Kathoey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kathoey (auch Katoey oder Katoy, thailändisch กะเทย, Aussprache: [kà.tʰɤːj], RTGS: Kathoei) ist eine Thailand und Laos übliche Kategorie für Transgender. Der Begriff (ein Lehnwort aus dem Khmer ins Thailändische, das ursprünglich Zwitter bezeichnete) hat keine genaue Entsprechung in anderen Sprachen, sodass alle Versuche, ihn zu übersetzen, an unterschiedlichen Konnotationen der jeweiligen anderssprachigen Begriffe scheitern.[1]

Begrifflichkeit[Bearbeiten]

Kathoey ist keine klar umgrenzte, homogene Kategorie geschlechtlicher oder sexueller Identität. In der Regel bezeichnet er heute (biologische) Männer mit femininen Eigenschaften oder Identifikation, die maskuline Männer begehren.[2] Der Grad des femininen Auftretens bzw. der Selbstidentifizierung als Frau reicht dabei vom (zum Teil nur zeitlich begrenztem) Zeigen „weiblicher“ Verhaltensweisen, Kleidungsstücke oder Attribute bis hin zur vollständigen Identifikation als Frau oder auch als „Frau zweiter Art“ (Sao praphet song, สาวประเภทสอง, [sǎːw pràʔpʰêːt sɔ̌ːŋ]). Während am einen Ende des Spektrums der Übergang zur Identität als homosexueller Mann (Gay, เกย์, [keː]) fließend sein kann, steht am anderen Ende oft der Wunsch nach geschlechtsangleichenden Maßnahmen wie Hormonbehandlung, kosmetischen Operationen an Gesicht, Brust oder Hüften, um das eigene Erscheinungsbild weiblicher zu gestalten und teilweise auch nach geschlechtsangleichender Operation. Andererseits gibt es Kathoey, die keinen Widerspruch zwischen ihrer weiblichen Identität und ihrem Körper (einschließlich ihres Penis) sehen. Das Streben nach der vollständigen Geschlechtsangleichung ist auch nicht in jedem Fall der eigenen Empfindung geschuldet, sondern in einigen Fällen auch dem Wunsch nach einem höheren gesellschaftlichen Status.[3] Kathoey kann also eine Vielfalt verschiedener Identitäten umfassen, die in einigen Fällen auch bei Belieben gewechselt werden können.[4] Von außen und auch von manchen Kathoey wird auch die Bezeichnung „drittes Geschlecht“ (Phet thi sam, เพศที่สาม, [pʰêːt tʰîː sǎːm]) verwendet.[5]

Als englische Bezeichnungen finden sich, vor allem in sex-industriellen Kontexten, auch Ladyman, Ladyboy oder Shemale.

Die umgekehrte „Entsprechung“, also maskuline Frauen, die feminine Frauen begehren, werden Tom (ทอม, [tʰɔːm]) genannt.

Gesellschaftliche Rolle und Akzeptanz[Bearbeiten]

Kathoey auf der Bühne einer Cabaret-Show

Bis Mitte des 20. Jahrhunderts war in der thailändischen Gesellschaft eine dreipolige Geschlechtereinteilung in männlich, weiblich und kathoey (‚Zwitter‘) verbreitet. Auch in einigen buddhistischen Ursprungsmythen werden drei originäre Geschlechter genannt.[6] Kathoey konnte alle möglichen Formen der Abweichung von der männlichen beziehungsweise weiblichen Norm bezeichnen, sei es aufgrund körperlicher Aberration oder Dysfunktionen (Intersexualität, Potenzstörungen, Sterilität) oder gelebtem Geschlechtsrollenverhalten.[1] Erst in den 1950er-Jahren hielt eine westlich beeinflusste, von Biomedizin geprägte Sicht auf Geschlechterkategorien einzug.[6] In der Folgezeit begann eine Differenzierung zwischen Intersexuellen, männlichen und weiblichen Homosexuellen und Kathoey im heutigen Sinne, die sich in den 1970er-Jahren durchsetzte.[7]

