Katja Kittler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katja Kittler
Spielerinformationen
Geburtstag 1. März 1968
Geburtsort Bad Mannhagen, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscheDeutsche deutsch
Spielposition Rückraum
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
00000000 DeutschlandDeutschland SC Empor Rostock
00000000 DeutschlandDeutschland TV Lützellinden
0000 DeutschlandDeutschland Frankfurter HC
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland

Katja Kittler (* 1. März 1968 in Bad Mannhagen) ist eine ehemalige deutsche Handballspielerin.

Verein und Ausbildung[Bearbeiten]

In der DDR spielte Kittler für die Damenmannschaft des SC Empor Rostock, entlohnt mit lediglich 500 Ost-Mark monatlich.[1] Hier wurde sie in der Saison 1986/87 mit 108 Toren (49 Siebenmeter) Torschützenkönigin der DDR-Oberliga[2] und gewann 1989 den DDR-Meistertitel. In Rostock legte sie dabei begleitend zu ihrer sportlichen Laufbahn das Vordiplom als Diplomsportlehrerin ab. Anfang der 1990er Jahre war Kittler, die am 17. November 1989 als erste aktive DDR-Sportlerin in den Westen übersiedelte, mit 1,85 Meter Körpergröße die größte Bundesliga-Handballerin. Die Rückraumspielerin, die nun parallel eine Ausbildung zur Bankkauffrau erfolgreich absolvierte, spielte zu jener Zeit für den TV Lützellinden. Dort gehörte sie bereits 1991 zur Mannschaft, die den Europacup gewann.[3]. 1993 wurde sie mit Lützellinden überdies Deutscher Meister. Zwei Jahre später gehörte sie der Damen-Mannschaft des Frankfurter HC an. Von 1997 bis 2002 studierte die Kommunikationswirtin Kittler an der Berliner Universität der Künste Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation.[4]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Zudem war Kittler Mitglied sowohl der bundesrepublikanischen als auch der DDR-Nationalmannschaft und stand auch nach der Wiedervereinigung in Deutschlands Frauen-Nationalteam. Damit ist die die einzige Frau, die in drei Nationalmannschaften spielte.[5] Bis 1995 bestritt sie 67 Länderspiele (Stand: 15. April 1995).[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "DDR - Gläserne Athleten" in: Spiegel vom 27. November 1989
  2. Torschützenköniginnen der DDR-Oberliga Frauen 1975 - 1991 auf handballdaten.de
  3. "Maßstab Bundesliga - Sport Bild stellt vor: Die längsten und kleinsten Spieler", Sport-Bild vom 24. Februar 1993, S.62f
  4. Xing-Profil Kittlers
  5. "Moral statt Medaillen"
  6. "Handball-Star Katja Kittler Gast in Wildau" in : Berliner Zeitung vom 15. April 1995