Konyár

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort Konyár. Für den türkischen Filmschaffenden siehe Rasim Konyar.
Konyár
Wappen von Konyár
Konyár (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nördliche Große Tiefebene
Komitat: Hajdú-Bihar
Kleingebiet bis 31.12.2012: Derecske-Létavértes
Koordinaten: 47° 19′ N, 21° 40′ O47.3202921.6731Koordinaten: 47° 19′ 13″ N, 21° 40′ 23″ O
Fläche: 41,70 km²
Einwohner: 2.027 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 49 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 54
Postleitzahl: 4133
KSH kódja: 25964
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: László Fülep[1] (Fidesz)
Postanschrift: Rákóczi u. 24
4133 Konyár
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Konyár ist eine Gemeinde im Kleingebiet Derecske-Létavértes im Osten von Ungarn, am rechten Ufer des Flusses Kék-Kálló an der Grenze zu Rumänien.

Geografie[Bearbeiten]

Konyár grenzt an folgende Gemeinden:

Derecske Hajdúbagos
Nachbargemeinden Hosszúpályi
Szentpéterszeg
Gáborján
Hencida Esztár

Geschichte[Bearbeiten]

Die Siedlung existierte bereits im 10. Jahrhundert. Nach dem Váradi Regestrum (lateinisch: Regestrum Varadiense) - Varadinum und Várad sind ältere Namen von Oradea - war sie Sitz des Geschlechts Ákos. Herausragend ist die ursprünglich im romanischen Stil erbaute calvinistisch-reformierte Kirche aus dem 13. Jahrhundert. Sie wurde – außer dem Turm – 1741-44 in Barock umgebaut.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Der Ort ist an die Bahnstrecke Debrecen–Nagykereki angeschlossen.

Partnerschaft[Bearbeiten]

RumänienRumänien Marghita, Rumänien

Weblinks[Bearbeiten]

  • Offizielle Webseite (ungarisch)
  • Konyár, bei National and historical symbols of Hungary (englisch)
  • Konyár. Térképcentrum, abgerufen am 7. Oktober 2012 (HTML, ungarisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Konyár települési választás eredményei (magyar, html) Országos Választási Iroda. 3. Oktober 2010. Abgerufen am 13. Dezember 2011.