Korla Awgust Kocor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korla Awgust Kocor
Korla Awgust Kocor
Briefmarke der Deutschen Post der DDR (1972) aus der Serie Berühmte Persönlichkeiten

Korla Awgust Kocor (deutscher Name Karl August Katzer; * 3. Dezember 1822 in Berge bei Großpostwitz; † 19. Mai 1904 in Kittlitz) war ein sorbischer Komponist, Dirigent, Musikschriftsteller und Organisator des sorbischen Musiklebens.

Leben[Bearbeiten]

Nach Beendigung der Volksschule in Großpostwitz trat Kocor 1838 in das Landständische Seminar in Bautzen ein, um eine Ausbildung als Lehrer zu erhalten. Nach der Beendigung des Studiums wurde er 1842 Lehrer in Wartha. Im Herbst des Jahres 1844 traf er in Oppitz das erste Mal auf den sorbischen Dichter Handrij Zejler. Kocor begründete die Tradition der Sorbischen Sängerfeste; am 17. Oktober 1845 konnte er das erste Treffen dieser Art in Bautzen ausrichten. Dort wurde auch Zejlers Rjana Łužica erstmals aufgeführt, deren Vertonung von Kocor stammt. Die Begegnung mit Handrij Zejler sollte sich in der Zukunft als künstlerisch sehr produktiv erweisen – so schuf Kocor Vertonungen vieler Gedichte Zejlers, die bis heute sehr populär sind. Kocor ist vorrangig als Schöpfer des großen Oratorienzyklus „Počasy“ (Die Jahreszeiten) nach vier epischen Gedichten Zejlers in die Musikgeschichte eingegangen. 1852 trat Kocor die Stelle eines Lehrers und Organisten in Kittlitz an. Dieses Amt übte er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1888 aus. Von 1895 bis 1897 wirkte Kocor als Vorsitzender der Musikabteilung der sorbischen Wissenschaftsakademie „Maćica Serbska“, zu deren Ehrenmitglied er 1895 berufen wurde.

Werke[Bearbeiten]

Oratorien[Bearbeiten]

  • Serbski kwas (Die sorbische Hochzeit), 1849/50
  • Žně (Die Ernte), 1849/83
  • Nalěćo (Der Frühling), 1860
  • Israelowa zrudoba a tróšt (Israels Trauer und Trost), 1861
  • Podlěćo (Der Sommer), 1883
  • Nazyma (Der Herbst), 1886
  • Zyma (Der Winter), 1889
  • So zwoni měr (Friedensglocken), 1891
  • Serbski rekwiem (Sorbisches Requiem), 1894
  • Wěnc hórskich spěwow (Zyklus von Bergliedern), 1860

Oper[Bearbeiten]

  • Jakub a Kata (Jakob und Käthe), 1871

Singspiel[Bearbeiten]

  • Wodźan (Der Wassermann), 1896

Instrumentalmusik (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Drei Sonatinen für Violine und Klavier, 1850
  • Klaviertrio, 1873
  • Streichquartett, 1879
  • 3 wendische Nationaltänze für Klavier, 1879
  • Serenade für Violine, Viola und Violoncello, 1889

Literatur[Bearbeiten]

  • Frido Mětšk: Kocorowe zawostajenstwo [Das Erbe Kocors]. Bautzen 1971
  • Zbigniew Kościów: Korla Awgust Kocor. Bautzen 1972
  • Jan Raupp: Sorbische Musik. Bautzen 1979

Weblinks[Bearbeiten]