Kevin Burns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kevin Burns (* 18. Juni 1955 in Schenectady, New York, USA) ist ein amerikanischer Filmproduzent, Fernsehregisseur und Drehbuchautor.

Werdegang[Bearbeiten]

Burns wuchs in Niskayuna auf. Im Jahr 1977 machte er seinen Abschluss mit der Bewertung cum laude am Hamilton College in New York City. Im Jahr 1981 machte er am Boston University's College of Communication einen Master-Abschluss im Bereich Film. Im selben Jahr erhielt er einen Student Academy Award für seinen ersten Film, I Remember Barbra (Dokumentarfilm mit Barbra Streisand). Nach seinem Studium lehrte Burns Filmproduktion an einer Universität und war Leiter der sogenannten „Film Unit“, einer Gruppe, die Studenten ermöglichen sollte, praktische Erfahrung beim Drehen von Werbespots und Dokumentationen zu gewinnen. Im Jahr 1988 zog er nach Los Angeles, wo er als Führungskraft beim Fernsehsender 20th Century Fox Television arbeitete. Später war Burns in vielen TV-Produktionen und Filmen als Produzent oder Direktor tätig und gründete 1999 seine eigene Produktionsfirma Prometheus Entertainment.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Produzent
  • 1981: I Remember Barbra
  • 1997: Monster Mania
  • 1998: Lost in Space Forever
  • 1999: The Bunny Years
  • 1999: Who Knew?
  • 2001: Marilyn Monroe: The Final Days
  • 2001: The Omen Legacy
  • 2002: The Time Tunnel
  • 2003: Playboy's 50th Anniversary Celebration
  • 2004: The Robinsons: Lost in Space
  • 2004: Just the Facts
  • 2005–2009: The Girls of the Playboy Mansion
  • 2007: Star Wars: The Legacy Revealed
  • 2009: Ancient Aliens
  • 2009: Bridget's Sexiest Beaches
  • 2009–2011: Kendra
  • 2009–2011: Holly's World
  • 2010: Ancient Aliens
  • 2010: The President's Book of Secrets
Regisseur
  • 1981: I Remember Barbra
  • 1996: Hugh Hefner: American Playboy
  • 1996: A Hollywood Christmas
  • 1997: 20th Century-Fox: The First 50 Years
  • 1998: TV Guide Looks at Cops
  • 1998: TV Guide Looks at Christmas
  • 1998: Lost in Space Forever
  • 2001: Cleopatra: The Film That Changed Hollywood
  • 2002: Playboy: Inside the Playboy Mansion
  • 2004: Empire of Dreams: The Story of the Star Wars Trilogy
  • 2006: Look, Up in the Sky: The Amazing Story of Superman
  • 2007: Star Wars: The Legacy Revealed
Drehbuchautor
  • 1998: Lost in Space Forever
  • 2001: Cleopatra: The Film That Changed Hollywood
  • 2002: Playboy: Inside the Playboy Mansion
  • 2003: Monsterama: Munsters Collectibles
  • 2003: Monsterama: Aurora Model Kits
  • 2004: Just the Facts
  • 2007: Star Wars: The Legacy Revealed

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Tabellarische Übersicht der Auszeichnungen und Nominierungen
Jahr Auszeichnung Für Kategorie Resultat
1981 Student Academy Award I Remember Barbra Dokumentation Gewonnen
1998 International Monitor Awards Hollywood Aliens & Monsters Dokumentations-Direktor Gewonnen
1996 Primetime Emmy Award Rodgers & Hammerstein: The Sound of Movies Herausragendes kulturelles Musik-Tanz-Programm Nominiert
2002 Biography Herausragende Nonfiction-Serie Gewonnen
2006 Herausragende Nonfiction-Serie Nominiert
2007 Herausragende Nonfiction-Serie Nominiert
Star Wars: The Legacy Revealed Bestes Drehbuch für ein Nonfiction-Programm Nominiert
Herausragendes Nonfiction-Special Nominiert
Beste Regie für ein Nonfiction-Programm Nominiert
2001 DVD Exclusive Awards Marilyn Monroe: The Final Days Beste neue, erweiterte oder umgebaute Filmszene Nominiert
Cleopatra: The Film That Changed Hollywood Bester Original Retrospektive-Dokumentarfilm Gewonnen
2005 Empire of Dreams: The Story of the Star Wars Trilogy Bestes Hinter-den-Kulissen-Programm Gewonnen
2003 Daytime Emmy Awards Hollywood Rocks the Movies: The 1970s Herausragendes Special-Class-Special Gewonnen

Weblinks[Bearbeiten]