Kerama-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kerama-Inseln
topografische Karte 1:250.000
topografische Karte 1:250.000
Gewässer Ostchinesisches Meer
Archipel Okinawa-Inseln
Geographische Lage 26° 12′ N, 127° 21′ O26.2127.35Koordinaten: 26° 12′ N, 127° 21′ O
Kerama-Inseln (Japan)
Kerama-Inseln
Anzahl der Inseln 33 (≥ 1 ha)
Hauptinsel Tokashiki-jima
Gesamtfläche 35 km²
Einwohner 1615 (1. August 2014)

Die Kerama-Inseln (jap. 慶良間諸島, Kerama-shotō oder 慶良間列島, Kerama-rettō; Okinawaisch: Kirama[1]) sind eine Inselgruppe der japanischen Präfektur Okinawa im Ostchinesischen Meer.

Geografie[Bearbeiten]

Die Inselgruppe befindet sich 20 km westlich der Hauptinsel der Ryūkyū-Inseln, Okinawa Hontō. Die nächste benachbarte Inselgruppe sind die Keise-Inseln 8 km östlich, oder da diese teilweise ebenfalls zu den Kerama-Inseln gezählt werden, die Insel Tonaki-jima 20 km nordwestlich.

Die östliche Hälfte der Inselgruppe wird von der Gemeinde Tokashiki, die westliche Hälfte von der Gemeinde Zamami verwaltet. Bewohnt sind jedoch nur vier Inseln: Tokashiki-jima, Zamami-jima, Aka-jima und Geruma-jima. Auf Fukaji-jima befindet sich zudem der Flughafen Kerama.

Inseln[Bearbeiten]

Die Inselgruppe besteht aus folgenden Inseln (-jima/-shima) und Felsen (sonstige Suffixe, unbenannte Einträge) mit einer Fläche von mindestens 0,01 km²:[2][3]

Name japanisch Fläche [km²] Höhe [m] Gemeinde Koordinaten
Tokashiki-jima 渡嘉敷島 15,31 227,3 Tokashiki 26° 11′ 12″ N, 127° 21′ 20″ O26.186666666667127.35555555556
Zamami-jima 座間味島 6,66 160,7 Zamami 26° 14′ 4″ N, 127° 18′ 27″ O26.234444444444127.3075
Aka-jima 阿嘉島 3,82 165,0 Zamami 26° 11′ 56″ N, 127° 16′ 41″ O26.198888888889127.27805555556
Maeshima 前島 1,60 132,8 Tokashiki 26° 12′ 44″ N, 127° 26′ 50″ O26.212222222222127.44722222222
Kuba-shima 久場島 1,55 270,1 Zamami 26° 10′ 17″ N, 127° 14′ 16″ O26.171388888889127.23777777778
Yakabi-jima 屋嘉比島 1,26 214,4 Zamami 26° 12′ 59″ N, 127° 14′ 40″ O26.216388888889127.24444444444
Geruma-jima 慶留間島 1,15 157,3 Zamami 26° 10′ 54″ N, 127° 17′ 21″ O26.181666666667127.28916666667
Fukaji-shima 外地島 0,83 76,0 Zamami 26° 10′ 6″ N, 127° 17′ 34″ O26.168333333333127.29277777778
Amuro-jima 安室島 0,73 98,8 Zamami 26° 12′ 26″ N, 127° 18′ 40″ O26.207222222222127.31111111111
Gishippu-jima 儀志布島 0,49 113,6 Tokashiki 26° 13′ 49″ N, 127° 22′ 10″ O26.230277777778127.36944444444
Kuroshima 黒島 0,27 126,1 Tokashiki 26° 15′ 6″ N, 127° 24′ 15″ O26.251666666667127.40416666667
Un-jima ウン島 0,26 87,0 Tokashiki 26° 8′ 34″ N, 127° 20′ 35″ O26.142777777778127.34305555556
Nakajima 中島 0,18 94,0 Tokashiki 26° 13′ 52″ N, 127° 27′ 2″ O26.231111111111127.45055555556
Hate-jima ハテ島 0,14 Tokashiki 26° 14′ 24″ N, 127° 27′ 26″ O26.24127.45722222222
Gahi-jima 嘉比島 0,13 51,0 Zamami 26° 13′ 6″ N, 127° 17′ 10″ O26.218333333333127.28611111111
Gusukushima 城島 0,11 105,9 Tokashiki 26° 11′ 55″ N, 127° 22′ 40″ O26.198611111111127.37777777778
Hanari-jima 離島 0,10 59,2 Tokashiki 26° 9′ 42″ N, 127° 20′ 18″ O26.161666666667127.33833333333
Agenashiku-jima 安慶名敷島 0,10 41,6 Zamami 26° 12′ 55″ N, 127° 17′ 42″ O26.215277777778127.295
Sunashiru-jima 砂白島 0,05 28,0 Zamami 26° 11′ 3″ N, 127° 16′ 29″ O26.184166666667127.27472222222
unbenannt[4] 0,05 56,0 Tokashiki 26° 14′ 7″ N, 127° 27′ 13″ O26.235277777778127.45361111111
Ou-jima (Ubu-iwa) 奥武島(うぶ岩) 0,05 45,6 Zamami 26° 9′ 24″ N, 127° 16′ 24″ O26.156666666667127.27333333333
Achirāne-iwa アチラーネ岩 0,05 Zamami Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Mokaraku-jima モカラク島 0,04 25,0 Zamami 26° 9′ 22″ N, 127° 17′ 23″ O26.156111111111127.28972222222
Tsumishiro-shima 積城島 0,02 Zamami 26° 10′ 52″ N, 127° 16′ 25″ O26.181111111111127.27361111111
Ijakaja-jima 伊釈迦釈島 0,02 56,0 Zamami 26° 12′ 56″ N, 127° 16′ 6″ O26.215555555556127.26833333333
Jinojitsuru-jima 地自津留島 0,01 54,0 Tokashiki 26° 14′ 16″ N, 127° 22′ 7″ O26.237777777778127.36861111111
Sakuhara no Hana 佐久原の鼻 0,01 Zamami 26° 10′ 42″ N, 127° 16′ 27″ O26.178333333333127.27416666667
Fukakane-se ふかかね瀬 0,01 47,0 Zamami 26° 10′ 33″ N, 127° 13′ 44,5″ O26.175833333333127.22902777778
unbenannt[5] 0,01 Zamami 26° 11′ 0″ N, 127° 16′ 21″ O26.183333333333127.2725
unbenannt[6] 0,01 Zamami 26° 9′ 34″ N, 127° 17′ 31″ O26.159444444444127.29194444444
Kuba-iwa くば岩 0,01 14,0 Zamami 26° 9′ 33″ N, 127° 16′ 23″ O26.159166666667127.27305555556
Yubu-iwa ゆぶ岩 0,01 34,0 Zamami 26° 8′ 50″ N, 127° 16′ 11″ O26.147222222222127.26972222222
Naka-iwa なか岩 0,01 17,0 Zamami 26° 9′ 1″ N, 127° 16′ 6″ O26.150277777778127.26833333333
f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Anmerkung: Alternativ wird statt -jima auch -shima verwendet.

Korallenriffe[Bearbeiten]

Die Inselgruppe besitzt mehrere ausgedehnte Korallenriffe. Zwei davon wurden im November 2005 als Ramsar-Gebiet unter Umweltschutz gestellt: ein 120 ha großes Gebiet entlang der Westküste von Tokashiki-jima und um Hanari-jima, sowie ein 233 ha großes Gebiet um Ijakaja-jima, Gahi-jima und Agenashiku-jima, d.h. zwischen Aka-jima und Zamami-jima. In diesen Riffen befinden sich 248 unterschiedliche Korallenarten, insbesondere der Gattung Acropora.[7]

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Die Inseln Aka, Fukaji, Geruma und Yakabi bilden den einzigen natürlichen Lebensraum des vom Aussterben bedrohten Kerama-Hirschs (Cervus nippon keramae), der vermutlich eine im frühen 17. Jahrhundert eingeführte Population des Japanischen Sikahirsch war, die sich seitdem an ihre Inselumwelt anpasste.[8]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg waren die Kerama-Inseln der erste Landungspunkt der Alliierten auf den Ryūkyū-Inseln. Einheiten der 77. Infanteriedivision der US Army landeten am 26. März 1945 auf Aka-jima und am 29. März wurde die gesamte Inselgruppe eingenommen, die von da an als Brückenkopf bei der folgenden Schlacht um Okinawa dienten.[9] Danach stand die Inselgruppe wie die restlichen Ryūkyū-Inseln unter US-Militärverwaltung bevor sie 1972 an Japan zurückgegeben wurden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. キラマ. In: 語彙詳細 ― 首里・那覇方言. Abgerufen am 2. Dezember 2012 (japanisch).
  2. 沖縄県島しょ別面積一覧. Präfektur Okinawa, abgerufen am 13. November 2013 (japanisch).
  3. 第1 指定離島・島しょ・人口. In: 離島関係資料(平成24年1月). 沖縄県企画部地域・離島課 („Referat für Land und Inseln, Planungsabteilung, Präfektur Okinawa“), Januar 2012, abgerufen am 11. Dezember 2012 (PDF; 865 kB, japanisch).
  4. vermutete Zuordnung: In der Quelle als シマ(前島北) ‚Insel (nördlich von Maejima)‘ aufgeführt. Auf der amtlichen Karten ist an diesen Koordinaten eine unbenannte Insel mit der angegebenen Fläche.
  5. vermutete Zuordnung: In der Quelle als シマ(砂白島北) ‚Insel (nördlich von Sunashiru-jima)‘ aufgeführt. Auf den amtlichen Karten ist an diesen Koordinaten eine unbenannte Insel mit der angegebenen Fläche.
  6. vermutete Zuordnung: In der Quelle als シマ(モカラク島北) ‚Insel (nördlich von Mokaraku-jima)‘ aufgeführt. Auf den amtlichen Karten ist an diesen Koordinaten eine unbenannte Insel mit der angegebenen Fläche.
  7. Kerama-shoto Coral Reef. In: Conservation and Wise Use of Rich and Diverse Wetlands: Ramsar Sites in Japan. Umweltministerium, 2008, S. 41, abgerufen am 29. November 2012 (PDF; 523 kB, englisch).
  8. Cervus nippon keramae. National Institute for Environmental Studies, abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).
  9.  Roy E. Appleman, James M. Burns, Russell A. Gugeler, John Stevens: Okinawa: The Last Battle. United States Government Printing Office, 2000, ISBN 0-160-61318-3, S. 52–56 (Ersterscheinung 1948, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).