Książ Wielki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Książ Wielki
Wappen der Gemeinde
Książ Wielki (Polen)
Książ Wielki
Książ Wielki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Landkreis: Miechowski
Geographische Lage: 50° 27′ N, 20° 8′ O50.44222222222220.140277777778Koordinaten: 50° 26′ 32″ N, 20° 8′ 25″ O
Einwohner: -
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 32-210
Telefonvorwahl: (+48) 41
Kfz-Kennzeichen: KMI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Droga krajowa 7
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 22 Schulzenämter
Fläche: 137,80 km²
Einwohner: 5258
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 38 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1208042
Verwaltung (Stand: 2014)
Gemeindevorsteher: Marek Szopa
Adresse: ul. Warszawska 17
32-210 Książ Wielki
Webpräsenz: www.ksiazwielki.eu/

Książ Wielki ist ein Dorf im Powiat Miechowski in der Woiwodschaft Kleinpolen, Polen. Książ Wielki ist Sitz der gleichnamigen Landgemeinde (gmina wiejska).

Geographie[Bearbeiten]

Książ Wielki liegt ca. 45 km nordöstlich von Krakau an der DK 7.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung von Książ Wielki stammt aus dem Jahr 1120. Im elften und zwölften Jahrhundert soll es als eine hölzerne Wehranlage existiert haben, die mehrfach zerstört wurde. Am Ende des vierzehnten Jahrhundert erhielt Książ Wielki Stadtrecht nach Magdeburger Recht. 1556 wurde im Rahmen der Reformation eine Synode abgehalten die den Zusammenschluss der polnischen und litauischen Calvinisten zum Thema hatte. 1595 wurde das Schloss errichtet. Das Dorf wurde zweimal zu großen Teilen zerstört, 1655 von schwedischen Truppen im Rahmen des Zweiten Nordischen Kriegs und 1702 bei einem Hochwasser. Nach den Januaraufstand verlor Książ Wielki 1869 sein Stadtrecht. Am 6. September 1939 wurde das Dorf von deutschen Truppen besetzt und am 14. Januar 1944 von der Roten Armee eingenommen.

Nach 1945[Bearbeiten]

1949 wurde das Gymnasium (Liceum ogólnokształcące), im Schloß, gegründet.

Von 1975 - 1998 gehörte das Dorf zur Woiwodschaft Kielce.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schloß in Książ Wielki
  • St. Wojciecha, Registernr.: 90 vom 15. Januar 1969 und 972 vom 21. März 1978:
  • Augustinerkloster, Registernr.: 110 vom 8. Februar 1969 und 971 vom 21. März 1978: mit der Kirche Heilig Geist von 1381, und Kloster von 1741 mit Kirchhof und Einfriedung
  • Palast aus dem 16. Jahrhundert, Registernr.: 115/3/57 vom 24. Januar 1957 und 979 vom 3. Juli 1978:[3]

Gemeinde[Bearbeiten]

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat eine Flächenausdehnung von 137,80 km². 67 % des Gemeindegebiets werden landwirtschaftlich genutzt, 27 % sind mit Wald bedeckt.[4]

Sołectwo[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Jerzmanowice-Przeginia gehören die 22 Sołectwos; Antolka, Boczkowice, Cisie, Cisia Wola, Częstoszowice, Giebułtów, Głogowiany-Wrzosy, Głogowiany-Stara Wieś, Konaszówka, Książ Mały, Książ Mały Kolonia, Książ Wielki, Krzeszówka, Łazy, Mianocice, Małoszów, Moczydło, Rzędowice, Trzonów, Tochołów, Wielka Wieś, Zaryszyn.[5]

Bildung[Bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über Kindergärten (Przedszkole), vier Grundschulen (szkoła podstawowa), eine Mittelschule (gimnazjum) ein Gymnasium (Liceum ogólnokształcące) und eine Landwirtschaftsschule.[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

  • Santi Gucci (1530–1600), Architekt, verstarb im Ort

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 24. Juni 2014.
  2. Dz. U. z 1975 r. Nr 17 poz. 92 (PDF polnisch; 802 kB)
  3. Verzeichnis der unter Denkmalschutz stehenden Gebäude in der Woiwodschaft Kleinpolen (polnisch, abgerufen am 22. Dezember 2012) (PDF; 1,5 MB)
  4. regioset.pl (polnisch/englisch, abgerufen am 20. Juli 2012)
  5. Biuletyn Informacji Publicznej Gminy Książ Wielki
  6. Biuletyn Informacji Publicznej Gminy Książ Wielki