Kit-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaiserlich Russische Marine Военно Морскоий Флот СССР (Sowjetische Seekriegsflotte)
Kit (Bditelnyi).jpg
Der russische Zerstörer Kit.
Klassendetails
Schiffstyp: Zerstörer
Bauwerft: Schichau, Elbing und Danzig
Dienstzeit: 1900–1949
Einheiten: 14
Technische Daten
Länge: 63,5 m
Breite: 7,0 m
Tiefgang: 2,7–3,0 m
Wasserverdrängung: Konstruktion: 350-375 t
Maximal ca. 450 t
Antrieb:
  • 4 kohlegefeuerte Schulz-Thornycroft bzw. Schichau-Dampfkessel
  • 2 stehende 3-Zylinder-
    Dreifachexpansions-Dampfmaschinen
  • 6.000 PSi auf 2 Wellen
Geschwindigkeit: 27,0 kn
Reichweite: 420–500 sm bei 27 kn
1.500–1.600 sm bei 10 kn
Brennstoffvorrat:
Bewaffnung:

2. Serie

  • 2 × 75-mm-Geschütze L/50
  • 6 × 7,62-mm-Maschinengewehre
  • 3 × Torpedorohre (3×1) Ø 457 mm
  • bis zu 16 Minen
Besatzung: 70 Mann

Die Kit-Klasse (russisch Кит, für Wal) war eine Klasse russischer Zerstörer der Baltischen und Fernostflotte des zaristischen Russland, die vor und während des Russisch-Japanischen Krieges bei der Schichauwerft in Elbing bzw. in Danzig in zwei Losen zwischen 1898 und 1900 beziehungsweise 1905 und 1907 gebaut wurden.

Entwurf[Bearbeiten]

Für die Bedürfnisse des Fernen Osten[Bearbeiten]

Der bei Laird gebaute Zerstörer Boevoy , anfangs Som
Der in Frankreich gebaute Zerstörer Vnimatelnyi , anfangs Forel

Die ersten vier Boote der Klasse, die für sich auch hin und wieder als Kit-Klasse bezeichnet werden, wurden bereits im Rahmen des Programms Für die Bedürfnisse des Fernen Osten von 1898 im August 1898 bei der Schichauwerft bestellt. Alle vier wurden bis zum August 1900 abgeliefert. Die Boote gehörten nach Größe und Kampfkraft zu den ersten „Zerstörern“ der russischen Marine, müssen aber ob ihrer Größe und Kampfkraft eigentlich als Hochseetorpedoboote bezeichnet werden. Hervorstechendstes Merkmal der Klasse war der ausgeprägte Rammsteven, das abgerundete Kreuzerheck und die zwei Schornsteine mit stark achterlichem Fall. Der ursprüngliche Entwurf sah nur ein 75-mm- und fünf 47-mm-Geschütze vor, wobei keine Minenlegeeinrichtung vorgesehen war.

Neben den vier in Deutschland bestellten Booten orderte die Kaiserlich Russische Marine im Fern-Ost-Programm noch einen Zerstörer in Großbritannien (Som, 1900 ausgeliefert) und fünf in Frankreich (Forel-Klasse, 1901/1902 ausgeliefert), die auch bei Beginn des Russisch-japanischen Krieges dort stationiert waren. In Russland selbst wurden gleichzeitig dreizehn Zerstörer der Buiny- und Groznyi-Klasse gebaut, von denen auch zwei vor dem Krieg in Port Arthur stationiert wurden und neun mit dem Zweiten Pazifischen Geschwader während des Krieges in den Fernen Osten marschierten.

Unmittelbar nach dem Abschluss der Erprobungen verlegten die vier Zerstörer des ersten Auftrages vom Oktober 1900 bis zum Mai 1901 in den Fernen Osten zum Pazifikgeschwader und wurden in Port Arthur stationiert. Nach der Seeschlacht im Gelben Meer wurden drei der Zerstörer (Besposchtschadni, Besschumni, Besstraschni) am 12.  August 1904 in der deutschen Kolonie Tsingtao interniert. Die Bditelny war wegen Kesselschäden nicht einsatzbereit. Ende Oktober 1904 erhielt sie noch einen Minentreffer, konnte nicht repariert werden und wurde vor der Kapitulation Port Arthurs gesprengt.

