Fieber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert das Krankheitssymptom; zu anderen Bedeutungen siehe Fieber (Begriffsklärung).

Das Fieber (aus mittelhochdeutsch vieber, dies von althochdeutsch fiebar, nachweisbar seit dem 9. Jahrhundert und entlehnt aus lateinisch febris, eigentlich „Hitze“[1]; auch die Pyrexie von altgriechisch πύρεξ(ις), pýrex(is), „Fieber haben“, von griechisch πυρετός, pyretós, „Fieber“[2]; vergleiche pyr, „Feuer“) ist ein Zustand erhöhter Körperkerntemperatur, der meistens als Begleiterscheinung der Abwehr gegen eindringende lebende Mikroorganismen oder andere als fremd erkannte Stoffe auftritt, sowie seltener im Rahmen anders verursachter Entzündungsvorgänge, Traumata oder als Begleiterscheinung bei manchen Tumoren vorkommt. Die hiermit verbundenen Vorgänge beruhen auf komplexen physiologischen Reaktionen, zu denen unter anderem eine pyrogenvermittelte, vom Organismus aktiv herbeigeführte, geregelte und begrenzte Erhöhung der Körperkerntemperatur gehört. Letztere entsteht infolge einer Temperatursollwertänderung im hypothalamischen Wärmeregulationszentrum.[3] Fieber ist damit ein Beispiel für eine regulierte Änderung der Homöostase.[4]

Temperaturregulation[Bearbeiten]

Entgegen einem häufig vorkommenden Missverständnis ist Fieber damit in den meisten Fällen nicht Ursache von Krankheit, sondern Teil der Antwort des Organismus auf Krankheit. Entsprechend ist es zwar eine häufige Praxis, Fieber ab einer bestimmten Höhe symptomatisch zu senken, um vermeintlichen Schaden vom Kranken abzuwenden; diese häufige Praxis entspricht aber oft nicht dem Forschungsstand der Fieberphysiologie. Anstelle einer routinemäßigen Senkung des Fiebers ab einer bestimmten Temperatur sollte sich eine symptomatische Therapie an der Befindlichkeit und an sekundären Risiken des Fiebers für bestimmte Patientengruppen orientieren.[5]

Fieber unterscheidet sich grundsätzlich von ungeregelten Zuständen der Hyperthermie, an der keine Pyrogene beteiligt sind, gegen die keine medikamentöse antipyretische Therapie hilft und bei denen die Temperatur erhöht ist, obwohl der Organismus an der Grenze seiner gegenregulatorischen Möglichkeiten versucht, seine Temperatur zu senken. Solche Überhitzung kann bei überstarker Erwärmung durch die Umgebung und/oder im Rahmen kräftiger körperlicher Bewegung vorkommen, ferner selten bei einer gestörten Temperaturregulation im Rahmen neurologischer Krankheiten oder bei der malignen Hyperthermie.

Fieber ist einer der häufigsten Beratungsanlässe in einer allgemeinmedizinischen oder pädiatrischen Praxis.[6]

Evolution[Bearbeiten]

Die Fähigkeit mehrzelliger Organismen, fieberartige Reaktionen im Rahmen der angeborenen Immunantwort zu bilden, ist wahrscheinlich etwa 600 Millionen Jahre alt, in der Evolution hochkonserviert und überwiegend erfolgreich: Sie kommt bei Säugetieren, Reptilien, Amphibien, Fischen wie auch bei einigen Invertebraten (Wirbellose) bis hin zu den Insekten vor und führt in der Regel zu verbessertem Überleben oder Ausheilen verschiedener Infektionen. Warm- und Kaltblüter ändern im Rahmen einer Fieberreaktion ihr Verhalten, um die von der Fieberreaktion geforderte höhere Körpertemperatur zu erreichen (Aufsuchen wärmerer Umgebung etc.), Warmblüter haben darüber hinaus effizientere physiologische Möglichkeiten, ihre Körpertemperatur zu erhöhen. Dieselben Antipyretika, die bei Warmblütern die physiologische Fieberreaktion hemmen, unterdrücken bei Kaltblütern z. B. das gezielte Aufsuchen eines wärmeren Ortes im Falle einer Infektion.[7]

Normale Körperkerntemperaturen und Temperaturbereiche bei Fieber[Bearbeiten]

Körperkerntemperaturen und Fieber[7]
Spezies Basaltemperatur / °C Temperatur bei Fieber / °C
Mensch 36,0–37,2 38–41
Pferd 37,5–38,2 38,3–39,3
Hund 38,1–39,2 39,3–42,2
Katze 38,0–39,0 39,4–40,9
Schwein 39,3–39,9 40,5–41,1
Ratte 37,9–38,2 38,6–39,4
Maus 36,5–37,2 37,8–39,3
Taube 39,7–40,7 41,0–41,5
Eidechse 34,0–37,0 39–42
Frosch 25–28 35–39
Goldfisch 27,9 (Mittelwert) 32,7 (Mittelwert)

Fieberphysiologie[Bearbeiten]

Fieber ist normale Wärmeregulation auf höherem Niveau[Bearbeiten]

Typischer Verlauf eines Fiebers.
Die grüne Linie zeigt den Sollwert, die rote die tatsächliche Kerntemperatur.

Das oberste thermoregulatorische Zentrum ist die Regio praeoptica des Hypothalamus: Hier wird die Ist-Körperkerntemperatur selbst präzise direkt wahrgenommen, ferner laufen dort afferente Signale z. B. von Wärme- und Kälterezeptoren aus der Haut des ganzen Körpers zusammen. Die Temperaturinformationen aus der Peripherie werden mit den zentralen Temperaturinformationen verglichen und integriert; es resultiert eine von hier letztlich gesteuerte passende thermoregulatorische Antwort mit einem der beiden folgenden Ziele:

  • Wärmeverlust (Hemmung des sympathischen Nervensystems mit der Folge einer peripheren Gefäßerweiterung und Hauterwärmung, sowie Schwitzen, beim Hund hecheln etc.) oder
  • Wärmeproduktion und -einsparung (Aktivierung des sympathischen Nervensystems mit peripherer Gefäßverengung und Hautkälte, Hemmung des Schwitzens, um den Wärmeabfluss zu hemmen und ferner Kältezittern (Schüttelfrost) und Aktivierung des Stoffwechsels, um mehr Wärme zu bilden).

Ferner wird im Hypothalamus das Verhalten über die Wahrnehmung der Eigenwärme beeinflusst (Wechseln der Kleidung, Aufsuchen einer anderen Umgebung etc.). Bei einer normalen pyrogeninduzierten Fieberreaktion laufen diese Regulationsmechanismen genauso ab, sie sind also ebenfalls nur mit einer intakten Regio praeoptica des Hypothalamus möglich.[8] Daher friert man bei fieberhaft ansteigender Temperatur und fühlt sich an Händen und Füßen kalt an. Demgegenüber ist einem warm bis hin zum Schwitzen, wenn die Temperatur nach dem Fieber (oder bei Gabe eines fiebersenkenden Medikamentes) wieder sinkt.

Entstehung des Fieberanstiegs[Bearbeiten]

Vereinfacht nach[8], (W): wärmesensitives Neuron; (C): kältesensitives Neuron; (I) temperaturinsensitives Neuron, weitere Beschreibung siehe Text

In der Regio praeoptica des Hypothalamus finden sich verschiedene Neurone: Etwa 30 % sind wärmesensitiv (das heißt, sie feuern schneller, wenn die Wärme steigt), über 60 % reagieren nicht auf Temperaturänderungen und weniger als fünf Prozent sind kältesensitiv. Es wird vermutet, dass der sogenannte Temperatursollwert durch einen Vergleich der Neuronenaktivität der temperaturinsensitiven Neurone mit den wärmesensitiven Neuronen entsteht. Insbesondere die Aktivität der kältesensitiven Neurone ist stark abhängig von excitatorischem und inhibitorischem Input benachbarter Neurone, während die wärmesensitiven Neurone vor allem Input aus der Peripherie bekommen.[8] Die wärmesensitiven Neurone werden also ab einer bestimmten Temperatur aktiver und lösen im Endeffekt eine Regulation aus, die den Körper zu mehr Wärmeabgabe bringt.

Diese wärmesensitiven Neurone können durch sogenannte Pyrogene gehemmt werden, wodurch dann das normale regulatorische Gleichgewicht im Thermoregulationszentrum verschoben wird.[8] Diese Pyrogene gehören teilweise zu den Akute-Phase-Proteinen, die im Rahmen einer Entzündung vorkommen. Eine Vorstellung über die Wirkungszusammenhänge der verschiedenen Pyrogene gewann man vor allem durch tierexperimentelle Fiebererzeugung vor allem mit gespritzten Lipopolysacchariden (Bestandteile aus der Wand gramnegativer Bakterien). Dieses exogene Pyrogen führt vor allem in Monozyten, vermittelt unter anderem durch den CD14-Rezeptor, zu einer vermehrten Bildung von endogenen Pyrogenen[9] und zwar beginnend für Tumornekrosefaktor (TNF), Interleukin-8 und Spuren von Interleukin-1 und etwas später für deutliche Mengen von Interleukin-6. Letzteres korreliert am besten mit dem Fieberverlauf selbst.[10] Diese Bildung endogener Pyrogene in durch Lipopolysaccharide angeregten Monozyten läuft bei 42 °C (also einer Temperatur, die knapp über der natürlichen Fiebergrenze liegt) etwas langsamer (und für TNF und Interleukin-8 zeitlich begrenzter) als bei 37 °C.[11] Tumornekrosefaktor kann je nach Kontext auch eine fieberbegrenzende Eigenschaft haben.[10] Wenn im Experiment Lipopolysaccaride als exogenes oder Interleukin-1β als endogenes Pyrogen gespritzt werden, resultiert ein uniformer, zweigipfliger Fieberanstieg. Ein erster Fiebergipfel beginnt rasch und dauert 30-60 Minuten. Er wird dadurch hervorgerufen, dass das Interleukin-1β über seinen Interleukin-1 Rezeptor die Neutrale Sphingomyelinase aktiviert, welche die Bildung des löslichen C2-Ceramides katalysiert. Ceradmide hemmt die wärmesensitiven Neurone.[12] Es gab auch die Hypothese, dass dieser erste Fieberanstieg durch den Vagusnerv vermittelt werde, diesbezügliche Versuche erbrachten aber uneinheitliche Ergebnisse.[10]

Gleichzeitig regt das Interleukin-1β die vermehrte Transkription der Cyclooxygenase-2 zunächst in den Makrophagen an, diese bildet vermehrt Prostaglandine, vor allem auch Prostaglandin E2, welches über die zirkumventrikulären Organe in den Hypothalamus gelangt und den Beginn des zweiten Fieberanstieges bewirkt.[13] Dann wird die Cyclooxygenase-2 in den Endothelzellen des Hypothalamus selbst angeregt, welche zentral zu einer erhöhten Prostaglandin-E2-Bildung führt. Das entstehende Prostaglandin-E2 kann in das Gehirn gelangen[14] und induziert über seinen EP3-Rezeptor dann letztlich einen längerdauernden Fieberanstieg mit einem Maximum ungefähr drei Stunden nach dem Auftreten des Interleukin-1β, ebenfalls über die Hemmung wärmesensitiver Neurone.[15] Hierdurch werden wärmeabgebende Prozesse (periphere Gefäßerweiterung, Schwitzen etc.) gehemmt und ferner die Hemmung der wärmesensitiven Neurone auf die kältesensitiven Neurone aufgehoben. Dies führt dann zur Wärmebildung bis hin zum Schüttelfrost. Alles in allem resultiert ein stereotyper und reproduzierbarer zweigipfliger Fieberanstieg, bis jeweils das neue regulatorische Gleichgewicht hergestellt ist. Fieber ist also insgesamt das Ergebnis einer fein abgestimmten Kommunikation des Immunsystems des Organismus mit seinem Nervensystem.

Begrenzung des Fieberanstiegs[Bearbeiten]

Es ist eine allgemeine alte Erfahrung, dass bei einer akuten Fieberreaktion die menschliche Körpertemperatur (insbesondere bei Kindern) schnell bis zu Werten zwischen 40 und 41 °C ansteigt, jedoch fast nie Werte über etwa 41 °C erreicht,[16] unabhängig von der Fieberursache oder dem Ort der Temperaturmessung.[17][18] Der Körper muss also unter normalen Bedingungen in der Lage sein, eine Fieberreaktion regulatorisch wirksam zu begrenzen, bevor sie durch sich selbst gefährlich wird. Wenn dies nicht der Fall wäre, hätte sich das Phänomen der Fieberreaktion nicht evolutionär durchsetzen können. Allerdings sind die Vorgänge der Fieberentstehung viel länger erforscht und daher ist über sie mehr bekannt als über die Vorgänge der Fieberbegrenzung durch den Organismus selbst.

Der Körper kann mit Hilfe einer Reihe endogener Antipyrogene seine Fieberreaktion begrenzen.[19] Hierzu gehören:

