Konvoi (Kernkraftwerk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Konvoianlage Isar 2 mit dem 165 m hohen Kühlturm
Die Konvoianlage Emsland mit dem 152 m hohen Kühlturm
Die Konvoianlage Neckarwestheim 2

Unter Konvoi versteht man eine bestimmte standardisierte Bauform von drei deutschen Kernkraftwerken der 1300-MW-Klasse.[1] Die Druckwasserreaktor-Kraftwerke Isar 2, Emsland und Neckarwestheim 2 wurden zwischen 1981 und 1989 von der Kraftwerk Union (KWU) gebaut[2]. Die ursprünglich vorgesehene Möglichkeit, mit Hilfe von Wärmetauschern Prozessdampf, z. B. für eine Fernheizversorgung, bereitzustellen, wurde niemals genutzt. Die Konstruktion des Reaktortyps ist eine Weiterentwicklung der heute vor-Konvoi genannten 3. Druckwasserreaktor-Generation des Herstellers KWU.

Die Zielsetzung einer Standardisierung der Konvoi-Kraftwerke scheiterte an der föderalen Struktur des deutschen Genehmigungsrechts. Die Forderungen der drei jeweils zuständigen Landesgenehmigungsbehörden führten zu wesentlichen Unterschieden in der Anlagenausführung der gebauten Anlagen.

Die Konvoi-Baulinie wurde seit den 1990er Jahren in Zusammenarbeit von Siemens Nuclear Power und Framatome unter Einbeziehung von Designelementen des französischen N4 zum EPR weiterentwickelt. Gleichzeitig wurden Elemente der Konvoi-Technologie im Rahmen von Nachrüstungen in die älteren KWU-Anlagen integriert. Siemens Nuclear Power und Framatome wurden in Deutschland 2001 zum Unternehmen Framatome ANP GmbH fusioniert, welches 2006 in Areva NP GmbH umbenannt wurde.

Im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) steht ein Modell eines Konvoireaktors im Maßstab 1:5. Es trägt den Namen ROCOM (Rossendorf Coolant Mixing Test Facility). Mit seiner Hilfe können Strömungsexperimente im Reaktor simuliert werden.

Konvoi-Anlagen[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Bezeichnung Kürzel Bundes-
land
Betrei-
ber
Brutto-
leistung
in MW
Netto-
leistung
in MW
Energie-
erzeugung
in TWh[3]
Reststrom-
menge ab
Juli 2010 in
TWh[4]
Bau-
beginn
Kommer-
zieller
Betrieb
Außer
Betrieb[5]
(geplant)
Typ
Isar 2 KKI 2 BY BY E.ON 000000000001475.00000000001.475 000000000001400.00000000001.400 186,8 110,3 1982-09-15 15.09.1982 1988-04-09 09.04.1988 2021-08-27 (2021) DWR
Emsland KKE NI NI RWE 000000000001400.00000000001.400 000000000001329.00000000001.329 186,6 114,9 1982-08-10 10.08.1982 1988-06-20 20.06.1988 2022-02-05 (2022) DWR
Neckarwestheim 2 GKN 2 BW BW EnBW 000000000001395.00000000001.395 000000000001305.00000000001.305 173,9 125,1 1982-11-09 09.11.1982 1989-04-15 15.04.1989 2023-04-14 (2023) DWR

Stand: 2010, Quellen: Bundesamt für Strahlenschutz, Informationskreis KernEnergie

Verworfene Anlagen[Bearbeiten]

Weitere, geplante Konvoi-Kernkraftwerke in Deutschland waren die Projekte

Einige Projekte wurden nach der Katastrophe von Tschernobyl aufgegeben; Borken und Hamm endgültig erst 1995. Die Planungen für Biblis C wurden nicht weiterverfolgt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kernkraftwerke in Deutschland. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, 11. Juli 2013, abgerufen am 19. April 2014 (deutsch).
  2. Nuclear Energy Agency
  3. Nettostrom in TWh - Netto-Stromerzeugung in Milliarden Kilowattstunden seit der Inbetriebnahme bis Ende Dezember 2005 oder bis zur Abschaltung.
  4. Bundesamt für Strahlenschutz: Erzeugte Elektrizitätsmengen (netto) der deutschen Kernkraftwerke, Übertragung von Produktionsrechten und Erfassung der Reststrommengen
  5. aktuelle Reststrommengen und prognostizierte Abschaltung