Keltiberer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Verteilungskarte der keltiberischen Stämme um 200 v. Chr.
Bronzeplakette mit Inschrift

Als Keltiberer bezeichnet man eine Gruppe von Stämmen im zentralen und nördlichen Spanien sowie in Portugal in vorrömischer Zeit. Die Bezeichnung „Keltiberer“ entspricht dem Befund, dass sowohl keltische als auch iberische Elemente erkennbar sind. Ob die keltiberischen Stämme aus einer Vermischung zwischen Kelten und Iberern hervorgegangen sind oder im Wesentlichen eine der beiden Gruppen darstellen, ist unklar.

Archäologische Funde brachten überwiegend metallische Gegenstände hervor, wie Pferdegeschirr und Waffen. Die gefundenen Schwerter sollen Vorbild für das römische Gladius gewesen sein. Von Chronisten werden die Keltiberer als kriegerisch beschrieben. Im 2. Jahrhundert v. Chr. wurden sie von den Römern unterworfen.

Die Sprache der Keltiberer ist durch Inschriften und Ortsnamen belegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Adolf Schulten: Die Keltiberer und ihre Kriege mit Rom, München 1914

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Keltiberer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen