Kupferhydrid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Strukturformel von Kupferhydrid
__ Cu+     __ H
Allgemeines
Name Kupferhydrid
Andere Namen
  • Kupfermonohydrid
  • Kupfer(I)-hydrid
Verhältnisformel CuH
CAS-Nummer 13517-00-5
PubChem 3335333
Kurzbeschreibung

rotbrauner Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 64,55 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

6,38 g·cm−3[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Kupferhydrid ist eine anorganische chemische Verbindung des Kupfers aus der Gruppe der Hydride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Kupferhydrid kann durch Reaktion von Kupferiodid mit Lithiumaluminiumhydrid in Pyridin gewonnen werden.[1]

\mathrm{ 4 \ CuI +  LiAlH_4  \longrightarrow LiI + AlI_3 + 4 \ CuH}

Ebenfalls möglich ist die Darstellung von reinem Kupferhydrid durch Reaktion von Kupfer(I)-bromid mit Diisobutylaluminiumhydrid in Pyridin.[1] Kupfersulfat wird durch Phosphinsäure zu Kupferhydrid reduziert.[5]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Kupferhydrid ist ein hellrotbraunes, an Luft entzündliches Pulver. Es ist bis etwa 60 °C beständig, zersetzt sich oberhalb dieser Temperatur (ab 110 °C explosionsartig) in die Elemente. In Pyridin ist es mit dunkelroter Farbe löslich. Es kristallisiert in einer Kristallstruktur vom Wurtzit-Typ mit der Raumgruppe P63mc (a = 2,89 Å, c = 4,63 Å). Die Bildungsenthalpie beträgt 21,3 kJ/mol.[1] Die Verbindung kann neben einem Dimer über relativ starke Wasserstoffbrückenbindungen auch ein Polymer ausbilden.[5]

Verwendung[Bearbeiten]

Kupferhydrid wird als Reagenz zur stereoselektiven Synthese von exocyclischen tetrasubstituierten Enolethern und Olefinen verwendet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. Bd. II, 1978, ISBN 3-432-87813-3, S. 971.
  2.  Jean d'. Ans, Ellen Lax, Roger Blachnik: Taschenbuch für Chemiker und Physiker. Springer, 1998, ISBN 3642588425, S. 428 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4. a b Datenblatt Copper hydride (CuH) solution, in toluene bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 1. April 2013 (PDF).
  5. a b  Arnold F. Holleman, Egon Wiberg, Nils Wiberg: Inorganic Chemistry. Walter de Gruyter, 1995, ISBN 3110126419, S. 288, 768 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).