Kummersdorf-Gut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.15777777777813.33888888888946Koordinaten: 52° 9′ 28″ N, 13° 20′ 20″ O

Kummersdorf-Alexanderdorf
Gemeinde Am Mellensee
Höhe: 46 m
Fläche: 22,4 km²
Einwohner: 387 (31. Dez. 2006)
Postleitzahl: 15806
Vorwahl: 033703
Kummersdorf-Alexanderdorf (Brandenburg)
Kummersdorf-Alexanderdorf

Lage von Kummersdorf-Alexanderdorf in Brandenburg

Häuser Straße nach Luckenwalde 2 bis 5

Kummersdorf-Gut (vor 1945 Kummersdorf-Schießplatz) ist ein Ortsteil der amtsfreien Gemeinde Am Mellensee im Landkreis Teltow-Fläming (Brandenburg)[1]. Bis zum im Jahr 2002 erfolgten Zusammenschluss mit fünf anderen benachbarten Gemeinden zur (Groß-)Gemeinde Am Mellensee war Kummersdorf-Gut eine selbständige Gemeinde innerhalb des damaligen Amtes Am Mellensee.

Geographie[Bearbeiten]

Kummersdorf-Gut liegt im südlichen Teil des Gemeindegebiets von Am Mellensee. Es grenzt im Norden an Kummersdorf-Alexanderdorf und Sperenberg, beides Ortsteile von Am Mellensee, im Osten an Sperenberg, im Süden an Horstwalde (Stadt Baruth/Mark) und Schöneberg (Gemeinde Nuthe-Urstromtal), und im Westen an Gottow und Schöneweide (beides Ortsteile von Nuthe-Urstromtal).

Jahr Einwohner
1895 271
1925 255
1939 1477
1946 1031
1964 620
1971 586
2006 387

Geschichte[Bearbeiten]

Ortsschild Bahnhofsgebäude, man erkennt noch die alte Bezeichnung Schießplatz

Um 1875 wurde der Schießplatz Tegel der Artillerieprüfungskommission in den Kummersdorfer Forst verlegt. Seit 1891 wurde durch die Abtrennung von 824 Hektar des Forstgutsbezirks Kummersdorf, 46 Hektar des Gemeindebezirks Kummersdorf und acht Hektar des Gemeindebezirks Alexanderdorf ein neuer Gutsbezirk geschaffen. Durch Eingliederung von weiteren Flächen des Kummersdorfer Forstes vergrößerte sich die Gemarkung auf zunächst 911 Hektar (um 1900), 1166 Hektar (1931) bis auf 2240 Hektar (heute). Kleinere Teile, so zum Beispiel das Gelände um das Kommandanturgebäude wurden 1929 nach Fernneuendorf eingemeindet. Der gemeindefreie Gutsbezirk wurde zunächst Kummersdorf-Schießplatz genannt. Am Rande des Schießplatzes entstand eine Siedlung für Zivilangestellte, die nach 1945 in Kummersdorf-Gut umbenannt wurde.[2]

Am Ort befand sich bis 1945 die Heeresversuchsanstalt Kummersdorf der Wehrmacht, die dort ein Entwicklungs- und Erprobungszentrum für neue Waffensysteme betrieb. Heute befindet sich dort das Historisch-Technische Museum der Versuchsstelle Kummersdorf.

Auf dem Gelände der ehemaligen Kraftfahrversuchsstelle (Verskraft) Kummersdorf befand sich das Technische Museum Kummersdorf.

Bevölkerungsentwicklung von 1895 bis 2006 (bis 1971 aus dem Historischen Ortslexikon[3])

Sehenswertes und Denkmale[Bearbeiten]

Bodendenkmale[Bearbeiten]

Die Denkmalliste verzeichnet unter den Bodendenkmalen[4] auf der Gemarkung einen

  • Siedlungsplatz der Bronzezeit, sowie
  • neuzeitliche Militaria

Baudenkmale[Bearbeiten]

Siehe Liste der Baudenkmale in Am Mellensee [4]

Straße nach Luckenwalde 1, Ehemalige Försterei

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Kummersdorf-Gut lag an der Bahnstrecke Zossen–Jüterbog. Diese ist seit 2003 stillgelegt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lieselott Enders und Margot Beck: Historisches Ortslexikon für Brandenburg. Teil IV. Teltow. 395 S., Hermann Böhlaus Nachfolger Weimar, 1976.
  • Klaus Fiedler: Zur Geschichte des ehemaligen Vorwerks Kummersdorf, heute Alexanderdorf. Unser Teltow, 1937: 12, 1937.
  • Oskar Liebchen: Aus der ältesten Geschichte von Kummersdorf. Teltower Kreiskalender, 29: 124–126, 1932.
  • Gerhard Schlimpert: Brandenburgisches Namenbuch Teil 3 Die Ortsnamen des Teltow. 368 S., Hermann Böhlaus Nachfolger, Weimar 1972.
  • Wilhelm Spatz: Der Teltow. Teil T. 3., Geschichte der Ortschaften des Kreises Teltow. 384 S., Berlin, Rohde, 1912.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kummersdorf-Gut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hauptsatzung der Gemeinde Am Mellensee vom 21.10.2009 PDF
  2. Schlimpert (1972: S.119)
  3. Enders & Beck (1976: S.149)
  4. a b Denkmalliste des Landes Brandenburg Landkreis Teltow-Fläming PDF