Kryptosporidiose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mikrofoto von Kryptosporidiose. HE-Färbung.
Infektionsweg und Lebenszyklus von Cryptosporidium spp.

Bei der Kryptosporidiose handelt es sich um eine Durchfallerkrankung durch die zu den Apicomplexa gehörenden Kryptosporidien. Bei Menschen mit zellulärer Immunschwäche (z. B. AIDS) tritt diese sonst seltene Erkrankung gehäuft auf. Die Übertragung erfolgt als orale Infektion durch die Aufnahme infizierter Speisen oder infizierten Trinkwassers. Eine Infektion über infizierte Haus- und Nutztiere, sowie von Mensch zu Mensch ist möglich.

Die Betroffenen leiden unter wässrigen Durchfällen in Verbindung mit Bauchschmerzen und leichtem Fieber. Bei ansonsten Gesunden heilt die Erkrankung nach etwa einer Woche folgenlos aus, es entwickelt sich eine lebenslange Immunität. Bei Säuglingen und Immungeschwächten können jedoch längere und komplizierte Verläufe auftreten. Eine kausale Therapie steht derzeit nicht zur Verfügung. Bei HIV-Infizierten ist neben der symptomatischen Behandlung eine Optimierung des Immunstatus durch antiretrovirale Therapie vordringlich.

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!