Krauser-Domani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krauser-Domani-Gespann

Das Krauser-Domani-Gespann ist ein exklusives Motorradgespann des Motorradzulieferers Krauser, das von 1988 bis 2004 gebaut wurde. Die Entwicklung und Produktion des mit Radnabenlenkung und einteiligem Chassis ausgestattetem Motorrad mit Beiwagen übernahm der Schweizer Spezialist LCR Engineering, die Motoren lieferte BMW. Über 100 dieser Fahrzeuge wurden produziert.[1][2][Anm. 1] Die überwiegende Anzahl der Gespanne wurde in das Ausland exportiert.[1][Anm. 2]

Technik[Bearbeiten]

Das auf einem Rohrträger aufgebaute Gespann führt an einem doppelten Längslenker die Vorderradaufhängung, über einen Lenkstockträger wird die Lenkbewegung auf die Achsschenkellenkung übertragen. Das Gespann rollt auf der Lenkachse und am Beiwagenrad auf Reifen der Dimension 185/60 R 14, am Hinterrad 195/60R 15. Der Radstand des vollverkleideten Gespanns beträgt 1870 mm, die Spurweite 1158 mm und der Vorlauf des Beiwagenrades 450 mm. Das Leergewicht wird mit 390 kg und das Gesamtgewicht mit 580 kg angegeben.[3] Die Höchstgeschwindigkeit beträgt mit dem 96 kW-Motor (130 PS) der BMW K 1200 RS über 200 km/h.[4][Anm. 3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Krauser Domani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Domani ist italienisch und bedeutet „morgen“, eine Bezugnahme auf das futuristische Styling. Exklusiv war auch der Preis, von 55.000 DM (1991) auf 70.000 DM (1996) später über 43.000 Euro (2003).
  2. Insbesondere nach Japan; in der Manga-Serie Oh! My Goddess fährt eine Protagonistin (Chihiro Fujimi) ein Krauser-Domani-Gespann.
  3. Die ersten Modelle wurden mit dem 66 kW-Motor (90 PS) der BMW K 100 ausgerüstet, später wurde auf den Motor der BMW K 1100 RS umgerüstet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b MOTORRAD Katalog 2003, S. 146
  2. lcr-sidecar.com History (abgerufen am 5. November 2013)
  3. Axel Koenigsbeck: Motorrad-Gespanne. Motorbuch Verlag Stuttgart, 1. Auflage 2000, ISBN 3-613-02059-9., S. 61
  4. michael-krauser.de Domani (abgerufen am 5. November 2013)