Verglichen mit westlichen Gesellschaften, wo Transgender und Transsexuelle erst seit relativ kurzer Zeit sichtbar sind und ihre Rechte einfordern, sind in Thailand die Kathoeys wesentlich sichtbarer und akzeptierter. Dies wird häufig auf die buddhistische Kultur zurückgeführt. Nach der Karmalehre haben Kathoey ihre Andersartigkeit infolge ihrer Handlungen in früheren Leben. Ihr Verhalten soll ihnen nicht vorgeworfen werden, da es ihnen eben bestimmt ist, so zu leben. Sie sollen eher bedauert als verspottet werden.[6] Dennoch gibt es in Thailand bisher keine gesetzliche Anerkennung von Kathoeys, also keine juristische Möglichkeit der Änderung des einmal in den Identitätspapieren verzeichneten Geschlechts (zur rechtlichen Situation in Deutschland vergleiche Transsexuellengesetz).

Kathoeys sind häufig im Unterhaltungsgewerbe und insbesondere auch im Rotlichtmilieu anzutreffen, auch weil es meist außerordentlich schwierig ist, eine andere Beschäftigung zu finden. Die Suizidrate ist unter Kathoeys signifikant höher als in der übrigen Bevölkerung.

Eine der bekanntesten Kathoeys in Thailand ist Parinya Charoenphol (Spitzname „Nong Toom“), ehemaliger Thai-Box-Meister. Sie begann den Wechsel der Geschlechtsrolle und die Hormonbehandlung bereits, als sie noch aktiv im Ring stand, und beendete ihre Karriere 1999, als sie sich einer geschlechtsangleichenden Operation unterzog. Ihr Leben wurde im Film Beautiful Boxer von 2003 erzählt. Ebenfalls wurde das Thema im Film Iron Ladies verarbeitet. Der Film basiert auf einer wahren Geschichte, als Mitte der neunziger Jahre eine von Kathoey dominierte Volleyballmannschaft ein wichtiges thailändisches Turnier gewann.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter A. Jackson, Gerard Sullivan (Hrsg.): Lady Boys, Tom Boys, Rent Boys. Male and female homosexualities in contemporary Thailand. Haworth, Binghamton NY 2000. ISBN 0789006561.
  • Peter A. Jackson (Hrsg.): Queer Bangkok. 21st Century Markets, Media, and Rights. Hong Kong University Press, Hongkong 2011, ISBN 978-988-8083-04-6.
  • Céline Grünhagen: Geschlechterpluralismus im Buddhismus. Zur Tragweite westlicher Wissenschaftskonstruktionen am Beispiel frühbuddhistischer Positionen und des Wandels in Thailand. Studies in Oriental Religions Nr. 66, Harrassowitz, Wiesbaden 2013.
  • Céline Grünhagen: Transgender in Thailand. Die religiöse und gesellschaftspolitische Bewertung der Kathoeys. In: Religion und Politik im gegenwärtigen Asien. Konvergenzen und Divergenzen. Lit Verlag, Berlin/Münster 2013, S. 67–83.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Grünhagen: Transgender in Thailand. 2013, S. 72.
  2. Grünhagen: Transgender in Thailand. 2013, S. 72–73.
  3. Grünhagen: Transgender in Thailand. 2013, S. 73.
  4. Grünhagen: Transgender in Thailand. 2013, S. 74.
  5. Peter A. Jackson: Bangkok's Early Twenty-First-Century Queer Boom. In: Queer Bangkok. 2011, S. 37.
  6. a b c Serena Nanda: Gender Diversity. Crosscultural Variations. 2. Auflage, Waveland Press, Long Grove IL 2014, S. 74.
  7. Peter A. Jackson: An explosion of Thai identities. Global queering and re-imagining queer theory. In: Culture, Society and Sexuality. A Reader. 2. Auflage, Abingdon/New York 2007, S. 346.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kathoeys – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien