Lüshunkou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Lüshunkou in China
Häuserzeile in Lüshunkou
Bahnhof im russischen Stil

Lüshunkou (chinesisch 旅順口區 / 旅顺口区Pinyin Lǚshùnkǒu Qū), im Westen auch unter der kolonialen Bezeichnung Port Arthur bekannt, ist ein Stadtbezirk der chinesischen Hafenstadt Dalian am Gelben Meer, in der Provinz Liaoning. Bis 1950 war es eine eigenständige Stadt (Lüshun). Lüshunkou hat eine Fläche von 404,5 km² und eine Bevölkerung von 204.000 (2010). Es ist ein Stützpunkt der chinesischen Marine.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Auf Gemeindeebene setzt sich Lüshunkou aus acht Straßenvierteln und fünf Großgemeinden zusammen. Diese sind:

  • Straßenviertel Dengfeng (登峰街道)
  • Straßenviertel Shichang (市场街道)
  • Straßenviertel Desheng (得胜街道)
  • Straßenviertel Guangrong (光荣街道)
  • Straßenviertel Shuishiying (水师营街道)
  • Straßenviertel Longwangtang (龙王塘街道)
  • Straßenviertel Tieshan (铁山街道)
  • Straßenviertel Jiangxi (江西街道)
  • Großgemeinde Shuangdaowan (双岛湾镇)
  • Großgemeinde Sanjianpu (三涧堡镇)
  • Großgemeinde Changcheng (长城镇)
  • Großgemeinde Longtou (龙头镇)
  • Großgemeinde Beihai (北海镇).

Geschichte[Bearbeiten]

Erster Japanisch-Chinesischer Krieg[Bearbeiten]

Westlicher Hafen im Jahr 1901

Am 21. November 1894 eroberte Japan die Bucht von Lüshun im Verlauf des Ersten Japanisch-Chinesischen Krieges. Infolge des massiven Druckes der westlichen Mächte (Intervention von Shimonoseki) wurde sie nach dem Krieg an China zurückgegeben. Kurz danach (1898) verpachtete das Qing-Reich die strategisch sehr günstig liegende Siedlung Lüshun zusammen mit der Halbinsel Liaodong, an der sie liegt, an Russland.[1][2] Die Russen tauften Lüshun in Port Arthur um, wie die Stadt im Westen bis heute genannt wird. Man plante, Port Arthur neben Wladiwostok zum Hauptstützpunkt des Russischen Reiches am Pazifik aufzubauen.

Vom 21. bis 24. November 1894 wurden im Massaker von Lüshun mehrere tausend chinesische Soldaten und Zivilisten getötet. Die 1. Division der 2. Japanischen Armee unter dem Kommando des einäugigen Generals Yamaji Motoharu (1841–1897) verschonte lediglich 36 Einwohner, die zur Bestattung der unzähligen Leichen gezwungen wurden. Der Wanzhong-Friedhof ist heute ein Nationales Denkmal der Volksrepublik China.

Russisch-Japanischer Krieg[Bearbeiten]

Vor Port Arthur fielen in der Nacht vom 8. auf den 9. Februar 1904 die ersten Schüsse des Russisch-Japanischen Krieges, als japanische Kriegsschiffe unter Admiral Tōgō ihre Torpedos auf russische Kriegsschiffe abfeuerten, die vor der Hafenstadt vor Anker lagen. Bei dieser Aktion wurden die Schlachtschiffe Retwisan und Zessarewitsch sowie ein Kreuzer der fernöstlichen Kriegsflotte Russlands im flachen Hafen auf Grund gesetzt. Die verbliebenen Schiffe unternahmen später zwei Ausbruchsversuche, die aber beide scheiterten. Der Angriff der Japaner erfolgte ohne vorherige Kriegserklärung (vergleiche Angriff auf Pearl Harbor) und wurde daher von den meisten europäischen Mächten als völkerrechtswidrig verdammt. Lediglich Großbritannien, zu diesem Zeitpunkt mit Japan vertraglich verbunden, feierte den Überfall als „große, seemännische Tat“.

Im Laufe des Krieges kam es unter der Leitung von General Nogi Maresuke zu einer Belagerung der Festung von Port Arthur, die sich monatelang hinzog und in deren Verlauf sich der Kern der russischen Fernostflotte selbst versenken musste. Bei der Belagerung wurden von japanischer Seite aus erstmals Haubitzen mit einem Kaliber von 28 Zentimetern eingesetzt, die die Festungsanlagen sturmreif schossen. Der Beschuss mit den bis dahin schwersten Geschützen dauerte vom 4. Oktober 1904 bis zur Kapitulation der Festung am 2. Januar 1905. Im Frieden von Portsmouth trat Russland die Festung an Japan ab, die sie nach der japanischen Aussprache der chinesischen Schriftzeichen für Lüshun als Ryojun bezeichneten.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Ab 1932 gehörte Port Arthur zum japanischen Marionettenstaat Mandschukuo. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges besetzten Einheiten der sowjetischen Roten Armee die Stadt. Bis 1955 stand sie unter sowjetischer Verwaltung.