Verlastbar mit der Eisenbahn[Bearbeiten]

Die Zerstörer Ingenieur-mechanik Swerew und Burny

Die restlichen zehn Boote wurden im Dezember 1904 als Vermehrungs- und Ersatzbauten bestellt und waren einfache Nachbauten des Typs Kit, um keine Risiken einzugehen. Es wurden lediglich veränderte Kessel gefordert und die Bewaffnung auf zwei 75-mm-Geschütze verstärkt. Auch wurde neue 45-cm-Torpedorohre eingebaut. Bei Vertragsschluss war die russische Regierung noch der Hoffnung, die Boote während des russisch-japanischen Krieges zum Einsatz bringen zu können. Bei Vertragsunterzeichnung musste die Bauwerft daher garantieren, die Boote so zu erstellen, dass der Transport in Teilen nach Wladiwostok auch auf dem Landweg möglich sein würde. Tatsächlich wurde nur bei zwei Booten (Kapitan Jurassowski, Leitenant Sergejew) von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Zum einen verlief der Krieg schnell zu Ungunsten der Russen, zum anderen erwies sich die Eisenbahn nach Fernost als total überlastet, um auch die notwendigen Bauvorrichtungen nach Fernost transportieren zu können. Die anderen acht Schiffe wurden darauf in Deutschland komplett fertiggebaut und kamen in der Ostsee zum Einsatz.

Aufgrund der Kriegserfahrungen von 1904/05 wurde die Bewaffnung umgehend auf zwei 75-mm-Geschütze verstärkt und vereinheitlicht. Die Boote werden auch als eigenständige Klasse unter der Bezeichnung Ingenieur-mechanik-Swerew-Klasse in der russischen Literatur bzw. in der deutschen als Bojewoi-Klasse und der englischen als Bditelny-Klasse benannt.

Ihre kontinuierliche Fortsetzung erfuhren sie in den auch noch 1904 bestellten vier Booten der Emir-Bucharski-Klasse, die von der Schichau-Werft entworfen auf russischen Ostsseewerften gebaut wurden.

Boote und Schicksale[Bearbeiten]

