Klein (Fahrrad)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klein Attitude (Jahrgang 1994) mit Mission Control 1
Klein Adroit (Jahrgang 1996) mit Mission Control 2
Klein Quantum 2 (Jahrgang 1995)
Rahmen

Klein ist ein Fahrradhersteller aus Waterloo, Wisconsin (USA), der in erster Linie hochpreisige Mountainbikes herstellt. Das Unternehmen ist seit 1995 Teil des Fahrradherstellers Trek, zu dem außerdem die Marken Gary Fisher, Villiger und Diamant gehören.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Firmengründer ist Gary Klein, er ist einer der Pioniere des Mountainbikebooms in den USA der 1970er und 1980er Jahre.

Basierend auf seinen Erfahrungen konstruierte man leichte, steife und dadurch sehr schnelle Mountainbikes mit Detaillösungen, die vor allem im Rahmenbau mehrfach Standards setzten.

1995 wurde Klein an den Fahrradhersteller Trek verkauft – angeblich um das Vertriebsnetz von Trek nutzen zu können. Als Folge verschwanden in den folgenden Jahren aus wirtschaftlichen Aspekten fast alle wesentlichen und innovativen Konstruktionsdetails. Die ab diesem Zeitpunkt erhältlichen günstigeren Modelle wie "Pulse" oder "Stage" sind für Sammler nicht mehr interessant. Die Qualität der Fahrräder sank stark, Klein ist heute nur noch ein Hersteller unter vielen und ohne besondere Merkmale.

Im Jahr 2002 engagierte sich Klein im Profiradsport und war Ausstatter des deutschen Team Gerolsteiner.

Innovationen[Bearbeiten]

Proportional Tubing
Die Rahmenrohrsätze bestehen aus Aluminiumrohren ausgesuchter Legierungen von großem Durchmesser (Oversize), deren Wandstärke in der Mitte des Rohres dünn entsprechend der Belastungskurve nach außen zunimmt (Konifizierung). Bei der legendären Aluminium-Starrgabel des Klein Attitude aus den frühen 1990ern variiert die Wandungsstärke der Rohre nicht nur in Längsrichtung, sondern auch über den Umfang. Überdicke Aluminiumrahmen haben sich weltweit nicht nur bei Mountainbikes als Standard durchgesetzt.
Schweißnähte
Die an den Enden passgenau gefrästen Rahmenrohre werden in einem patentierten Schweißverfahren durch eine Naht aus zwei übereinander liegende Schweißlagen verbunden. Durch diese großflächige Verbindung wird den Beanspruchungsspitzen durch Kerbwirkung begegnet und es entstehen sehr saubere flächige Nähte – gut für Steifigkeit und Aussehen. Die sauber gearbeiteten Schweißnähte, die glattgeschliffen nicht mehr als solche erkennbar waren, waren eines der Erkennungsmerkmale der Fahrräder von Klein. Nach der Übernahme durch Trek verschwanden diese sauberen Nähte mehr und mehr.
Industrielager
Für den Steuersatz und das Innenlager wurden Industrielager verwandt – diese werden unter Verwendung von speziellem Klebstoff in den Rahmen eingepresst. Diese Verbindung lässt sich nur unter Zuhilfenahme von passenden Abziehern lösen und garantiert einen spielfreien Sitz der Lager. Das Innenlager fiel 1996 der Rationalisierungspolitik des neuen Mutterkonzerns Trek zum Opfer. Der Industrielager-Steuersatz wurde 2001 zur Erweiterung der Kompatibilität mit Federgabeln ebenfalls wieder in herkömmlicher Bauart ausgeführt.
Mission Control
Als "Klein Mission Control" – kurz MC1, 2 oder 3 wird die Lenker-Vorbau-Einheit der Klein-Bikes bezeichnet. Durch die Konstruktion von Lenker und Vorbau als Einheit spart man Masse und erhöht wiederum die Steifigkeit. Sie war außer dem Rahmen das typische Merkmal eines "Klein" bis zum Verkauf an Trek.
Innenverlegte Züge
Die Rahmenrohre erhalten an vorgegebenen Stellen Kabeleinlässe zur Führung der Züge im Rahmenrohr. Das spart Masse, erhöht die Präzision des Druckpunktes beim Bremsen und verleiht den Bikes ein schlichtes, schönes Aussehen. Diese Lösung ist allerdings aufwendig und teuer.
Gradient-Kettenstreben
Das Profil der Kettenstrebenrohre verändert sich von viereckig über rund bis D-förmig – wiederum ein Plus an Steifigkeit. Die Konstruktion der rechten Strebe (Kettenseite) unterscheidet sich etwas von der linken – man spricht von den teuersten Kettenstreben der Welt.
Microausfallenden
Die Ausfallenden waren zeitweise nach schräg hinten geöffnet. Dies erleichtert die Aufnahme der Hinterachse mit Schnellspanner und garantiert präzisen Halt, da das Rad mit dem Kettenzug in den Rahmen gedrückt wird.
Chain Control Device
Das CCD verhindert das Verklemmen der Kette zwischen Kettenstrebe und Kettenblatt. Trek hat dafür erstmals einen Namen vergeben, die Lösung gibt es jedoch seit den 1960er Jahren.
Lackierung
Die Lackierung war sehr aufwendig und mit einer Beschichtung auf Polyamidbasis versehen. Dieser Lack ist ähnlich gut haltbar wie eine Pulverbeschichtung. Anfang bis Mitte der 1990er Jahre gab es einige sehr aufwändig in Airbrushtechnik von Hand aufgebrachte Lackierungen, wie "Storm" oder "Rain Forest". Räder mit diesem Lack erzielen heute bei Sammlern astronomische Preise und haben den Status von Kunstwerken. Ein "Klein" überzulackieren ist in den Augen eines Liebhabers Blasphemie.

Modelle (Auswahl)[Bearbeiten]

Mountainbikes

  • Mountain Klein (Ein-Zoll-Steuerrohr, eckige Kettenstreben, 1985 bis 1989)
  • Klein Pinnacle (Ein-Zoll-Steuerrohr, einlackierte Schriftzüge, 1988 bis 1995)
  • Klein Fervor (Ein-Zoll-Steuerrohr, keine einlackierten Schriftzüge)
  • Klein Rascal (Ein-Zoll-Steuerrohr, aber einlackierte Schriftzüge)
  • Klein Pulse (baugleich zum Attitude MC2, nur mit 1 1/8 Steuerrohr)
  • Klein Attitude (MC1 und MC2 bis zur Übernahme von Trek, ab 1990)
  • Klein Adroit (MC1 und MC2 bis zur Übernahme von Trek, ab 1992)
  • Klein Adept (Full-Suspension)
  • Klein Mantra (Full-Suspension)
  • Klein Palomino (Full-Suspension)

Trekkingbikes

  • Klein Adept
  • Klein Navigator

Rennräder

  • Klein Performance (Touren-Rennrad mit etwas längerem Radstand)
  • Klein Stage
  • Klein Competition
  • Klein Kirsten (kleine Rahmengröße für Damen)
  • Klein Quantum
  • Klein Quantum 2 (Ein-Zoll-Steuerrohr, einlackierte Schriftzüge)
  • Klein Quantum Race
  • Klein Quantum Pro
  • Klein Aeolus (Triathlon-Rahmen für 26-Zoll-Räder)
  • Klein Reve (Rennrad mit Polymer-Federung hinten)
  • Klein Q Carbon
  • Klein Q Pro Carbon
  • Klein Aura XV

Erwähnungen in der Popkultur[Bearbeiten]

In der Fernsehserie Seinfeld hängt ein nie benutztes Klein-Mountainbike in Jerry Seinfelds Apartment.