Regulatoren auf Zytokinebene
  • Interleukin-1β-Antagonist: Dieser hebt die fiebererzeugende Wirkung des Interleukin-1β auf. Er wird im lokal entzündeten Gewebe mit Verspätung zum Interleukin-1β gebildet und taucht dann im Blut in höherer Konzentration als das Interleukin-1 selbst auf.[19]
  • Interleukin-10: Hemmt die Bildung von Tumornekrosefaktor, Interleukin-1, Interleukin-2 und Interleukin-6 in antigenpräsentierenden Zellen wie z. B. Monozyten und dendritischen Zellen und damit indirekt die Aktivierung von T-Lymphozyten. IL-10 hemmt die Aktivierung der Cyclooxygenase-2 durch Lipopolysaccharide in Monozyten und damit Fieberreaktionen. Es ist an der Entwicklung der Immuntoleranz beteiligt.[20]
  • Tumornekrosefaktor: Traditionellerweise wird TNF-α eher als Pyrogen und nicht als Antipyrogen angesehen (s. o.). Dies liegt daran, dass Fieber entsteht, wenn man Tumornekrosefaktor spritzt. Ferner erscheint es als eines der ersten Zytokine im Serum, wenn zur experimentellen Fiebererzeugung Lipopolysaccharide gespritzt werden.[19] Wenn jedoch Lipopolysaccharide in höherer Dosierung gespritzt werden, entsteht nicht sogleich Fieber, sondern zunächst eine kurze Phase der Hypothermie. Diese Hypothermiephase entsteht nicht, wenn die Wirkung des Tumornekrosefaktors blockiert wird. Insgesamt sind die Ergebnisse zur Wirkung des TNF auf Unterdrückung und/oder Hervorrufung von Fieber nicht eindeutig.[19]
Prostaglandinderivate
Neurotransmitter
  • Endocannabinoid-System Über die Aktivierung des zentral gelegenen Cannabinoid-Rezeptor 1 kann eine durch Lipopolysaccharide hervorgerufene Fieberreaktion unterdrückt werden, ebenfalls wird die mit der Fieberreaktion einhergehende Interleukin-6-Produktion unterdrückt. Der hierzu führende genaue Mechanismus ist unklar.[21] Interessant ist, dass sich ein Abbauprodukt des Paracetamols mit Arachidonsäure zu einem bioaktiven N-Acylamin AM404 verbindet, welches ebenfalls den Cannabinoid-Rezeptor 1 aktiviert. Paracetamol muss damit als ein indirekt wirkendes Cannabinoidmimetikum angesehen werden.[22]
  • Stickstoffmonoxid: Stickstoffmonoxid wird durch verschiedene Isoformen des Enzyms NO-Synthase gebildet und aktiviert eine Guanylat-Cyclase, welche cGMP-Spiegel in den Zielzellen erhöht. In den Zellen des Gehirns wirkt Stickstoffmonoxid hemmend auf die Wärmebildung und fördert die Wärmeverteilung und damit insgesamt eine Temperatursenkung im Allgemeinen und so auch bei der Fieberreaktion.[19]
Hormone
  • Glukokortikoide (Hormone der Nebennierenrinde) werden bei verschiedenen Arten von Stress, also auch bei einer Infektion vermehrt ausgeschüttet. Sie wirken einerseits in der Peripherie dem Fieber entgegen, indem sie die Zytokinausschüttung hemmen. Andererseits konnte auch eine direkt zentrale antipyretische Wirkung nachgewiesen werden.[19]
  • Melanocortine: Diese Gruppe zentraler Peptidhormone (melanozytenstimulierende Hormone und ACTH) ist sehr vielfältig, komplex und kontextabhängig in vegetative Regulationsvorgänge wie Hunger, Sattheit, Bewegungsdrang, Energiehomöostase und so auch die Temperaturregulation eingeschaltet.[23] Sie unterdrücken über den zentralen Melanocortin-4 Rezeptor die Fieberreaktion. Auch hemmen sie die biologische Aktivität des TLR-4, der in den Makrophagen sonst die Wirkung der Lipopolysaccharide vermittelt. Im nicht fiebernden Organismus steigern melanozytenstimulierende Hormone die Körpertemperatur eher;[23] evt. ist der Melanocortin-3 Rezeptor hier mitbeteiligt. Dagegen vermittelt der MC4R die pyrogeninduzierte Appetitlosigkeit, die oft mit einer fieberhaften Entzündungsreaktion einhergeht, genauso wie die Tumorkachexie.[23]
  • Vasopressin ist neben einer peripheren Wirkung als „Dursthormon“ auch ein zentral wirkendes Neuropeptid: Hier ist es in die Regulation der Adenohypophyse und zentraler Wege des autonomen Nervensystems eingebunden wie auch in Verbindungen zwischen limbischem System und Hypothalamus. Es wird vermehrt bei Fieberreaktionen ausgeschüttet und begrenzt diese (über den V1-Rezeptor) und mildert sie ab.[19][24] (Unter anderem aus diesem Grunde findet man bei hochentzündlichen Krankheitsbildern wie z. B. Lungenentzündungen oder Sepsis häufig eine Hyponatriämie, diese sagt unter anderem indirekt aus, inwiefern der Körper schon seine antipyretische Regulation aktiviert hat).
  • Östrogen und Progesteron können Fieber begrenzen und das parallel ausgeschüttete Interleukin-1β hemmen sowie zu einer geringeren Bildung von Cyclooxygenase-2 im Hypothalamus führen. Ferner wird die Ausschüttung von Vasopressin im Gehirn (welches wiederum Fieber senkt) vom dortigen Vorhandensein dieser Hormone beeinflusst.[19] Möglicherweise kommt es daher, dass bei Schwangeren nahe am Geburtstermin und bei Neugeborenen die Fieberreaktion unterdrückt ist.[25]
  • Melatonin: Dieses Hormon ist in die Schlaf-Wach-Regulation eingeschaltet. Es senkt Fieber, den Zytokinspiegel im Serum sowie im Urin ausgeschiedene Prostaglandine und steigert die Cortisolsekretion. Diese Effekte deuten darauf hin, dass die tageszeitliche Schwankung von Fieber (abends oft höher als morgens) mit den Wirkungen des Melatonins im Gesamthormonhaushalt zu tun haben könnten.[19]

Fieber und Hitzeschockantwort[Bearbeiten]

Vor einer Denaturierung von Zellproteinen, z. B. bei erhöhter Temperatur, schützen sich Zellen durch die Hitzeschock-Antwort. Diese ist ein evolutionär uralter und hochkonservierter Prozess, der in allen Lebewesen bis hin zu den Bakterien vorkommt.[26] Die dabei gebildeten Hitzeschockproteine haben vielfältige Funktionen, eine der Hauptaufgaben besteht dabei in der Erleichterung der korrekten Faltung denaturierter Proteine. Diese Funktion trägt wesentlich zum Zellüberleben unter Stressbedingungen bei. Die Gene für die Hitzeschockproteine haben sich die ganze Evolution hindurch erhalten, obwohl neue Möglichkeiten für die höherentwickelten Organismen hinzugekommen sind, mit Stressoren durch die Umwelt umzugehen. Die Beziehung zwischen der evolutionär alten Hitzeschock-Antwort und der evolutionär jüngeren Fieberreaktion kann als ein Beispiel dafür angesehen werden, wie neuere Prozesse früher entwickelte Prozesse benutzen. Beispiele für die komplexen Zusammenhänge zwischen Fieber und Hitzeschockantwort sind:[7]

  • Die Schwelle für eine Hitzeschockantwort liegt bei ungefähr 4 °C über dem Normalmaß erhöhter Temperatur, diese Schwelle wird durch Zytokine, wie sie beim Fieber vorkommen, gesenkt, sodass bei Fieber der Körper besser vor einer Denaturierung seiner Proteine geschützt ist, als wenn die Temperatur aus anderen Gründen steigen würde.
  • Fieber regt eine Hitzeschockantwort vieler fieberverursachender Bakterien an, die dabei entstehenden bakteriellen Hitzeschockproteine stimulieren stark die Makrophagen des Wirtsorganismus im Entzündungsherd und verbessern dadurch dessen angeborene Abwehr.
  • Die ebenfalls gebildeten Hitzeschockproteine des Wirtes regen ebenfalls dessen eigene Immunfunktionen über den CD14-Rezeptor an.[27]
  • Andererseits wird die Expression von Hitzeschockproteinen durch bestimmte Transkriptionsfaktoren, die Hitzeschockfaktoren geregelt; diese hemmen aber gleichzeitig die Transkription von z. B. Interleukin-1β oder Tumornekrosefaktor.[7]
  • Hitzeschockproteine können mit vielen anderen Proteinen (von Bakterien oder vom Wirt) Komplexe bilden. Diese Komplexe können das Immunsystem anregen oder hemmen, je nach Kontext. Sie spielen z. B. auch eine Rolle in der Manifestation von Autoimmunkrankheiten.[27]