Heute[Bearbeiten]

Lange Zeit war Lüshunkou ein geschlossener Stadtbezirk (Militärhafen), der für Ausländer unzugänglich war. Lediglich die Denkmäler der russischen und japanischen Soldaten konnten besichtigt werden. Bis auf die rein militärischen Bereiche der Stadt (Hafen, Kasernen) ist Lüshunkou heute jedoch frei zugänglich.

Gefängnis von Lüshunkou[Bearbeiten]

Folterraum des Lüshun-Gefängnisses

Zur Durchsetzung seiner kolonialen Ziele erlaubte Zar Nikolaus II. dem Gouverneur der Präfektur Guandong ein Gefängnis in Yuanbaofang, Lüshun zu errichten. Nach der Übernahme der Stadt am 2. Januar 1905 durch die japanischen Truppen fiel auch das noch nicht fertiggestellte Gefängnis unter japanische Verwaltung. Die japanische Kolonialverwaltung baute das Gefängnis ab 1907 weiter aus und wandelte es zu einem der größten Konzentrationslager des nordöstlichen China um. Das Gefängnis erstreckte sich auf eine Fläche von 26.000 m² und war von einer 725 m langen und 4–5 m hohen Mauer umgeben. Von den 275 Zellen waren 253 gewöhnliche Gefängniszellen für bis zu 10 Häftlinge, 18 Zellen waren für kranke Häftlinge vorgesehen und 4 Zellen dienten als Verlies. Außerdem gehörten zum Gefängniskomplex noch Körperdurchsuchungsräume, Verhör- und Folterräume und 15 Werkstätten, in denen die Häftlinge harte Arbeit verrichten mussten.[3]

Die Krankenstation bestand aus einer „Klinik“ mit 18 Zellen für Häftlinge, die durch Folter oder Krankheit nicht mehr in der Lage waren, in den Werkstätten zu arbeiten. Tatsächlich war der Zweck der Krankenstation aber der, die eingelieferten Häftlinge entweder schnellstens wieder arbeitsfähig zu machen oder sie durch eine Injektion oder Einzwängen in ein spezielles Lederkorsett vom Leben zum Tod zu befördern.

Der Hinrichtungsraum lag in der nordöstlichen Ecke des Lagers. Aus Furcht vor Rebellionen hatte die japanische Gefängnisverwaltung den ursprünglich in der Mitte des Gefängnisses gelegenen Hinrichtungsplatz im Jahr 1934 hierher verlegen lassen. In dem zweigeschossigen Gebäude wurden zwischen 1942 und August 1945 über 700 Menschen heimlich exekutiert und mit gebrochenen Knochen in Holzfässer gepresst. Diese Holzfässer wurden am Hang eines nahegelegenen Hügels verscharrt.[4]

Tago Jinroo, ein japanischer Kriegsverbrecher, war der letzte Direktor des Gefängnisses. Noch zwei Tage nach der bedingungslosen Kapitulation der Japaner befahl er die Exekution von sechs Kommunisten und vernichtete einen großen Teil belastender Lagerdokumente. Er wurde im Oktober von der Roten Armee gefangengenommen, aber später von der chinesischen Regierung begnadigt.[4]

Nach einer Renovierung im Jahr 1971 wurde das Gefängnis der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 1988 stellte es die chinesische Regierung als Nationales Kulturelles Denkmal unter staatlichen Schutz.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Baiyushan-Turm; gebaut zum Gedenken an die japanischen Soldaten, die bei der Einnahme von Port Arthur ums Leben kamen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. (englisch)
  2. (englisch)
  3. Hong Wencheng An Unforgettable Scene – The Former Lushun Prison, Kapitel 1
  4. a b Hong Wencheng An Unforgettable Scene – The Former Lushun Prison, Kapitel 2
  5. Hong Wencheng An Unforgettable Scene – The Former Lushun Prison, Kapitel 4

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hong Wencheng: An Unforgettable Scene – The Former Lushun Prison. 1 Auflage. People's Fine Arts Publishing House, Beijing 2002, ISBN 7-102-02421-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lüshunkou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

38.8125121.24166666667Koordinaten: 38° 48′ 45″ N, 121° 14′ 30″ O