Kinaros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehlt

Kinaros (Κίναρος)
Gewässer Mittelmeer
Inselgruppe Dodekanes
Geographische Lage 36° 58′ 49″ N, 26° 17′ 23″ O36.9803426.289854296Koordinaten: 36° 58′ 49″ N, 26° 17′ 23″ O
Kinaros (Κίναρος) (Griechenland)
Kinaros (Κίναρος)
Länge 3,7 km
Breite 1,5 km
Fläche 4,577 km²
Höchste Erhebung Papas
296 m
Einwohner (unbewohnt)

Kinaros (griechisch Κίναρος (f. sg.)) ist eine unbewohnte griechische Insel der Gemeinde Leros in der Region Südliche Ägäis.

Lage[Bearbeiten]

Kinaros gehört zu einer Gruppe sechs kleiner Inseln und einiger Felseninseln, die zwischen den Dodekanesinseln Leros und Kalymnos im Osten und der Kykladeninsel Amorgos im Westen liegen. Südlich liegt Astypalea. Neben Kinaros mit 4,577 km²[1] besteht diese Inselgruppe aus Plaka im Westen, Glaros, den beiden Mavra Inseln und Levitha im Osten.

Auf der Südseite der Insel befinden sich einige tiefe, fjordartige Buchten, die als natürliche Ankerplätze Schutz vor nördlichen Winden bieten. Die Westseite hat steile, unzugängliche Ufer. Die typischen Pflanzen der Macchia und Phrygana bestimmen das Landschaftsbild.

Geschichte[Bearbeiten]

Bedingt durch die geographische Lage war Kinaros schon in der Antike ein wichtiger Ankerplatz für Schiffsreisen zwischen Kykladen und Dodekanes. Es wird davon ausgegangen, dass sich auf der Insel eine kleine Siedlung befand. Gebäudereste konnten archäologisch nachgewiesen werden.

Kinaros heute[Bearbeiten]

Nachdem die isoliert gelegene Insel 1960 von ihren Bewohnern verlassen wurde, war sie immer wieder kurzzeitig von Fischern bewohnt. Im Jahr 2000 siedelte sich ein älteres Paar wieder auf der Insel an. Die Bewohner betrieben zur Eigenversorgung etwas Landwirtschaft und hielten einige Ziegen. Zur Stromversorgung wurde eine Photovoltaikanlage installiert. Da es auf der Insel weder Festnetz- noch Mobiltelefonempfang gibt wurden Bemühungen unternommen um einen Internetzugang über Satelliten einzurichten.

Bevölkerungsentwicklung von Kinaros[2]
Jahr 1947 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011[3]
Einwohner 15 12 - 3 4 2 2 0

Kinaros ist von Amorgos oder Kalymnos mit Schnellbooten zu erreichen. In den Sommermonaten werden von Leros und von Egiali auf Amorgos Tagesausflüge angeboten.

Naturschutz[Bearbeiten]

Kinaros ist Teil des Natura-2000-Gebiets GR 4220012 Nordamorgos, Kinaros, Levitha, Mavria und Glaros (Βόρεια Αμοργός και Κύναρο, Λέβιθα, Μαυριά και Γλάρος), da es Vorkommen von Mönchsrobben, Kaspischen Bachschildkröten und Vierstreifennattern gibt und zugleich als Important Bird Area GR 163 Kinaros and Levitha Islands and rocky Islets (Κίναρος, Λέβιθα και βραχονησίδες) eingestuft, da die Inseln von Eleonorenfalken und Korallenmöwen als Nistplätze aufgesucht werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Ελληνική Στατιστική Αρχή (EΛΣΤΑΤ) (Hrsg.): Στατιστική Επετηρίδα της Eλλάδος (Statistical Yearbook of Greece) 2009 & 2010. Piräus 2011, S. 47.
  2. Bevölkerungsentwicklung von Kinaros 1947–2001, Griechisches Statistisches Amt ELSTAT, Digitale Bibliothek (griechisch)
  3. Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)