Kitagawa Fuyuhiko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kitagawa Fuyuhiko

Kitagawa Fuyuhiko (jap. 北川 冬彦; eigentl.: Taguro Tadahiko (田畔 忠彦); * 3. Juni 1900; † 12. April 1990) war ein japanischer Lyriker und Filmkritiker.

Seine vom französischen Surrealismus geprägten Gedichte veröffentlichte Kitagawa zunächst in kleinen Zeitschriften wie A (1924–27) und Men, bevor er 1928 die Zeitschrift Shi to Shiron gründete, die zum bedeutendsten Journal für moderne Lyrik in Japan wurde. Mit der Übersetzung von Max Jacob Cornet à dés und André Bretons Manifeste du surréalisme wurde er zum Wegbereiter der avantgardistischen europäischen Literatur in Japan. Kitagawas Gedichte erschienen in den Bänden Iyarashii kami (1936) und Jikkenshitsu (1941).

Quellen[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Kitagawa der Familienname, Fuyuhiko der Vorname.