Modulation des Entzündungsgeschehens[Bearbeiten]

Viele Funktionen der neutrophilen Granulozyten, der Makrophagen und der Lymphozyten, die für die Infektabwehr wichtig sind, wie z. B. Beweglichkeit, Phagozytosefähigkeit, Radikalbildung, Vermehrung, Antikörperbildung usw. sind bei Temperaturen von 38 bis 41 °C verstärkt beobachtbar und nehmen bei Temperaturen über 41 °C wieder ab.[7]

Infektabwehr[Bearbeiten]

Für die meisten Infekte – vom einfachen Schnupfen bis hin zur lebensgefährlichen Sepsis – zeigt sich, dass fiebersenkende Maßnahmen den Krankheitsverlauf meistens komplikationsreicher machen und verlängern können. Dies gilt sowohl innerhalb klinischer Studien als auch in (tier-)experimentellen Settings, für virale, bakterielle und parasitäre Erkrankungen. Einige Beispiele sind in der nachfolgenden Tabelle aufgeführt:

Spezies Infektion Antipyrese Ergebnis Jahr Ref.
Echse experimentelle Sepsis mit dem Bakterium Aeromonas hydrophila variierte Umgebungstemperatur 34 bis 42 °C bzw. Salicylsäure wesentlich besseres Überleben bei 40 bis 42 °C als bei 34 bis 38 °C bzw. ohne als mit Salicylsäure 1975, 1976 [28][29]
Goldfische experimentelle Sepsis mit dem Bakterium Aeromonas hydrophila variierte Umgebungstemperatur besseres Überleben in höherer Temperatur 1977 [30]
Kaninchen experimentelle Sepsis mit dem Bakterium Pasteurella multocida Salicylsäure wesentlich schlechtere Bakterienabwehr unter Salicylsäure 1981 [31]
Mensch Sepsis durch Bakterien oder Pilze Einfluss der Körpertemperatur unter anderen Einflussfaktoren auf das Überleben Überlebenswahrscheinlichkeit steigt mit der Körpertemperatur 1983, 1997 [32][33]
Maus experimentelle Lungenentzündung mit Pneumokokken Acetylsalicylsäure doppelt so schlechtes Überleben und schlechtere Infektabwehr in der Lunge unter Acetylsalicylsäure 1984 [34] [35]
Mensch Studie an Kindern von ein bis zwölf Jahren mit Windpocken Paracetamol oder Placebo längere Krankheitsdauer unter Paracetamol 1989 [36]
Mensch experimentelle Rhinitis mit Rhinovirus Acetylsalicylsäure, Paracetamol, Ibuprofen stärkere Nasenschwellung, längere Virusausscheidung, unterdrückte Antikörperbildung bei Acetylsalicylsäure und Paracetamol 1990 [37]
Mensch unkomplizierte Malaria Paracetamol Parasiten länger im Blut unter Paracetamol 1997 [38]
Maus experimentelle Peritonitis mit Klebsiellen Körpertemperatur 37,5 oder 39,7 °C durch verschieden warme Umgebung bei wärmerer Körpertemperatur besseres Überleben und Bakterienabwehr 2000 [39]
Mensch Patienten mit Fieber auf einer Trauma-Intensivstation Randomisierte Studie: Aggressive Antipyrese ab 38,5 °C oder fiebern lassen bis 40 °C Studienabbruch wegen erhöhter Mortalität in der Antipyresegruppe 2005 [40]
Maus, Huhn experimentelle Grippe (Metaanalyse) Acetylsalicylsäure, Paracetamol, Diclofenac leicht erhöhte Grippeletalität unter Antipyrese 2010 [41]
Mensch Fiebernde kritisch Kranke (>48h Intensivstation) mit und ohne Sepsis Prospektive Beobachtungsstudie: Fieber mit/ohne Antipyrese und Mortalität Antipyrese erhöht Mortalität nur bei Patienten mit Sepsis 2012 [42]

Es gibt auch Studien, die keinen krankheitsverlängernden Effekt fiebersenkender Maßnahmen bei Infektionskrankheiten feststellen konnten. Aber verkürzend auf eine Infektionserkrankung wirkt sich eine Fiebersenkung in der Regel nicht aus. Eine Fiebersenkung kann bei einigen Patientengruppen aber sekundäre Probleme abmildern. Solche Ergebnisse und klinische Erfahrungen sowie die zunehmenden Kenntnisse über die Fieberphysiologie stellen den routinemäßigen Gebrauch von Antipyretika bei Fieber z. B. auf Intensivstationen in Frage.[43][44] Gefordert wird heute vielmehr eine an den individuellen Behandlungszielen orientierte Therapie; Temperatursenkung als Selbstzweck ist bei Fieber kein unbedingtes Behandlungsziel.[45]

Fieberkrämpfe, epileptische Anfälle[Bearbeiten]

Fieberkrämpfe treten bei (1 %)–6 %–(14 %) (je nach Bevölkerungsgruppe) aller ein- bis fünfjährigen Kinder auf; die Mechanismen, warum sie auftreten, sind kaum bekannt. Man vermutet, dass betroffene Kinder eine komplex vererbte Anlage für Fieberkrämpfe haben. Eine zurzeit diesbezüglich verfolgte Hypothese ist, dass es sich bei dieser Anlage um Mutationen eines anfallshemmenden GABA-Rezeptors handeln könnte, der temperaturabhängige Eigenschaften aufweist.[46] Im Gegensatz zu einer auch in Lehrbüchern oft geäußerten Vermutung verhindern Antipyretika nicht signifikant ein Fieberkrampfrezidiv.[47][48] Endogene Pyrogene können die Krampfschwelle des Gehirnes senken.[49] Dies sind zum Beispiel Tumornekrosefaktor-alpha, Interleukin-1 beta und Interleukin-6, die über die Stimulierung der Cyclooxygenase-2 mit nachfolgender Prostaglandin E2-Erhöhung zu Fieber führen. Eine Fiebersenkung hemmt nur die Cyclooxygenase-2, nicht aber die Ausschüttung dieser Pyrogene. Eine erhöhte Temperatur selber wiederum kann aber die Ausschüttung dieser Pyrogene hemmen.[50] Eventuell kann auch hierdurch begründet sein, warum Fiebersenkung Fieberkrämpfe nicht verhindert.

