Ktuts-Kloster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

38.608843.083936111111Koordinaten: 38° 36′ 32″ N, 43° 5′ 2″ O

Reliefkarte: Türkei
marker
Ktuts-Kloster
Magnify-clip.png
Türkei
Ktuts-Kloster mit dem Berg Sipan im Hintergrund (1986)
Das Kloster von H. F. B. Lynchs Armenia, travels and studies (1901)

Das Ktuts-Kloster (armenisch Կտուց Անապատ, Ktuz Anapat, „Einsiedelei des Horns“) ist ein verlassenes Armenisch-Apostolisches Kloster aus dem 15. Jahrhundert in der Provinz Van im Südosten der Türkei.[1]

Das Kloster von Ktuts befindet auf der kleinen Insel Çarpanak, die inmitten des Vansees liegt. Das Kloster ist seit dem 15. Jahrhundert belegt, die existierenden Gebäudereste – eine Täuferkirche (Surb Hovhannes) mit vorgelagertem Gawit und einer im Norden angebauten Kapelle – stammen aus dem 18. Jahrhundert.

Während der Massaker an den Armeniern 1894–1896 diente das Kloster zahlreichen verfolgten armenischen Christen als Zufluchtsort. 1917 verschafften sich die türkischen Gendarmen Zugang zum Kloster und deportierten sämtliche Armenier.

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ktuts-Kloster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ktuts' Anapat. In: Rensselaer Digital Collections. Rensselaer Polytechnic Institute. Abgerufen am 4. Mai 2009.