Kurtschatow-Institut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Institutsgebäude

Das Kurtschatow-Institut (russisch Российский научный центр «Курчатовский институт») ist ein physikalisch-technisches Institut in Russland. Es war bis 1955 mit geheimen Forschungsvorhaben beauftragt und nur unter dem Namen Labor Nr. 2 der sowjetischen Akademie der Wissenschaften bekannt. In der Sowjetunion war es als „Kurtschatow-Institut für Atomenergie“ bekannt (Институт Атомной Энергии им. И.В. Курчатова), abgekürzt КИАЭ (KIAE). Es ist benannt nach Igor Wassiljewitsch Kurtschatow. Das Institut befindet sich in Moskau am Kurtschatow-Platz 1.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Zuerst für die Entwicklung von Nuklearwaffen konzipiert, wurde später die Mehrzahl der sowjetischen Kernreaktoren, wie zum Beispiel der RBMK, dort entworfen. In den 1950er Jahren entstanden hier auch die ersten Tokamak-Anlagen zur Kernfusion (T3 und ab 1968 T4).[2] Bis 1991 unterstand das Institut dem russischen Ministerium für Atomenergie, danach war es direkt der russischen Regierung unterstellt als RRC (Russian Research Center) „Kurtschatow-Institut“. Der Leiter des Instituts wird vom russischen Premierminister auf Empfehlung von Rosatom ernannt. Seit 2005 ist Michail Kowaltschuk der Direktor. Im Februar 2007 wurde das Institut zum Hauptzentrum für die Entwicklung von Nanotechnologie in Russland gewählt.

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten]

Außerdem stehen im Kurtschatow-Institut 27 Forschungsreaktoren, von denen sieben stillgelegt sind und einer vorübergehend abgeschaltet ist. Somit sind noch 19 Reaktoren in Betrieb.[3]

Reaktor Reaktortyp thermische
Leistung
Baubeginn Betriebsaufnahme Stilllegung
ARGUS HOMOG (L) 20 kW 10.10.1980 01.12.1981 -
ASTRA Kritische Anordnung 0,10 kW 01.01.1981 01.01.1981 -
B-1000 Kritische Anordnung 0,20 kW 01.01.1986 01.01.1986 27.01.1998
DELTA Kritische Anordnung 0,10 kW 01.01.1985 01.01.1985 -
EMPHIR-2M Kritische Anordnung 20 kW 10.10.1973 01.01.1973 -
F-1 GRAPHITE PILE 24 kW 15.11.1946 25.12.1946 -
FM MR Kritische Anordnung 0,10 MW 01.01.1971 01.01.1971 -
GAMMA TANK 125 MW 01.01.1982 01.01.1982 17.06.1999
GIDRA (HYDRA) HOMOG (L) 20 MW 01.01.1971 01.01.1972 -
GROG Kritische Anordnung 0,10 kW 01.01.1980 01.01.1980 -
IR-8 POOL, IRT 0,08 kW 01.01.1980 01.08.1981 -
KVANT Kritische Anordnung 1 kW 01.01.1990 01.01.1990 -
MAYAK[4] CRIT ASSEMBLY 0,01 kW 01.01.1967 01.01.1967 27.09.2000
MR TANK 50,000 kW 01.10.1962 01.12.1963 01.01.1992
NARTSISS-M Kritische Anordnung 0,01 kW 01.01.1983 01.01.1983 -
OP TANK WWR 300 kW 10.10.1950 01.12.1989 -
P Kritische Anordnung 0,20 kW 01.01.1987 01.01.1987 -
RBMK Kritische Anordnung 0,03 kW 01.01.1981 01.01.1981 -
ROMASHKA HOMOG (S) 40 kW 01.08.1964 01.01.1966 (11.07.1990)
RPT Graphitreaktor 10.000 kW 01.01.1950 01.04.1952 01.01.1962
SF-1 Kritische Anordnung 0,10 kW 01.10.1972 01.01.1972 -
SF-3 Kritische Anordnung 0,10 kW 01.01.1979 01.01.1979 01.01.1993
SF-5 Kritische Anordnung 0,10 kW 01.01.1971 01.01.1971 01.01.1993
SF-7 Kritische Anordnung 0,10 kW 01.01.1975 01.01.1975 -
SK PHYSICAL Kritische Anordnung 0,60 kW 01.01.1997 01.01.1997 -
UG Kritische Anordnung 0,10 kW 01.01.1965 01.01.1965 -

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite des Betreibers (russisch)
  2. Tokamak (russisch)
  3. Research Reactor Database der IAEA (englisch)
  4. Dieser Reaktor wurde als Prototyp für die Reaktoren in der kerntechnischen Anlage Majak entwickelt.

Siehe auch[Bearbeiten]

55.79472194444437.472778055556Koordinaten: 55° 47′ 41″ N, 37° 28′ 22″ O