Patienten mit Epilepsie müssen von solchen mit Fieberkrämpfen unterschieden werden. Da es viele verschiedene Epilepsien gibt, ist der Einfluss von Fieber und erhöhter Temperatur auf die Anfallsaktivität unterschiedlich: Sie kann erhöht werden oder gleich bleiben. In manchen Fällen kann die Anfallsaktivität durch Fieber aber auch vorübergehend abnehmen.[51]

Einfluss von Fieber im 1. Lebensjahr auf Asthma und Allergie[Bearbeiten]

Wiederholte Fieberepisoden im ersten Lebensjahr (die zumeist aufgrund von Luftwegsinfekten auftreten) gehen mit einer höheren Prävalenz von früh begonnenem, nichtallergischem Asthma einher. Allerdings treten allergische Sensibilisierungen und später begonnenes Asthma nach häufigeren Fieberepisoden im ersten Lebensjahr seltener auf.[52] Wichtig scheint zu sein, dass die fieberhaften Episoden auftreten, bevor eine allergische Sensibilisierung eingetreten ist.[53] Es scheinen nur Fieberepisoden zwischen dem siebenten und zwölften Lebensmonat vor atopischer Veranlagung zu schützen, wichtig ist ferner eine ausreichende Fieberhöhe > 39 °C.[54] Luftwegsinfekte im ersten Lebensjahr im Allgemeinen scheinen dagegen die Asthmahäufigkeit eher zu erhöhen (siehe z. B. [55]). In diesen Studien wurde aber zumeist nicht der Einfluss von Antibiotika[56] und antipyretischen Maßnahmen z. B. durch Paracetamol berücksichtigt; letzteres hat einen asthmabegünstigenden Effekt.[57][58] Kinder aus Familien mit anthroposophischem Lebensstil erhalten unter anderem weniger Antibiotika und Antipyretika und haben seltener Asthma und Allergien.[59]

Fieber und Krebs[Bearbeiten]

Seit Krebsdiagnostik und -behandlung im 19. Jahrhundert eine Wissenschaft wurde, wurden immer wieder seltene Fälle mit „unerklärlichen“ Spontanheilungen berichtet. Vielen dieser Fälle ist eine hochfieberhafte Erkrankung vorausgegangen. Dies wurde vor der Chemotherapieära erfolgreich therapeutisch genutzt, z. B. mit der Fiebererzeugung durch ein injiziertes Bakterienextrakt.[60] Während man in der Chemotherapie- und Bestrahlungsära ab den 1950er Jahren der Meinung war, dass der Körper keine eigenen Mittel habe, gegen Krebszellen zu kämpfen, wird der Zusammenhang zwischen Fieber und Krebsheilung seit den 1990er Jahren wieder systematischer untersucht. Unterdessen ist es unstrittig, dass Fieber, insbesondere wenn es hoch ist, unter Umständen das Immunsystem zu einer besseren Krebsabwehr bringen kann. In der praktischen Onkologie müssen solche Überlegungen mit dem Ziel verbunden werden, unangenehme Situationen für den Patienten zu lindern.[61]

Da Krebserkrankungen eine länger schlummernde Erkrankung sind, ist dies auch im Vorfeld einer manifesten Krebserkrankung möglich, also präventiv. So erklärt sich, dass in der Vorgeschichte von Krebspatienten seltener Episoden mit fieberhaften Infekten zu finden sind.[62] Dies konnte zum Beispiel deutlich für das Melanomrisiko gezeigt werden[63]

Andere Symptome, die mit dem Symptom „Fieber“ einhergehen können[Bearbeiten]

Fieber tritt immer im Rahmen einer komplexen körperlichen Entzündungsreaktion auf, die unterschiedlich ausgeprägt sein kann. Die Gesamtsymptomatik ist immer von der Grunderkrankung mitgeprägt, daher fällt es schwer, einzelne Symptome in jedem Fall dem Fieber zuzurechnen. Häufig kommen jedoch folgende Symptome zusammen mit fieberhaften Erkrankungen vor:

  • Symptome, die direkt mit der Temperaturregulation zu tun haben:
    • Beim Fieberanstieg Frieren, kalte Hände und Füße bei evt. schon warmem Kopf, evt. Muskelzittern und Schüttelfrost. Evt. marmorierte, schlecht durchblutete Haut mit vermindertem kapillärem Refill (wenn man die Haut zum Beispiel auf dem Handrücken kurz eindrückt, bleibt der weiße Fleck länger als zwei bis drei Sekunden bestehen).
    • Beim Fieberabfall Hitzegefühl, evt. Schwitzen, Rötung der Haut, Gefäßerweiterung in der Körperperipherie. In diesem Zusammenhang Kreislauflabilität mit Schwindel beim Aufstehen und eventuell Kollapsgefahr.
  • Symptome, die mit der allgemeinen Stoffwechselbeschleunigung bei Fieber zusammenhängen:
    • Anstieg Pulsfrequenz (zehn Herzschläge pro Minute mehr pro 1 °C Körpertemperaturerhöhung, sogenannte „Liebermeister-Regel“)
    • Anstieg der Atemfrequenz.
  • Symptome, die die fieberhafte Entzündungsreaktion oft begleiten, da sie über ähnliche physiologische Vorgänge ausgelöst werden:
    • Appetitlosigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen
    • Schmerzempfindlichkeit, verstärkte Licht- und Geräuschempfindlichkeit, Berührungsempfindlichkeit,
  • Zentralnervöse Symptome:
    • Fieberkrämpfe bei Kindern vom sechsten Lebensmonat bis zum sechsten Lebensjahr.
    • Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Schlaflosigkeit, Albträume
    • Unklarer, „glasiger“ Blick, glänzende Augen
    • Wahrnehmungsstörungen, Unruhe, Verwirrtheitszustände bis hin zu Halluzinationen
  • Ggf. Symptome von Flüssigkeitsmangel, wenn nicht genügend getrunken wurde (was bei Fieber erforderlich ist):
    • verminderter und konzentrierter Urin,
    • trockene und belegte Zunge, rissige und spröde Lippen,
    • erhöhter Durst,
    • Gewichtsabnahme,
    • Verstopfung.

Fiebermuster[Bearbeiten]

Der Verlauf der Fieberkurve (graphische Darstellung der Fiebertemperatur in Abhängigkeit von der Zeit) kann Hinweise auf die Fieberursache (z. B. Krankheitserreger) geben, allerdings kann man sich für eine Diagnose nicht alleine darauf verlassen.[64] Traditionell wurden folgende Fiebermuster in diagnostisch brauchbare Gruppen zusammengefasst (nach[64]):

  • Kontinuierliches Fieber: Über vier Tage oder länger gleichbleibendes Fieber mit Tagesschwankung kleiner 1 °C, mit mehr als 39 °C: kann z. B. auf eine Lobärpneumonie, eine Rickettsiose, Typhus, oder eine Tularämie hinweisen.
  • Intermittierendes Fieber: Sehr stark schwankendes Fieber, häufig mit normalen Temperaturen morgens und Fieberspitzen abends, mit schnellen Fieberanstiegen mit Schüttelfrost. Dies kann auf lokale eitrige Infektionen hinweisen, aus denen immer wieder Keime in die Blutbahn streuen, wie z. B. Endokarditis oder Osteomyelitis. Ferner bei akuter Brucellose, Malaria, Salmonellose oder Miliartuberkulose.
  • Wechselfieber: Fieber mit fieberfreien Tagen z. B. bei der Malaria.
  • doppelgipfliges Fieber: Nach einigen Fiebertagen kommt eine kurze Temperaturerniedrigung vor mit einem zweiten meistens höheren Fiebergipfel. Dies ist ein typisches Muster für Viruserkrankungen wie z. B. Masern, Gelbfieber, Grippe oder Denguefieber.
  • Pel-Ebstein-Fieber: Perioden über etwa eine Woche mit Fieber und ähnlich langen fieberfreien Episoden mit Wiederholung des Zyklus. Dies kann auf ein Hodgkin-Lymphom oder eine Brucellose hinweisen.

Messung der Körpertemperatur[Bearbeiten]

Die Körpertemperatur kann mit verschiedenen Messgeräten und an verschiedenen Orten, Messstellen gemessen werden.