Schiff Kiellegung Stapellauf Indienststellung Bemerkung
Kit („Wal“)
ab 22. März 1902:
Bditelny
(„Der Wachsame“)
08. Mär. 1899 30. Nov. 1899 10. Aug. 1900 Seit Mai 1901 in Port Arthur stationiert. Bei den Ausbruchsversuchen des Geschwaders aus dem Gelben Meer wegen Kesselschäden nicht einsatzbereit. Ende Oktober 1904 erhielt das Boot bei einem Einsatz einen Minentreffer und wurde schwer beschädigt. Aufgrund fehlender Teile konnte es nicht wieder repariert werden und wurde vor der Kapitulation des Hafens am 2. Januar 1905 gesprengt.
Skat („Rochen“)
ab 22. März 1902:
Besposchtschadni
(„Der Gnadenlose“)
08. Mär. 1899 24. Okt. 1899 12. Juli 1900 Seit Mai 1901 in Port Arthur stationiert. Nach der Seeschlacht im Gelben Meer wurde das Boot am 12. August 1904 in Tsingtau interniert. Nach dem Kriegsende verblieb das Boot bis 1918 beim Pazifischen Geschwader in Wladiwostok und wechselte im Gefolge des Bürgerkrieges mehrfach den Besitzer. Eine beabsichtigte Überführung ins Nordpolarmeer 1917 musste aufgrund des Zustands der Antriebsanlage unterbleiben. Es wurde am 31. Mai 1923 aus der Flotte gestrichen und bis 1925 abgewrackt.
Delfin („Delphin“)
ab 22. März 1902:
Besstraschni
(„Der Furchtlose“)
29. Mär. 1899 12. Juli 1899 08. Sep. 1900 Seit Mai 1901 in Port Arthur stationiert. Nach der Seeschlacht im Gelben Meer wurde das Boot am 12. August 1904 in Tsingtau interniert. Nach dem Kriegsende verblieb das Boot bis 1917 beim Pazifischen Geschwader und verlegte bis Oktober 1917 ins Nordpolarmeer nach Murmansk. Dort wurde es von französischen Interventionstruppen besetzt, der Weißen Armee übergeben und bei deren Abzug im Februar 1920 zurückgelassen. Anschließend war es ab 1921 in Archangelsk aufgelegt und wurde ab 1924 abgewrackt.
Kassatka („Orca“)
ab 22. März 1902:
Besschumni
(„Der Lautlose“)
  1899 16. Mär. 1900 14. Juli 1900 Seit Mai 1901 in Port Arthur stationiert. Nach der Seeschlacht im Gelben Meer wurde das Boot am 12. August 1904 in Tsingtau interniert. Nach dem Kriegsende verblieb das Boot bis 1917 beim Pazifischen Geschwader und verlegte bis Oktober 1917 ins Nordpolarmeer nach Murmansk. Dort wurde es von französischen Interventionstruppen besetzt, der Weißen Armee übergeben und bei deren Abzug im Februar 1920 zurückgelassen. Anschließend war es ab 1921 in Archangelsk aufgelegt und wurde ab 1924 abgewrackt.
Ingenieur-mechanik Dmitrijew
ab 25. Februar 1925
Roschal
08. Feb. 1905 04. Nov. 1905   1906 Das Boot verblieb in der Ostsee, wurde vor dem Ersten Weltkrieg der 7. Zerstörer-Division der Baltischen Flotte zugeordnet und übernahm vorwiegend Begleitschutz-, Vorposten- und Minensuchaufgaben. Zwischen April 1918 und Mai 1919 befand es sich im Reservestatus, wurde anschließend auf den Ladoga-See verlegt, nahm 1921/22 an den Kämpfen im Finnischen Meerbusen teil und wurde 1926 aufgelegt. Im November 1928 erfolgte die Streichung aus der Flottenliste und anschließend wurde das Boot abgewrackt.
Bojewoi
(„Der Kämpferische“)
11. Mär. 1905 09. Jan. 1906 Frühjahr 1906 Das Boot verblieb in der Ostsee, wurde vor dem Ersten Weltkrieg der 7. Zerstörer-Division der Baltischen Flotte zugeordnet und übernahm vorwiegend Begleitschutz-, Vorposten- und Minensuchaufgaben. Während des Eismarschs der Baltischen Flotte verblieb es eingefroren in der Basis Helsingfors, wurde von deutschen Truppen besetzt und der finnischen Marine übergeben, aber im Mai 1918 nach Russland abgegeben. Zwischen Mai 1918 und 1924 war es in Kronstadt aufgelegt, wurde im November 1925 aus der Flottenliste gestrichen und anschließend abgewrackt.
Burny
(„Der Stürmische“)
07. Apr. 1905 07. Feb. 1906 Frühjahr 1906 Das Boot verblieb in der Ostsee, wurde vor dem Ersten Weltkrieg der 7. Zerstörer-Division der Baltischen Flotte zugeordnet und übernahm vorwiegend Begleitschutz-, Vorposten- und Minensuchaufgaben. Zwischen April 1918 und Februar 1925 war es in Kronstadt aufgelegt, wurde im November 1925 aus der Flottenliste gestrichen und anschließend abgewrackt.
Wnimatelny
(„Der Aufmerksame“)
29. Mai  1905 20. Feb. 1906 Frühjahr 1906 Das Boot verblieb in der Ostsee, wurde vor dem Ersten Weltkrieg der 7. Zerstörer-Division der Baltischen Flotte zugeordnet und übernahm vorwiegend Begleitschutz-, Vorposten- und Minensuchaufgaben. Zwischen April 1918 und Mai 1919 befand es sich im Reservestatus, nahm an den Kämpfen im Finnischen Meerbusen 1921/22 teil und wurde im September 1924 aufgelegt. Im Februar 1925 erfolgte die Streichung aus der Flottenliste, anschließend wurde das Boot abgewrackt.
Bditelny
(„Der Wachsame“)
11. Mär. 1905 17. Mär. 1906 08. Apr. 1906 Das Boot verblieb in der Ostsee, wurde vor dem Ersten Weltkrieg der 7. Zerstörer-Division der Baltischen Flotte zugeordnet und übernahm vorwiegend Begleitschutz-, Vorposten- und Minensuchaufgaben. Dabei lief es am 27. November 1917 im Bottnischen Meerbusen bei Raumo auf eine vom deutschen U-Boot SM UC 58 gelegte Mine, wobei das Vorschiff abgerissen wurde und sank innerhalb von nur drei Minuten unter Verlust von 60 Mann.
