Kenneth Cheruiyot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kenneth Cheruiyot (* 2. August 1974) ist ein kenianischer Langstreckenläufer, der seine größten Erfolge im Marathon und Halbmarathon hatte.

1997 stellte er bei den 25 km von Berlin mit 1:13:58 h einen Weltrekord über diese Distanz auf und wurde Dritter den Halbmarathon-Weltmeisterschaften. 1998 und 2001 siegte er beim Grand Prix von Bern.

1999 gewann er den Monaco-Marathon in einer Zeit von 2:11:26 h, die bis 2009 als Streckenrekord Bestand hatte. Am bekanntesten wurde er allerdings durch seine Auftritte beim Rotterdam-Marathon. 2000 siegte er in 2:08:22 h, 2001 wurde er Zweiter in seiner persönlichen Bestzeit von 2:07:18 h und 2002 wurde er ebenfalls Zweiter, obwohl er schon bei Kilometer 10 schwer stürzte und sich dabei einen Arm brach.[1]

Kenneth Cheruiyot ist verheiratet mit Nancy Jebet Langat, Olympiasiegerin von 2008 über 1500 m.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. CBC: Kenyans, Japanese dominate Rotterdam Marathon. 21. April 2002
  2. IAAF: „The lone wolf“ Lagat surprises. 23. August 2008