Messmittel[Bearbeiten]

Traditionell wurde mit Quecksilberthermometern gemessen. Wegen des enthaltenen Quecksilbers und der Glasbauweise geht von beschädigten Thermometern jedoch eine Gesundheitsgefahr aus. Seit April 2009 ist der Vertrieb von Quecksilberthermometern mit Ausnahme des wissenschaftlichen und medizinischen Bereichs innerhalb der EU verboten. Zunehmend wird Quecksilber durch nicht-toxisches Gallium ersetzt. Es handelt sich um Spitzenwert-Thermometer, d. h. der im Verlaufe der Messung höchste Wert verbleibt in der Anzeige. Vor erneuter Messung ist die Metallsäule deshalb herunterzuschütteln.

Solche analogen Thermometer besitzen gegenüber modernen digitalen Thermometern den Vorteil, ohne elektrischen Strom auszukommen. Digitalthermometer weisen dafür eine höhere Bruchfestigkeit auf, ermöglichen eine schnellere Messung und bieten häufig eine Speicherfunktion zur Anzeige früherer Messergebnisse. Durch ein akustisches Signal am Ende des Messvorgangs und die einfache Ablesbarkeit sind sie zudem einfacher zu benutzen.

Ohrthermometer

Zunehmende Verbreitung findet die pyrometrische Messung der Infrarotabstrahlung, meist mit Ohr-Thermometern. Diese ist wegen der hohen Messgeschwindigkeit vor allem für die Messung bei Kindern beliebt, findet aber auch zunehmend generelle Verwendung in Arztpraxen und Krankenhäusern. Moderne Digitalthermometer brauchen oft nur noch 60 Sekunden und signalisieren, dass der Messvorgang abgeschlossen ist. Digitale Ohrthermometer brauchen sogar oft nur wenige Sekunden, um die Messung durchzuführen.

Preislich liegen analoge und digitale Thermometer mit kleineren Abweichung ungefähr gleichauf. Ohrthermometer sind je nach Modell um den Faktor 10 bis 40 teurer. Ein Kostenfaktor, der bei Ohrthermometern zusätzlich zu berücksichtigen ist, sind die auswechselbaren Kunststoffschalen, die den direkten Hautkontakt mit dem Gerät vermeiden sollen.

Messstellen[Bearbeiten]

Die Körpertemperatur kann sublingual (im Mund), rektal (im After), aurikular (im Ohr), vaginal (in der Scheide), inguinal (in der Leiste) oder axillar (in der Achselhöhle) gemessen werden, wobei der rektal gemessene Wert der Körperkerntemperatur am nächsten ist. Orientierend ist eine Messung auch an der Stirn möglich. Mittels Infrarotmessgeräten ist das, z. B. in der Seuchenkontrolle, auch über Distanz möglich. Die rektale Messung ist – insbesondere bei Säuglingen und Kleinkindern bis vier Jahren – am zuverlässigsten, dabei ist die gemessene Temperatur im Vergleich am höchsten. Die Temperatur unter der Zunge liegt etwa 0,3–0,5 °C niedriger, die unter den Achseln um etwa 0,5 °C und ist relativ unzuverlässig.[65]

Bei der Messung im Ohr wird pyrometrisch, d. h. anhand der temperaturabhängigen Infrarotabstrahlung, die Temperatur des Trommelfelles gemessen. Diese Messmethode ist schnell und prinzipiell genau, liefert jedoch bei Fehlbedienung durch falsche Winkelung und Verlegung des Gehörganges durch Cerumen falsch-niedrige Werte. Modernere Geräte bieten technische Möglichkeiten, die dies erkennen sollen.

Um die Messung nicht durch Abkühlung zu verfälschen, sollte das Messgerät vorher auf annähernd Körpertemperatur erwärmt werden. Bei hochwertigen Ohrthermometern wird die Spitze vor der Messung elektrisch auf 37 Grad erwärmt. Bei Messung im Mund sollte man innerhalb von 15 Minuten keine kühlen Speisen oder Getränke eingenommen haben.

In der Intensivmedizin wird die Temperatur häufig über einen Blasenkatheter mit Thermistor oder über einen Thermistor-Katheter in einer Arterie (der außerdem zur Messung des Herzminutenvolumens dient) gemessen. Mund und Achseln sind zu unzuverlässig.

Behandlung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Bei Fieber ist der Flüssigkeitsbedarf gesteigert, deshalb ist hier besonders auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. In der ersten Phase (siehe Symptome), in der vielfach auch Schüttelfrost empfunden wird, sollte Wärmeverlust des Körpers vermieden werden.[66] Fiebersenkung durch Wärmeableitung, z. B. Wadenwickel, ist i. d. R. nur sinnvoll bei zusätzlicher Senkung des Sollwertes durch geeignete Medikamente. Kühlende Maßnahmen sind zudem sinnvoll bei extrem hohen Temperaturen, dann werden z. B. Eisbeutel in den Leisten platziert. Ein Mensch mit Fieber muss nicht unbedingt Bettruhe einhalten, da es bislang keinen Nachweis eines positiven Effektes der Bettruhe gibt. Körperliche Schonung, also Vermeidung von körperlichen und geistigen Überanstrengungen, ist empfehlenswert. Sollte Schwindel auftreten, ist die Verkehrstüchtigkeit eingeschränkt.

Unter „fiebersenkender Therapie“ versteht man Behandlungen zur Senkung fiebriger Körpertemperaturen.[67] Es gibt verschiedene Indikationen für eine fiebersenkende Therapie. Vor allem ein reduziertes subjektives Wohlbefinden bei Fieber spricht für den Einsatz einer fiebersenkenden Therapie, wobei fiebersenkende Arzneimittel oft zusätzlich auch analgetisch wirken. Aber auch die Vermeidung unerwünschter metabolischer Effekte bei Fieber, wie z. B. Dehydratation oder auch unerwünschter kardiovaskulärer Effekte bei Fieber, z. B. Tachykardie, sind Indikationen. Speziell Kinder und ältere Menschen sind empfindlich gegenüber hohem Fieber; bei Kleinkindern können Fieberkrämpfe auftreten, insbesondere nach schnellem Fieberanstieg.

Bevor man eine fiebersenkende Therapie einsetzt, sollte man allerdings auch Argumente bedenken, die gegen den Einsatz einer fiebersenkenden Therapie sprechen. So verliert man das Fieber als diagnostischen Parameter, wodurch eine Verzögerung von therapeutischen Entscheidungen theoretisch denkbar ist.

Fiebersenkende Medikamente (Antipyretika) sind z. B. Acetylsalicylsäure, Ibuprofen, Paracetamol oder Metamizol. Die naturheilkundlich verwendete Weidenrinde enthält Salicin, das im Körper zu Salicylsäure verstoffwechselt wird und ähnlich wie Acetylsalicylsäure wirkt. Behandlung durch Ableitung von Körperwärme, wie z. B. Wadenwickel, Rumpf-Reibebad, absteigendes Wannenbad oder Irrigator (Einläufe) werden komplementärmedizinisch verwendet. Auch intensivmedizinisch wird im Bedarfsfall durch Wärmeableitung behandelt, dann meist mit Hilfe von mit Eiswasser gefüllten Beuteln, die z. B. in der Leiste platziert werden. Dabei findet im Gegensatz zur medikamentösen Fiebersenkung keine Normalisierung des Temperatursollwertes statt, so dass der Körper versucht, der externen Kühlung entgegenzusteuern, was mit einem hohen Energieverbrauch einhergeht. Deshalb sind diese Maßnahmen nur sinnvoll, wenn auch medikamentös behandelt wird.

