Kleine Walachei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kleine Walachei ist innerhalb der Walachei rot umrandet

Die Kleine Walachei (dt. auch Oltenien, rum. Oltenia) ist eine historische Landschaft in Rumänien und ein Teil der Walachei. Sie wird „Kleine Walachei“ genannt, weil sie im Gegensatz zu der Großen Walachei deutlich kleiner ist. Aus der Zeit der ungarischen Herrschaft (etwa 1090–1330) ist auch die Bezeichnung „Banat von Severin“ überliefert. Zwischen 1718 und 1739 gehörte sie zum Habsburgischen Reich. Gelegentlich wurde die Kleine Walachei als „Banat von Krajowa, „Valachia Cia-Alutana“ oder „Valachia Caesarea“ benannt.

Die Landschaft wird im Osten vom Fluss Olt begrenzt, auf den die rumänische Bezeichnung der Region zurückgeht. Östlich des Flusses Olt liegt die Große Walachei. Im Süden und Westen reicht Oltenien bis an die Donau und im Norden bis an die Karpaten (nördlich davon liegt Siebenbürgen). Nordwestlich liegt das Banat.

Diese historische Region umfasst folgende rumänische Kreise:

  • Dolj
  • Gorj
  • Mehedinți (der größte Teil, außer Orșova und die Gemeinden westlich davon)
  • Vâlcea (der größte Teil, außer den Gemeinden die östlich des Flusses Olt liegen)
  • Olt (nur die Hälfte des Kreises, die westlich des Flusses Olt liegt)
  • Teleorman (nur die Gemeinde Islaz, die westlich des Flusses Olt liegt)

Die bedeutendsten Städte in der Kleinen Walachei sind Craiova (auch als dessen „Hauptstadt“ bezeichnet), Târgu Jiu, Drobeta Turnu Severin, Râmnicu Vâlcea, Caracal und Calafat.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: Oltenien – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Oltenien