Kodomo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Kodomo (jap. 子供, dt. „Kind“) wird im Westen als Genrebezeichnung für Animes und Mangas verwendet.

Kodomo-Manga und -Anime richten sich speziell an Kinder bis ins Mittelschulalter. Kodomos arbeiten oft mit starken Übertreibungen und surrealistischen (und dadurch witzig und für Kinder interessant wirkenden) Situationen, oder mit Umständen, die den Zusammenhalt einer Freundschaft beweisen. Die Geschichten haben oft einen moralischen Hintergrund, ähnlich wie bei einer Fabel und sollen den Kindern beibringen, wie man sich als „anständige“ Menschen verhalten sollte. Die Geschichten eines Kodomo-Mangas oder -Animes sind meist episodenhaft, das heißt, dass die erzählte Geschichte oft nur eine einzelne Episode, Band oder Kapitel andauert, um so „interessanter“ beziehungsweise leicht verständlicher für Kinder zu sein. Ein in Deutschland bekanntes Beispiel ist die Serie Hamtaro.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Shōnen – Manga speziell für Jungen gezeichnet
  • Shōjo – Manga speziell für Mädchen gezeichnet
  • Seinen – Manga speziell für erwachsene Männer gezeichnet
  • Josei – Manga speziell für erwachsene Frauen gezeichnet