Erhöhung der Temperatur zur Fieberbekämpfung[Bearbeiten]

Nach Meinung von Anhängern komplementärer Verfahren eignet sich auch eine Erhöhung der Temperatur zur Fieberbekämpfung. Dabei werden vor allem ansteigende Fußbäder, Tees und Sauna empfohlen. Einen Wirksamkeitsnachweis für diese Maßnahmen gibt es nicht; insbesondere beim Saunieren besteht die Gefahr eines lebensbedrohlichen Temperaturanstiegs.

Ursächliche Behandlung des Fiebers[Bearbeiten]

Bei bekanntem (oder wahrscheinlichem) Erreger kann das Fieber ursächlich behandelt werden: Eine Behandlung mit Antibiotika erfolgt bei einem bakteriell bedingten Fieber. Wird das Fieber von Pilzen verursacht, helfen Antimykotika; bei manchen Virusinfektionen können Virostatika eingesetzt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Fieber – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kluge Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 24. Auflage
  2. Dictionary.com (englisch)
  3. P. A. Mackowiak (2000): Physiological rationale for suppression of fever. In: Clin Infect Dis 31 Suppl 5:S185-189; PMID 11113022.
  4. a b W. Kozak et al. (2000): Molecular mechanisms of fever and endogenous antipyresis. In: Ann N Y Acad Sci. 2000; 917: S. 121–134; PMID 11268336.
  5. H. J. Thompson (2005): Fever: a concept analysis. In: J Adv Nurs 51(5):484-492; PMID 16098165.
  6. Nach W. Fink, G. Haidinger: Die Häufigkeit von Gesundheitsstörungen in 10 Jahren Allgemeinpraxis. Z. Allg. Med. 83 (200) 102–108. Zitiert nach Womit sich Hausärzte hauptsächlich beschäftigen. MMW-Fortschr. Med. Nr. 16/2007 (149. Jg.).
  7. a b c d e J. D. Hasday und I. S. Singh (2000): Fever and the heat shock response: distinct, partially overlapping processes Cell Stress Chaperones. 2000 November; 5(5): 471–480; PMID 11189454.
  8. a b c d J. A. Boulant (2000): Role of the Preoptic-Anterior Hypothalamus in Thermoregulation and Fever. In: Clin Infect Dis 31: S. 157–161. PMID 11113018
  9. S. Rivest et al. (2000): How the Blood Talks to the Brain Parenchyma and the Paraventricular Nucleus of the Hypothalamus During Systemic Inflammatory and Infectious Stimuli. Proc Soc Exp Biol Med 223 (1): S. 22–38.
  10. a b c J. Roth et al. (2006): Molecular aspects of fever and hyperthermia. In: Neurol Clin. August 2006; 24 (3): S. 421–439. PMID 16877116
  11. J. Koncar-Zeh (2005): Der Einfluss von Hyperthermie auf die intrazelluläre Expression proinflammatorischer Zytokine in menschlichen Monozyten. Medizinische Dissertation, Universitätsklinik für Anästesiologie und operative Intensivmedizin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
  12. M. Sanchez-Alavez et al. (2006): Ceramide mediates the rapid phase of febrile response to IL-1β. PNAS 103 (8): S. 2904–2908. PMID 16477014
  13. A. A. Steiner et al. (2006): Cellular and Molecular Bases of the Initiation of Fever. PLoS Biology 4(9):e284.
  14. B. Kis et al. (2006): Effects of LPS stimulation on the expression of prostaglandin carriers in the cells of the blood-brain and blood-cerebrospinal fluid barriers. In: J Appl Physiol. 2006 Apr; 100 (4): S. 1392–1399. Epub 2005 Dec 1.
  15. M. Lazarus et al. (2007): EP3 prostaglandin receptors in the median preoptic nucleus are critical for fever responses Nat Neurosci. September 2007; 10 (9): S. 1131–1133. Epub 2007 Aug 5.
  16. H. Precht, J. Christophersen und H. Hensel (1955): Temperatur und Leben. Springer Verlag 1955 (Eine Fundgrube älterer Forschungsergebnisse zum Thema Thermoregulation, zu beziehen nur noch antiquarisch z. B. über www.zvab.de).
  17. P. A. Mackowiak (1998): Concepts of fever. In: Arch Intern Med 158(17):1870-81; PMID 9759682.
  18. P. A. Mackowiak und J. A. Boulant (1996): Fevers glass ceiling. In: Clin Infect Dis 22(3): S. 525–536; PMID 8852974.
  19. a b c d e f g h i j J. Roth (2006): Endogenous Antipyretics. In: Clin Chim Acta. 2006 Sep; 371 (1–2): S. 13–24. Epub 2006 Mar 6. PMID 16549059
  20. G. Grütz (2005): New insights into the molecular mechanism of Interleukin-10-mediated immunosupression. Journal of Leukocyte Biology, Bd. 77, Januar 2005, S. 3–15.
  21. K. Benamar et al. (2007): A Novel Role of Cannabinoids: Implication in the Fever Induced by Bacterial Lipopolysaccharide. J Pharmacol Exp Ther. 2007 Mar; 320 (3): S. 1127–1133. Epub 2006 Dec 28.
  22. A. Bertolini et al. (2006): Paracetamol: New Vistas of an Old Drug. CNS Drug Reviews 12 (3–4): S. 250–275.
  23. a b c J. B. Tatro und P. S. Sinha (2003): The Central Melanocortin System and Fever. In: Annals New York Academy of Sciences 994: S. 246–257; PMID 12851323.
  24. J. Dong et al. (2007): Effects of electrical stimulation of ventral septal area on firing rates of pyrogen-treated thermosensitive neurons in preoptic anterior hypothalamus from rabbits. In: Life Sci. 9. Januar 2007; 80 (5): S. 408–413; PMID 17054999.
  25. A. Mouihate et al. (2002): Suppression of fever at near term is associated with reduced COX-2 protein expression in rat hypothalamus. Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol 283: R800-R805.
  26. Martin E. Feder, Gretchen E. Hofmann: Heat-shock proteins, molecular chaperones, and the stress response: Evolutionary and Ecological Physiology. In: Annual Review of Physiology. 61, 1999, S. 243–282, doi:10.1146/annurev.physiol.61.1.243.
  27. a b F. J. Quintana und I. R. Cohen (2005): Heat Shock Proteins as Endogenous Adjuvants in Sterile and Septic Inflammation. The Journal of Immunology, 2005, 175: S. 2777–2782.
  28. M. J. Kluger et al. (1975): Fever and survival. In: Science. 1975 Apr 11;188(4184): S. 166–168; PMID 1114347.
  29. H. A. Bernheim und M. J. Kluger (1976): Fever: effect of drug-induced antipyresis on survival. In: Science. !6. Juli 1976;193(4249): S. 237–239; PMID 935867.
  30. J. B. Covert und W. W. Reynolds (1977): Survival value of fever in fish. Nature 267, S. 43–45 (5. Mai 1977).
  31. L. K. Vaughn et al. (1981): Effects of antipyresis on bacterial numbers in infected rabbits. In: Brain Res Bull. 1981 Aug;7(2): S. 175–180; PMID 7272797.
  32. M. P. Weinstein et al. (1983): The clinical significance of positive blood cultures: a comprehensive analysis of 500 episodes of bacteremia and fungemia in adults. II. Clinical observations, with special reference to factors influencing prognosis. In: Rev Infect Dis. Jan–Feb 1983; 5 (1): S. 54–70; PMID 6828812.