Ingenieur-mechanik Swerew
1925
Zhemchuzhin
28. Jan. 1905 06. Apr. 1906 Sommer 1906 Das Boot verblieb in der Ostsee, wurde vor dem Ersten Weltkrieg der 7. Zerstörer-Division der Baltischen Flotte zugeordnet und übernahm vorwiegend Begleitschutz-, Vorposten- und Minensuchaufgaben. Zwischen April 1918 und Mai 1919 befand es sich im Reservestatus, wurde anschließend auf den Ladoga-See verlegt, nahm 1921/22 an den Kämpfen im Finnischen Meerbusen teil und wurde 1926 aufgelegt. Im Januar 1930 erfolgte die Streichung aus der Flottenliste, anschließend wurde das Boot abgewrackt.
Wynosliwy
(„Der Ausdauernde“)
1925
Artemyev
16. Aug. 1905 31. Mär. 1906 Sommer 1906 Das Boot wurde am 25. Februar 1925 in Artemjew umbenannt. Das Boot verblieb in der Ostsee, wurde vor dem Ersten Weltkrieg der 7. Zerstörer-Division der Baltischen Flotte zugeordnet und übernahm vorwiegend Begleitschutz-, Vorposten- und Minensuchaufgaben. Zwischen April 1918 und Mai 1919 befand es sich im Reservestatus, wurde anschließend auf den Ladoga-See verlegt, nahm 1921/22 an den Kämpfen im Finnischen Meerbusen teil und wurde 1928 aufgelegt. Im Jahr 1932 erfolgte die Streichung aus der Flottenliste und die Übernahme durch die Ossoawiachim als Schulschiff. Während der Belagerung Leningrads im Zweiten Weltkrieg wurde es versenkt, erst 1953 gehoben und anschließend abgewrackt.
Wnuschitelny
(„Der Beeindruckende“)
1925
Martynov
18. Aug. 1905 31. Mär. 1906 Sommer 1906 Das Boot wurde am 5. Februar 1925 in Martynow umbenannt. Das Boot verblieb in der Ostsee, wurde vor dem Ersten Weltkrieg der 7. Zerstörer-Division der Baltischen Flotte zugeordnet und übernahm vorwiegend Begleitschutz-, Vorposten- und Minensuchaufgaben. Dabei rammte es am 29. Juli 1915 ein deutsches U-Boot und wurde schwer beschädigt. Zwischen April 1918 und Mai 1919 befand es sich im Reservestatus, wurde anschließend auf den Onega-See verlegt, nahm 1921/22 an den Kämpfen im Finnischen Meerbusen teil und wurde 1926 aufgelegt. Anschließend erfolgte der Umbau zum Schulschiff der Seekriegsakademie; im Jahr 1931 wurde es aus der Flottenliste gestrichen und von der Ossoawiachim als Schulschiff übernommen. Im Januar 1935 wurde es wieder in die Flotte als Wachschiff eingestellt und nahm sowohl am Winterkrieg als auch am Zweiten Weltkrieg teil. Obwohl die endgültige Streichung aus der Flottenliste bereits im Oktober 1940 erfolgte, wurde es erst 1949 abgewrackt.
Ingenieur-mechanik Swerew 28. Jan. 1905 06. Apr. 1906 Sommer 1906 Das Boot verblieb in der Ostsee, wurde vor dem Ersten Weltkrieg der 7. Zerstörer-Division der Baltischen Flotte zugeordnet und übernahm vorwiegend Begleitschutz-, Vorposten- und Minensuchaufgaben. Zwischen April 1918 und Mai 1919 befand es sich im Reservestatus, wurde anschließend auf den Ladoga-See verlegt, nahm 1921/22 an den Kämpfen im Finnischen Meerbusen teil und wurde 1926 aufgelegt. Im Januar 1930 erfolgte die Streichung aus der Flottenliste, anschließend wurde das Boot abgewrackt.
Kapitan Jurassowski 13. Jan. 1905   1907   1907 Das Boot wurde bei Schichau in Elbing auf Stapel gelegt, anschließend in Einzelteile zerlegt und mit der Bahn nach Wladiwostok überführt und dort zusammengebaut. Es verblieb bis 1917 bei der Pazifischen Flotte und verlegte bis Oktober 1917 ins Nordpolarmeer nach Murmansk. Dort wurde es von US-amerikanischen Interventionstruppen besetzt, der Weißen Armee übergeben und bei deren Abzug im Februar 1920 zurückgelassen. Anschließend war es ab 1922 in Archangelsk aufgelegt und wurde ab 1924 abgewrackt.
Leitenant Sergejew 21. Jan. 1905   1907   1907 Das Boot wurde bei Schichau in Elbing auf Stapel gelegt, anschließend in Einzelteile zerlegt und mit der Bahn nach Wladiwostok überführt und dort zusammengebaut. Es verblieb bis 1917 bei der Pazifischen Flotte und verlegte bis Oktober 1917 ins Nordpolarmeer nach Murmansk. Dort wurde es von britischen Interventionstruppen besetzt, der Weißen Armee übergeben und bei deren Abzug im Februar 1920 zurückgelassen. Anschließend war es ab 1922 in Archangelsk aufgelegt und wurde ab 1924 abgewrackt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Fock: Schwarze Gesellen. Bd. 2 Zerstörer bis 1914. Koehlers Verlagsgesellschaft mbH, Herford 1981, ISBN 3-7822-0206-6.
  • Harald Fock: Z-vor! Bd. 1 Internationale Entwicklung und Kriegseinsätze von Zerstörern und Torpedobooten 1914 bis 1939. Koehlers Verlagsgesellschaft mbH, Herford 1998, ISBN 3-7822-0207-4.
  • Robert Gardiner: Conway's All The World's Fighting Ships 1906–1921. Conway Maritime Press Ltd., London 1979, ISBN 0-8517-7133-5.
  • René Greger: Die russische Flotte im Ersten Weltkrieg 1914–1917. J. F. Lehmanns, München 1970, ISBN 3-46900-303-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zerstörer der Bditelny-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Zerstörer der Inzhener-mekhanik Zverev-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien