Kristín Steinsdóttir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kristín Steinsdóttir (* 11. März 1946 in Seyðisfjörður in Island) ist eine isländische Schriftstellerin, hauptsächlich von Kinder- und Jugendbüchern und Romanen, sowie eine Übersetzerin aus dem Deutschen ins Isländische.

Leben[Bearbeiten]

Kristín wuchs in einem Ort mit weniger als 800 Einwohnern am Ende eines 17 Kilometer langen Fjordes auf und schloss 1968 ihre Ausbildung zur Lehrerin ab. Sie arbeitete an einer Schule in Reykjavík bevor sie in den Jahren 1972 bis 1978 in Göttingen lebte, um dort Dänisch und Deutsch zu studieren. Sie erwarb den Bachelor of Arts an der Universität Islands. 1978 zog die Autorin mit Familie nach Norwegen.

Seit 1988 arbeitet Kristín hauptberuflich als Schriftstellerin und lebt in Reykjavík (Stand 2011). Von 1993 bis 2001 war sie Vorstandsmitglied des Isländischen Schriftstellerverbandes. Ebenso war sie Vorsitzende des Isländischen Verbandes der Kinderbuchautoren. Sie schrieb zusammen mit ihrer Schwester Iðunn Steinsdóttir verschiedene Theaterstücke.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Kinder- und Jugendbücher
  • Engill í vestubænum
  • Fjólubláir dagar
  • Vestur í bláinn
  • Abrakadabra
  • Franskbrauð með sultu
Theaterstücke verfasst zusammen mit Iðunn Steinsdóttir
  • 19 júní
  • Randaflugur
  • Mánablóm
Romane
CD
  • Leben im Fisch: Kristín Steinsdóttir erzählt das Island ihrer Kindheit. Supposé, Berlin 2011, ISBN 978-3-932513-99-2.
Übersetzung

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.