Halbmarathon-Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Halbmarathon-Weltmeisterschaften (offizieller Name IAAF World Half Marathon Championships) sind Leichtathletik-Wettkämpfe, die seit 1992 jährlich von der IAAF ausgerichtet werden, wo die Weltmeister im Halbmarathon ermittelt werden. 2006 und 2007 wurden die Veranstaltungen als Straßenlauf-Weltmeisterschaften (IAAF World Road Running Championships) ausgetragen, 2006 als 20-km-Straßenlauf, 2007 als Halbmarathon.

Teil der Wettkämpfe ist eine Teamwertung, in die alle Länder einbezogen werden, aus denen mindestens drei Läufer bzw. Läuferinnen das Ziel erreicht haben. Für die Wertung werden die drei besten Zeiten der Athleten des jeweiligen Landes addiert.

Lediglich in den ersten beiden Jahren gab es einen gesonderten Wettbewerb für männliche Junioren.

Statistik[Bearbeiten]

Austragungsorte[Bearbeiten]

Datum Ort Bemerkungen
6. Oktober 2012 Kawarna (Bulgarien)
16. Oktober 2010 Nanning (Volksrepublik China)
11. Oktober 2009 Birmingham (Vereinigtes Königreich)
12. Oktober 2008 Rio de Janeiro (Brasilien)
14. Oktober 2007 Udine (Italien) Austragung als Straßenlauf-Weltmeisterschaften
Streckenlänge Halbmarathon
8. Oktober 2006 Debrecen (Ungarn) Austragung als Straßenlauf-Weltmeisterschaften
Streckenlänge 20 km
1. Oktober 2005 Edmonton (Kanada)
3. Oktober 2004 Neu-Delhi (Indien)
4. Oktober 2003 Vilamoura (Portugal)
5. Mai 2002 Brüssel (Belgien)
7. Oktober 2001 Bristol (Vereinigtes Königreich)
12. November 2000 Veracruz (Mexiko)
3. Oktober 1999 Palermo (Italien)
27. September 1998 Uster (Schweiz) Strecke des Greifenseelaufs
4. Oktober 1997 Košice (Slowakei) Strecke des Internationalen Friedensmarathons
29. September 1996 Palma (Spanien)
1. Oktober 1995 MontbéliardBelfort (Frankreich) Austragung im Rahmen des Halbmarathons Le Lion
24. September 1994 Oslo (Norwegen)
3. Oktober 1993 Brüssel (Belgien)
20. September 1992 NewcastleSouth Shields (Vereinigtes Königreich) Austragung im Rahmen des Great North Runs

Siegerliste[Bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Medaillengewinner bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2012 Zersenay Tadese -5- 1:00:19 Meseret Hailu (ETH) 1:08:55
2010 Wilson Kiprop (KEN) 1:00:07 Florence Jebet Kiplagat (KEN) 1:08:24
2009 Zersenay Tadese -4- 059:35 Mary Jepkosgei Keitany (KEN) 1:06:36
2008 Zersenay Tadese -3- 059:56 Lornah Kiplagat -3- 1:08:37
2007 Zersenay Tadese -2- 058:59 Lornah Kiplagat -2- 1:06:25
2006 Zersenay Tadese (ERI) 056:01[1] Lornah Kiplagat (NED) 1:03:21[1]
2005 Fabiano Joseph (TAN) 1:01:08 Constantina Tomescu (ROU) 1:09:17
2004 Paul Kiprop Kirui (KEN) 1:02:15 Sun Yingjie (CHN) 1:08:40
2003 Martin Kiptoo Lel (KEN) 1:00:49 Paula Radcliffe -3- 1:07:35
2002 Paul Malakwen Kosgei (KEN) 1:00:39 Berhane Adere (ETH) 1:09:06
2001 Haile Gebrselassie (ETH) 1:00:03 Paula Radcliffe -2- 1:06:47
2000 Paul Tergat -2- 1:03:47 Paula Radcliffe (GBR) 1:09:07
1999 Paul Tergat (KEN) 1:01:50 Tegla Loroupe -3- 1:08:48
1998 Paul Koech (KEN) 1:00:01 Tegla Loroupe -2- 1:08:29
1997 Shem Kororia (KEN) 059:56 Tegla Loroupe (KEN) 1:08:14
1996 Stefano Baldini (ITA) 1:01:17 Ren Xiujuan (CHN) 1:10:39
1995 Moses Tanui (KEN) 1:01:45 Walentina Jegorowa (RUS) 1:09:58
1994 Khalid Skah (MAR) 1:00:27 Elana Meyer (RSA) 1:08:36
1993 Vincent Rousseau (BEL) 1:01:06 Conceição Ferreira (POR) 1:10:07
1992 Benson Masya (KEN) 1:00:24 Liz McColgan (GBR) 1:08:53

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Streckenlänge 20 km