichts erscheinen die Berge grau bis braun oder rot gefärbt, dies hängt auch vom Stand der Sonne und der Zusammensetzung der Atmosphäre (Dunst, Staubpartikel usw.) ab.[4]

Die Kata Tjuṯa sind mit Fahrzeugen auf dem asphaltierten Lasseter Highway, der vom Stuart Highway abzweigt und auch am Uluṟu vorbeiführt, erreichbar.

Panorama

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kata Tjuta – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Place Names Register Extract: Kata Tjuta / Mount Olga auf NT names Register. Information auf ntlos.nt.gov.au. Abgerufen am 11. Dezember 2010
  2. Geologie des Uluru auf www.envoirment.gov.au. Abgerufen am 9. Dezember 2010
  3. Besucherinformation des Uluru–Kata Tjuta National Park (PDF; 4,9 MB). Abgerufen am 11. Dezember 2010
  4. Geologie des Uluru auf www.envoirment.gov.au. Abgerufen am 12. Dezember 2010