  33. M. P. Weinstein et al. (1997): The clinical significance of positive blood cultures in the 1990s: a prospective comprehensive evaluation of the microbiology, epidemiology, and outcome of bacteremia and fungemia in adults. In: Clin Infect Dis. April 1997; 24 (4): S. 584–602; PMID 9145732.
  34. A. L. Esposito (1984): Aspirin impairs antibacterial mechanisms in experimental pneumococcal pneumonia. Am Rev Respir Dis. 1984 Nov; 130 (5): S. 857–862; PMID 6238561.
  35. Jefferies, S (2012): "Systematic review and meta-analysis of the effects of antipyretic medications on mortality in Streptococcus pneumoniae infections". Postgrad Med J 88: S. 21–27. PMID 22121249
  36. T. F. Doran et al. (1989): Acetaminophen: more harm than good for chickenpox? J Pediatr. 1989 Jun;114(6): S. 1045–1048; PMID 2656959.
  37. N. M. H. Graham et al. (1990): Adverse effects of aspirin, acetaminophen, and ibuprofen on immune function, viral shedding, and clinical status in rhinovirus-infected volunteers. J Infect Dis. 1990 Dec;162(6): S. 1277–1282; PMID 2172402.
  38. C. H. Brandts (1997): Effect of paracetamol on parasite clearance time in Plasmodium falciparum malaria. Lancet. 6. September 1997 (9079): S. 704–709; PMID 9291905.
  39. Q. Jiang et al. (2000): Febrile Core Temperature Is Essential for Optimal Host Defense in Bacterial Peritonitis. Infection and Immunity, März 2000, S. 1265–1270, Bd. 68, Nr. 3.
  40. C. I. Schulmann et al. (2005): "The effect of antipyretic therapy upon outcomes in critically ill patients: a randomized, prospective study". Surg Infect (Larchmt). 6 (4): S. 369–375. PMID 16433601
  41. S. Eyers et al. (2010): "The effect on mortality of antipyretics in the treatment of influenza infection: systematic review and meta-analysis". J R Soc Med 103 (10): S. 403–411. PMID 20929891
  42. B. H. Lee et al. (2012): "Association of body temperature and antipyretic treatments with mortality of critically ill patients with and without sepsis: multi-centered prospective observational study". Crit Care. 16 (1): R33. PMID 22373120
  43. M. Ryan und M. M. Levy (2003): Clinical review: Fever in intensive care unit patients. Critical Care 7: S. 221–225.
  44. U. Brüderlein et al. (2006): Fieber in der Intensivmedizin. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther, 2006; 41: E8–E18.
  45. Y. Launey et al. (2011): "Clinical review: Fever in septic ICU patients - friend or foe?". Crit Care. 2011; 15(3): 222. PMID 21672276
  46. J. Q. Kang et al. (2006): Why Does Fever Trigger Febrile Seizures? GABAA Receptor 2 Subunit Mutations Associated with Idiopathic Generalized Epilepsies Have Temperature-Dependent Trafficking Deficiencies. The Journal of Neuroscience, March 1, 2006, 26(9): S. 2590–2597.
  47. A. El-Radhi und W. Barry (2003): Do antipyretics prevent febrile convulsions? In: Arch Dis Child. Juli 2003; 88(7): S. 641–642; PMID 12818921.
  48. Strengell, T. et al. (2009): "Antipyretic Agents for Preventing Recurrence of Febrile Seizures - Randomized Controlled Trial". Arch Pediatr Adolesc Med 163(9):799-804. PMID 19736332
  49. M. A. Galic (2012): "Cytokines and brain excitability". Front Neuroendocrinol. 33(1): 116–125. PMID 22214786
  50. Koncar-Zeh, J. (2005): "Der Einfluss von Hyperthermie auf die intrazelluläre Expression proinflammatorischer Zytokine in menschlichen Monozyten". Dissertation 2005.
  51. H. Siemes und B. F. D. Bourgeois (2001): Anfälle und Epilepsien bei Kindern und Jugendlichen. Thieme Verlag, Stuttgart 2001. ISBN 3-13-127031-4. Seite 43.
  52. E. von Mutius et al. (1999): Frequency of infections and risk of asthma, atopy and airway hyperresponsiveness in children. Eur Respir J 1999; 14: S. 4–11.
  53. M. Calvani et al. (2002): Fever episodes in early life and the development of atopy in children with asthma. Eur Respir J 2002; 20: S. 391–396.
  54. L. K. Williams et al. (2005): Timing and intensity of early fevers and the development of allergies and asthma. J Allergy Clin Immunol. Juli 2005; 116 (1): S. 102–108.
  55. P. Nafstad et al. (2005): Early Respiratory Infections, Asthma, and Allergy: 10-Year Follow-up of the Oslo Birth Cohort. PEDIATRICS, Bd. 116, Nr. 2, August 2005, S. e255–e262.
  56. A. L. Kozyrskyj et al. (2007): Increased Risk of Childhood Asthma From Antibiotic Use in Early Life. Chest. 2007; 131:1753-1759.
  57. R. Beasley et al. (2008): Association between paracetamol use in infancy and childhood, and risk of asthma, rhinoconjunctivitis, and eczema in children aged 6-7 years: analysis from Phase Three of the ISAAC programme. Lancet. 20. September 2008; 372 (9643): S. 1039–1048; PMID 18805332.
  58. B. E. Del-Rio-Navarro et al. (2008): Study of the Relationship Between Acetaminophen and Asthma in Mexican Children Aged 6 to 7 Years in 3 Mexican Cities Using ISAAC methodology. (PDF; 78 kB) J Investig Allergol Clin Immunol 2008; Bd. 18(3): S. 194–201.
  59. J. S. Alm (1999): Atopy in children of families with an anthroposophic lifestyle Lancet. 1999 May 1;353(9163):1485–1488; PMID 10232315.
  60. U. Hobohm (2001): Fever and cancer in perspective Cancer Immunol Immunother 50:391–396; PMID 11726133.
  61. S. Dalal und D. S. Zhukovsky (2006): Pathophysiology and Management of Fever. The Journal of Supportive Oncology 4: S. 9–16; PMID 16444847.
  62. U. Hobohm (2004): Fever therapy revisited. (PDF; 90 kB) British Journal of Cancer 92, 421–425.
  63. Kölmel K.F. (1999): "Infections and melanoma risk: results of a multicentre EORTC case-control study. European Organization for Research and Treatment of Cancer." Melanoma Res. 9(5):511-9. PMID 10596918
  64. a b P. A. Mackowiak et al. (1997): Concepts of fever: Recent Advances and Lingering Dogma. Clin Infect Dis. 1997 Jul;25(1): S. 119–138; PMID 9243046.
  65. http://apotheke-wyss.ch/etc/gesundheit/gesundheitstipp-fieber.pdf Gesundheitstipp „Fieber“ (PDF)
  66. http://www.internisten-im-netz.de/de_fieber-behandlung_1669.html
  67. http://www.ihr-apotheken-ratgeber.de/tag/fieberbehandlung/
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!