Katharina Borchert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Katharina Borchert (* 1972 in Bochum) ist eine deutsche Journalistin und seit 2010 Geschäftsführerin bei Spiegel Online.

Sie ist die Tochter des Bundesministers (1993–1998) Jochen Borchert (CDU).

Katharina Borchert studierte Jura und Journalistik an den Universitäten Hamburg und Lausanne.

Als freie Autorin schrieb Borchert unter anderem für die FAZ, Die Welt und c’t. 2002 startete sie ihren eigenen Blog Lyssas Lounge, den sie bis 2007 betrieb. Mitte 2006 wechselte sie zur Industrie und wurde Online-Chefredakteurin der Essener WAZ-Mediengruppe. In dieser Position entwickelte sie das Konzept für das Regionalportal DerWesten.de. 2007 wurde sie zur Geschäftsführerin der WAZ NewMedia GmbH befördert, 2008 in das Board of Directors der WAZ Mediengruppe berufen und war damit für das gesamte Online-Geschäft der Mediengruppe verantwortlich.

2010 wechselte Borchert auf den Geschäftsführerposten von Spiegel Online.[1] Nachdem der ehemalige Verlagsleiter des Spiegels, Fried von Bismarck, 2011 aus dem Deutschen Presserat ausschied, wurde Borchert dort seine Nachfolgerin.[2]

Borchert gehört seit Ende März 2014 zum Board of Directors der Mozilla Corporation.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sie wurde im März 2011 vom World Economic Forum zum Mitglied der „Young Global Leaders“ 2011 (YGL) ernannt.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. WAZ-Online-Chefin: Katharina Borchert geht zu Spiegel Online. In: fr-online.de, 28. September 2009, abgerufen am 17. April 2012.
  2. Katharina Borchert zieht in Presserat ein. In: Meedia.de, 16. September 2011, abgerufen am 17. April 2012.
  3. Christof Windeck: Weiter Diskussionen um Mozilla-Management. Heise online, 30. März 2014, abgerufen am 30. März 2014.
  4. SPIEGEL ONLINE: Katharina Borchert gehört zum Kreis der „Young Global Leaders 2011“ . In: Presse-Service der Spiegel-Gruppe vom 9. März 2011.
  5. http://www.weforum.org/young-global-leaders/katharina-borchert