Kathoey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kathoey (auch Katoey oder Katoy, Thai: กะเทย, /krətʰɤˑy/, Aussprache: [kà.tʰɤːj]) ist ein Lehnwort aus dem Khmer ins Thai, das ursprünglich eine Geschlechtskategorie bezeichnete. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts erfolgte ein Bedeutungswandel hin zu etwas wie "Drag Queen, effeminierter Homosexueller", was mithin eine männliche Geschlechtsauffassung impliziert. Dies steht nunmehr im Gegensatz zu einer alternativgeschlechtlichen Identifikation (เพศที่สาม /pʰêˑt tʰîˑsǎˑm/ "drittes Geschlecht") oder weiblichen Identifikation (สาวประเภทสอง /sǎˑw prəpʰêˑt sɔ̌ˑŋ/ "Frau zweiter Art" ~ ผู้หญิงประเภทที่สอง /pʰûˑyǐŋ prəpʰêˑt tʰîˑsɔ̌ˑŋ/ "weibliche Person der zweiten Art"). Gleichwohl ist der Sprachgebrauch unscharf, sodass auch Transfrauen, Transgender oder Transsexuelle als กะเทย /krətʰɤˑy/ bezeichnet werden.

Als englische Bezeichnungen finden sich, vor allem in sex-industriellen Kontexten, auch Ladyman, Ladyboy oder Shemale.

Homosexuelle im modernen westlichen Sinne werden umgangssprachlich Kaeh (Thai: เกย์, [kʰon keː]) genannt, abgeleitet vom englischen gay.

Beschreibung[Bearbeiten]

Eine Kathoey versteht sich oft als Frau im Männerkörper. Deswegen wird eine entsprechende geschlechtsangleichende Maßnahme angestrebt, um den Körper dem Identitätsgeschlecht anzupassen. Kathoeys sind häufig im Rotlichtmilieu anzutreffen, auch weil es meist außerordentlich schwierig ist, eine andere Beschäftigung zu finden. Die Suizidrate ist unter Kathoeys signifikant höher als in der übrigen Bevölkerung.

Kathoey auf der Bühne einer Cabaret-Show

Verglichen mit westlichen Gesellschaften, wo Transgender und Transsexuelle erst seit relativ kurzer Zeit sichtbar sind und ihre Rechte einfordern, sind in Thailand die Kathoeys wesentlich sichtbarer und akzeptierter. Dies wird häufig auf die buddhistische Kultur zurückgeführt, die großen Wert auf Toleranz legt. Dennoch gibt es in Thailand bisher keine gesetzliche Anerkennung von Kathoeys, also keine juristische Möglichkeit der Änderung des einmal in den Identitätspapieren verzeichneten Geschlechts (zur rechtlichen Situation in Deutschland vergleiche Transsexuellengesetz).

Eine der bekanntesten Kathoeys in Thailand ist Parinaya Charoemphol (früher: Nong Toom), ehemaliger Thai-Box-Meister. Sie begann den Wechsel der Geschlechtsrolle und die Hormonbehandlung bereits, als sie noch aktiv im Ring stand, und beendete ihre Karriere 1999, als sie sich einer geschlechtsangleichenden Operation unterzog. Ihr Leben wurde im Film Beautiful Boxer von 2003 erzählt. Ebenfalls wurde das Thema im Film Iron Ladies verarbeitet. Der Film basiert auf einer wahren Geschichte, als Mitte der neunziger Jahre eine von Kathoey dominierte Volleyballmannschaft ein wichtiges thailändisches Turnier gewann.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter A. Jackson, Gerard Sullivan (Hrsg.): Lady Boys, Tom Boys, Rent Boys : male and female homosexualities in contemporary Thailand. Binghamton, NY (USA): Haworth 2000. ISBN 0789006561.
  • Céline Grünhagen: Geschlechterpluralismus im Buddhismus: Zur Tragweite westlicher Wissenschaftskonstruktionen am Beispiel frühbuddhistischer Positionen und des Wandels in Thailand. (Studies in Oriental Religions, 66) Wiesbaden: Harrassowitz 2013.
  • Mariko Namba Walter, Eva Jane Neumann Fridman: Shamanism: An Encyclopedia of World Beliefs, Practices, and Culture. Santa Barbara, CA 2004.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kathoeys – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien