Ostchinesisches Meer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ostchinesisches Meer
Karte mit der Lage des Ostchinesischen Meeres
Chinesischer Name
Kurzzeichen 中国东海
Langzeichen 中國東海
Pinyin Zhōngguó Dōng Hǎi
Japanischer Name
Kanji 東シナ海
Hepburn Higashi Shina Kai
Koreanischer Name
Hangeul 동중국해
Hanja 東中國海
Revidiert Dong Jungguk Hae
McCune-Reischauer Tong Jungguk Hae

Das Ostchinesische Meer ist ein pazifisches Randmeer in Ostasien.

Geographie[Bearbeiten]

Reliefkarte zum Ostchinesischen Meer

Das Meer liegt zwischen dem chinesischen Festland im Westen, Südkorea im Norden, den südwestlichen Teilen Japans (Region Kyūshū einschließlich der Ryūkyū-Inseln) im Osten und Taiwan im Süden. Es wird im Norden vom Japanischen Meer über die Koreastraße und im Süden vom Südchinesischem Meer über die Formosastraße getrennt.

Das Meer nordwestlich zwischen der Koreanischen Halbinsel und der Volksrepublik China wird nicht mehr dazu gezählt. Dieses andere Meer wird Gelbes Meer genannt. Beide zusammen bilden gemeinsam mit dem Südchinesischem Meer ein Gebiet, welches Chinesisches Meer genannt wird.

Daten[Bearbeiten]

Die Gesamtfläche des Ostchinesischen Meeres beträgt etwa 1,25 Mio km².[1] Es erstreckt sich über weite Gebiete als flaches Schelfmeer[2], das durch Sedimente der chinesischen Ströme immer mehr aufgefüllt wird. So besitzt es eine mittlere Tiefe von etwa 275 Metern.[3] Nach Südosten hin verläuft der Meeresgrund nahe der Ryūkyū-Inseln wesentlich tiefer. So liegt die tiefste Stelle mit 2719 Metern im Okinawagraben.[2]

1980 wurden in diesem Gebiet umfangreiche Erdöllager entdeckt. Über den Zugriff auf die Bodenschätze streiten sich die Anrainerstaaten. Dieser Konflikt führte zu einem Streit über den Besitz des Socotra-Felses, welcher von Südkorea und der Volksrepublik China beansprucht wird und seit 2003 de facto von Südkorea kontrolliert wird.

Am 23. November 2013 deklarierte China eine Air Defense Identification Zone über dem Ostchinesischen Meer, einschließlich umstrittener Gebiete wie dem Socotra-Fels oder den Senkaku-Inseln.[4]

Neu beanspruchte chinesische Air Defense Identification Zone

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ostchinesisches Meer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Neue Knaur, 1975, 1. Auflage, Band 7, S. 4507, Abschnitt: Ostchinesisches Meer, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. München/Zürich
  2. a b Der Brockhaus in Text und Bild 2003 [SW], elektronische Ausgabe für Office-Bibliothek, Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus, 2003; Artikel: Ostchinesisches Meer
  3. Brockhaus Enzyklopädie, 1991, 19. Auflage, Band 16, S. 310, Abschnitt: Ostchinesisches Meer, F.A. Brockhaus Mannheim
  4. Inselstreit geht in die Luft (Tagesschau-Link mit Karte)