Kenji Fujimoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kenji Fujimoto (jap. 藤本 健二, Fujimoto Kenji) war nach eigenen Angaben von 1988 bis 2001 Kim Jong-ils persönlicher Sushikoch. Der Name ist ein Pseudonym.

Fujimoto veröffentlichte 2003 seine Memoiren Kimu Jon’iru no ryōrinin – majika de mita kenryokusha no sugao (金正日の料理人―間近で見た権力者の素顔, dt. etwa „Kim Jong-Ils Koch – Das ungeschminkte Gesicht eines Machthabers aus der Nähe betrachtet“, zu englisch: I was Kim Jong Il’s Cook, zu deutsch: Ich war Kim Jong-ils Koch), in denen er Details über seine Erlebnisse mit Kim Jong-il beschreibt.

Kurz nach seinem Amtsantritt wurde er ein Begleiter Kim Jong-ils. Beide gingen laut Kenji gemeinsam Schießen, Reiten und Wasserskifahren. Er flüchtete 2001 aus Nordkorea, indem er vorgab, für Kim auf Hokkaido Seeigel zu besorgen und nicht zurückkehrte. Seit seiner Flucht lebt er unter einem Decknamen an einem unbekannten Ort. Er gilt als “Kim Jong-il-Experte”.

Werke[Bearbeiten]