Kuba-Föderation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Königreich der Kuba, genauer die Kuba-Föderation, war ein Verbund von rund 20 Ethnien, sämtlich Bantu-Völker, in Zentralafrika. Ihre größten ethnischen Gruppen waren die Bushoong, die Ngeende, die Kete, die Shoowa und die Pyaang.

Geographie[Bearbeiten]

Die Hauptstadt der Föderation war Nsheng, im Zentrum ihres Siedlungsgebietes zwischen den Flüssen Kasai, Sankuru und Lulua, in der heutigen Provinz West-Kasai Maniema im Süden der Demokratischen Republik Kongo gelegen.

Bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erlangte die Föderation, ungestört von den Vorgängen der Kolonialisierung im Westen, eine Ausdehnung von etwas über 100.000 km², vergleichbar der Größe der DDR, mit ca. 150.000 Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Königreich Kuba bildete sich als großes Reich am südlichen Rand des äquatorialen Waldgebietes, wo außergewöhnlicher Reichtum an Ressourcen in der Kombination von Wald, Savanne und Gewässern die Entstehung dichter und stabiler Bevölkerungen begünstigte.

Das Zeitalter der Chiefs[Bearbeiten]

Das Gebiet wurde allmählich von Mongo sprechenden Gruppen besiedelt, die aus dem Gebiet zwischen dem Sankuru und dem Lokenye vordrangen, und sich mit den weiter südlich lebenden, zur westlichen Bantu-Sprachgruppe gehörenden Kete vermischten. Aus der Vermischung gingen mehrere kleine Gemeinschaften hervor. Sie lebten in autonomen Dorfgemeinschaften, vielfach gerontokratisch durch einen Ältestenrat, vereinzelt auch von einem alleinigen Oberhaupt geführt, dessen Herrschaftsbereich aber selten ein einzelnes Dorf überschritt. Nach dem Ende der Immigration, ungefähr um 1500, eventuell aber bereits früher, lässt sich erstmals von den Kuba im eigentlichen Sinne sprechen.

Wie weit die Geschichte dieser Gesellschaft zurückreicht, lässt sich mangels Quellen nicht definitiv sagen, traditionell datieren die Kuba sich zurück bis ungefähr in die Mitte des sechsten Jahrhunderts, ihr mythischer Gründungsvater ist Woot.

Das Zeitalter der Könige[Bearbeiten]

Das Königreich der Kuba entwickelte sich im ersten Viertel des 17. Jahrhunderts, als Shamba Bolongongo die verschiedenen Häuptlingstümer einte. Unter den Prinzen kam es regelmäßig zu Thronfolgerstreitigkeiten. Dennoch blieb das Reich bis zum Ende des 19. Jahrhunderts stabil. Gestützt auf eine vielgestaltige Umwelt und Kultur, regierte die Aristokratie der dominierenden zentralen Herrscherfamilie von Shyaam auch weit entfernte Regionen und untergebene Völker und gründete Institutionen von außergewöhnlicher Komplexität. Dazu gehörte beispielsweise eine eigenständige Rechtsprechung. Die Kuba entfalteten einen von Kunstfertigkeit und Raffiniertheit geprägten Lebensstil, der sich unter anderem im Geschick der Weber und Holzschnitzer zeigte, die Gebrauchsgüter für den Alltag herstellten. Redekunst, Disput, Poesie und Konversation wurden in der schriftlosen Gesellschaft zu verfeinerten Künsten entwickelt.

Vermutlich blieb im Reich trotz der Vereinigung eine kulturelle Vielfalt erhalten. Im 18. Jahrhundert wurden hier drei verschiedene Schöpfergottheiten verehrt: Mboom, der von den Mongo sprechenden Einwanderern aus dem Norden verehrt wurde, Ngaan, Gottheit der einheimischen Kete sowie Ncyeem apoong (Nzambi mpunga), der vielleicht aus der Kongo-Region durch den Gründerkönig Shyaam Mitgebracht worden war.

Eine Besonderheit der Bakuba ist, dass hier, im Gegensatz zu fast allen anderen afrikanischen Gesellschaften südlich der Sahara, im Zeitraum zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert das Familienmodell der Polygynie verschwand und ausschließlich von den Oberhäuptern weiter praktiziert wurde. Das führte zu einem enormen Absinken des Brautpreises und einem wesentlich jüngerem Heiratsalter der Männer als in umliegenden Gesellschaften.

