Kernkraftwerk Hamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f1

Kernkraftwerk Hamm
Lage
Kernkraftwerk Hamm (Nordrhein-Westfalen)
Kernkraftwerk Hamm
Koordinaten 51° 40′ 38,3″ N, 7° 58′ 22,4″ O51.67737.9729Koordinaten: 51° 40′ 38,3″ N, 7° 58′ 22,4″ O
Land: Deutschland
Daten
Eigentümer: Kernkraftwerk Lippe GmbH
Betreiber: Kernkraftwerk Lippe GmbH
Projektbeginn: 1975

Planung eingestellt (Brutto):

1  (1301 MW)
Stand: 16. Juni 2008
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Das Kernkraftwerk Hamm (KKH) sollte auf dem Gelände des Kraftwerks Westfalen errichtet werden, direkt neben dem mittlerweile stillgelegten Kernkraftwerk THTR-300 in Hamm, Nordrhein-Westfalen. Die Planungen wurden jedoch niemals umgesetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Geplanter Baubeginn 1984 und geplante Inbetriebnahme 1990 unbelegt.

Die Planungen für das Kernkraftwerk Hamm begannen 1973. Es war ursprünglich ein neben dem THTR-300 zu errichtender Hochtemperaturreaktor des US-Typs mit prismatischen Brennelementen vorgesehen,[1] was aber wegen der technischen Probleme mit HTR nach wenigen Jahren aufgegeben wurde. Das Kernkraftwerk sollte gemäß späteren Planungen mit einem Druckwasserreaktor der Konvoi-Baureihe ausgestattet werden[2] und 1990 ans Netz gehen. Als Betreibergesellschaft für das Kernkraftwerk wurde die Kernkraftwerk Lippe-Ems GmbH (KLE) gegründet, später Kernkraftwerk Lippe genannt.[3]

Mit der Stilllegung des niedersächsischen Kernkraftwerks Lingen im Jahre 1977 forcierte die KLE jedoch die Planungen für ein neues Kernkraftwerk am Standort Lingen, das Kernkraftwerk Emsland, das gebaut wurde und im April 1988 in Betrieb ging.[4] Somit war das Projekt in Hamm vorerst auf Eis gelegt, jedoch hielt der Betreiber am geplanten Inbetriebnahmetermin 1990 fest. Der Baubeginn für das Kernkraftwerk Hamm sollte spätestens Anfang 1984 sein, jedoch wurde die Baugenehmigung nicht erteilt. Dies hing unter anderem damit zusammen, dass die nordrhein-westfälische SPD-Landesregierung unter Ministerpräsident Johannes Rau auch wegen der Erfolglosigkeit des am Standort Hamm operierenden THTR-300-Kugelhaufenreaktors eine nuklearkritische Haltung eingenommen hatte, während in Niedersachsen eine CDU/FDP-Landesregierung unter Ernst Albrecht regierte, welche den Bau des Kernkraftwerks Emsland unterstützte.[5]

1995 – neun Jahre nach der Katastrophe von Tschernobyl – wurde das Projekt endgültig aufgegeben. Auf dem einstigen Baugelände entstehen nun zwei kohlebefeuerte Blöcke (D und E) des Kraftwerks Westfalen.[6][7]

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten]

Es war ein Reaktorblock geplant, das Kraftwerk sollte mit einem 165 Meter hohen Naturzug-Nasskühlturm ausgerüstet werden.

Reaktorblock Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Planungsbeginn Baubeginn Projekteinstellung
Hamm[8] Druckwasserreaktor 1.231 MW 1.301 MW 1975 - 1995

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Zeit 22. März 1974 http://www.zeit.de/1974/13/was-eva-trennt-heizt-adam-an/seite-4
  2. Zur Planung des Kernkraftwerks (am Ende), contrAtom
  3. Referenzen kerntechnische Anlagen (PDF; 61 kB)
  4. RWE Power AG - Kernkraftwerk Emsland
  5.  Funkelnde Augen. In: Der Spiegel. Nr. 24, 1986 (9. Juni 1986, online).
  6. 7 Fragen zum Neubau Block D/E als PDF-Datei, RWE
  7. Infomaterial zum Neubau Block D/E als PDF-Datei, RWE
  8. Das Kernkraftwerk Hamm im PRIS der IAEA (englisch)

Siehe auch[Bearbeiten]