Klappscheinwerfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO 18:17, 26. Okt. 2012 (CEST)
Mazda 323F der Serie BG

Klappscheinwerfer, auch Schlafaugen genannt, sind Scheinwerfer, die versenkt oder verdeckt sind, wenn sie ausgeschaltet sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste in Serie hergestellte Automobil mit Klappscheinwerfern war der im Jahr 1935 vorgestellte Cord 810/812. Bei ihm wurden Scheinwerfer verwendet, die von Stinson Aircraft hergestellt wurden und ursprünglich als versenkbare Landescheinwerfer in Flugzeugen zum Einsatz kamen.

Limousinen mit Klappscheinwerfern auszustatten, wurde nur in den USA populär, wo 1968 bis 1983 keine aerodynamischen Glasabdeckungen vor den Scheinwerfern zulässig waren. Andernorts wurden typischerweise Sportwagen mit derartigen Scheinwerfern ausgestattet. Durch sie war es möglich, die Frontpartie so zu gestalten, dass sie aerodynamisch besonders günstig ist, solange die Scheinwerfer nicht benötigt werden - allerdings um den Preis um so schlechterer Windschlüpfigkeit, wenn die Scheinwerfer eingeschaltet sind. Das bedeutet, dass Klappscheinwerfer in Ländern, die Tagfahrlicht vorschreiben, aerodynamisch nicht sinnvoll sind.

Darüber hinaus gibt es bei Fahrzeugen mit Klappscheinwerfern ein Problem mit dem Fernlicht; so kann man im normalen Betrieb bei Tag (wenn die Scheinwerfer geschlossen sind) keine Lichthupe geben oder muss eine starke Zeitverzögerung in Kauf nehmen bevor sich die Scheinwerfer hochfahren. Da dies höchst unpraktisch ist und im Einzelfall Schwierigkeiten bei der Zulassung machen könnte, löste man das Problem z. B. im BMW 8er (E31) mit zwei Paar Fernlichtern. Zusätzlich zum Fernlicht für den längeren Betrieb, welcher sich im Klappscheinwerfer befindet, platzierte man ein Zweites in der Leiste neben dem Blinker.[1] Dieses Zweitfernlicht ist auch bei eingefahrenem Klappscheinwerfer sichtbar und dient dem Geben einer Lichthupe.

Seit die Kriterien für den Fußgängerschutz strenger wurden und neuartige Beleuchtungstechniken kleinere Bauweisen von Scheinwerfern ermöglichten, montierten die Automobilhersteller immer häufiger normale Fahrzeugscheinwerfer. 2004 wurde die Produktion der letzten beiden Fahrzeuge mit Klappscheinwerfern, der Corvette C5 und des De Tomaso Guarà, eingestellt.

Bauarten[Bearbeiten]

Es existieren verschiedene Grundprinzipien, nach denen Klappscheinwerfer in Automobilen umgesetzt sind:

  • Versenkt mit Drehung um die Querachse: Beim Einschalten der Scheinwerfer fahren Elektromotoren sie aus der Karosserie heraus. Diese Lösung ist am häufigsten anzutreffen, beispielsweise beim Porsche 914. Bei wenigen Modellen wie dem Lamborghini Miura oder Porsche 928 sind die Klappscheinwerfer auch im ausgeschalteten Zustand sichtbar und zeigen dann nach oben.
  • Versenkt mit Drehung um die Längsachse: Diese Lösung ist beim Opel GT anzutreffen, wo die Scheinwerfer nicht elektrisch, sondern von Hand ausgefahren werden.
  • Verdeckt: Bei Fahrzeugen wie dem Lincoln Continental stehen die Scheinwerfer fest. Elektromotoren fahren ihre Abdeckungen unter die Karosserie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. e31.net: Illustration der Beleuchtungseinheiten der BMW 8er Serie