Aufgrund seiner relativ unzugänglichen Lage im Süden des heutigen Kongo, abseits des Kongo-Flusses, blieb Kuba von den Sklavenjagden der Europäer und Araber im 18. und 19. Jahrhundert weitgehend verschont. Auf eine militärische Basis konnte es verzichten.

Seit den 1880er Jahren hatten die Belgier versucht, in das Reich der Kuba Zutritt zu finden, aber ihre Geschenke wurden stets abgelehnt und König Kot aMbweeky aMileng drohte mit der Enthauptung jedes Eindringlings. 1892 jedoch drang der afro-amerikanische presbyterianische Missionar William Henry Sheppard als erster Ausländer in die Hauptstadt vor, wegen seiner schwarzen Hautfarbe blieb er am Leben und er konnte 4 Monate unter den Kuba leben. Zu dieser Zeit umfasste das Kuba-Reich ungefähr ein Gebiet von zwei Dritteln der Größe Belgiens und ca. 150 000 Bewohner.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Reich instabil und zerfiel endgültig unter der folgenden leopoldinischen und später belgischen Kolonialherrschaft.

Gegenwart[Bearbeiten]

Heute sind die Kuba Waldlandpflanzer und leben im Südwesten der Demokratischen Republik Kongo.

Kunst und Kultur[Bearbeiten]

Helmmaske „mulwalwa“ der südlichen Kuba, 19. oder frühes 20. Jahrhundert (Ethnologisches Museum Berlin-Dahlem)

Zu ihrer bemerkenswerten Kunst, die unter anderem unter dem Einfluss des Kongoreiches stand, gehören Königsabbildungen aus Holz. Diese Hofkunst ist bis 1600 rückdatierbar. Auffallende Helmmasken, Zeremoniengegenstände, Raffiagewebe und zahlreiche Ahnenfiguren gehören auch dazu.

Liste der Herrscher der Kuba[Bearbeiten]

Zeit Amtsinhaber Anmerkungen
um 550 überliefertes Gründungsdatum
Nyim/(Nyimi) (Könige)
1600 Shyaam Ambul Angoong
(Shamba Bolongongo)
Einigung der Kuba
Bushoong-Dynastie
1776 bis 1810 Kot Ambul, Nyim
Kata Mbula
1810 bis 1840 Miko Mimbul, Nyim
Mikope Mbula
1840 bis 1885 Mbop Amabiinc Mambul, Nyim
Bope Mobinji
1885 bis 1890 Miko Amabiinc Mambul, Nyim
Mikope Mobinji
1890 bis 1896 Kot aMbweeky aMileng, Nyim
Koto Mboke
1896 bis 1900 Misha Aplyeeng, Nyim
Mishanga Pelenge
1900 bis 1900 Miko Aplyeeng, Nyim
Mikope Pelenge
1900 bis 1900 Mbop Pelyeeng II, Nyim
Bope Pelenge
1900 bis ???? Mingashanga Bake, Nyim
1900 bis 1900 Kot Akyeen, Nyim
Kwete Kena
1900 bis 1901 Mbop Akyeen, Nyim
Bope Kena
1901 bis 1902 Miko Mikyeen, Nyim
Mikope Kena
1902 bis 1916 Kot Ape, Nyim
Kwete Peshanga Kena
1916 bis 1919 Mbop Ambiinc Mabweeky, Nyim
Bope Mobinji Boke
1919 bis 1939 Kot Amabiinc Makyeen, Nyim
Kwete Mobinji Kena
1939 bis September 1969 Mbop Amabiinc Makyeen, Nyim
Bope Mobinji Kena
September 1969 bis ? Kot Ambweeky Ashyaang, Nyim
Kwete Mboke

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan Vansina: Geschiedenis van de Kuba van ongeveer 1500 tot 1904. Musée Royal de l'Afrique Centrale, Tervuren 1963, (Musée royal de l'Afrique centrale, Anthropology and Ethnography Annales Sér. in-8": Sciences humaines 44).
  • Jan Vansina: The Children of Woot. A History of the Kuba Peoples. University of Wisconsin Press, Madison WI u. a. 1978, ISBN 0-299-07490-0.
  • John Iliffe: Geschichte Afrikas, 2. Suflage: Beck, München 2003 ISBN 3-406-46309-6, (Beck's historische Bibliothek).