Kojátky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kojátky
Wappen von ????
Kojátky (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihomoravský kraj
Bezirk: Vyškov
Fläche: 567 ha
Geographische Lage: 49° 10′ N, 17° 2′ O49.16888888888917.026666666667249Koordinaten: 49° 10′ 8″ N, 17° 1′ 36″ O
Höhe: 249 m n.m.
Einwohner: 310 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 685 01
Kfz-Kennzeichen: B
Verkehr
Straße: Bučovice - Kojátky
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Jarmila Tesařová (Stand: 2007)
Adresse: Kojátky 155
685 01 Bučovice
Gemeindenummer: 593150
Website: kojatky.cz
Lageplan
Lage von Kojátky im Bezirk Vyškov
Karte

Kojátky (deutsch Kojatek) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt drei km nordöstlich von Bučovice und gehört dem Okres Vyškov an.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend war bereits zur Bronzezeit bewohnt. Das Dorf wurde das erste Mal 1358 unter dem Namen Kojata erwähnt (der Ortsteil Sardičky im Jahr 1356) und gehörte zu dieser Zeit dem Herren Beneš von Kvasice. Seine Witwe verkaufte das Dorf dann an Oto Stošov von Bránice, der weitere Gemeinden in der Gegend hinzukaufte. 1693 ging das Dorf an den Ritter Bernard Brabanský von Chobřan, der auch 1714 Šardičky erwarb. Das Dorf wechselte immer wieder die Besitzer. 1886 kam es zu Bučovice und 1992 wurde es wieder eine eigene Gemeinde.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zu Gemeinde Kojátky gehört der Ortsteil Šardičky (Klein Schraditz).

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • František Götz (1894–1974), Professor auf DAMU und der philosophischen Fakultät der Karls-Universität in Prag, Rektor der Prager Stadttheater und Dramaturg des Národní divadlo (Nationaltheater)
  • In Šardičky wurde Jaroslav Vykoupil, dreifacher Meister Tschechiens in der Leichtathletik geboren, der siebzehn tschechische Rekorde brach. Er war Mitglied des Olympischen Nationalkomitees.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)