Kuschelparty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Kuschelparty (ugs. auch Knuddelparty) wird eine organisierte Veranstaltung bezeichnet, bei der fremde Personen in bequemer Kleidung auf ausgelegten Matratzen oftmals stundenlang miteinander kuscheln, ohne dabei sexuelle Absichten zu verfolgen. Die Kuschelparty hat ihren Ursprung in der aus New York stammenden „Cuddle Party“. Die meist bis zu fünfzig Teilnehmer sind durchschnittlich zwischen dreißig und fünfzig Jahre alt, das Verhältnis der Geschlechter ist fast ausgeglichen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Cuddle Party wurde 2004 in New York vom Sexualtherapeuten Reid Mihalko (* 1969) und seiner Partnerin, der als Beziehungsberaterin arbeitenden Marcia Baczynski (* 1978), erfunden. Das ursprüngliche Ziel der Erfinder war es, neuen Schwung in die bereits existierenden Beziehungen ihrer Klienten zu bringen, da sich der tägliche persönliche Körperkontakt zwischen den Partnern auf ein Minimum beschränkt hatte. Zur ersten Cuddle Party luden Mihalko und Baczynski befreundete Musiker, Produzenten und Schauspieler in Mihalkos New Yorker Apartment ein. Mit dieser ersten Kuschelparty wurde eine regelrechte „Bewegung“ losgetreten. Heute arbeiten Mihalko und Baczynski als Ausbilder von Kuscheltrainern aus den gesamten USA. In Deutschland wurden die ersten Kuschelpartys im Jahr 2005 in Berlin veranstaltet. Auch in der Schweiz und in Österreich finden Kuschelpartys statt.

In Deutschland gibt es schon seit etwa Mitte der 1980er Jahre eine unter dem Namen A-Freizeiten bekannte Form der gemeinsamen Freizeitaktivität, bei der ein sogenanntes Kuschelmeeting eine ganz zentrale Veranstaltung ist. Das erste Kuschelmeeting fand auf einer Freizeit im Jahr 1995 statt. Dieses Kuschelmeeting ist der Kuschelparty in Form und Inhalt sehr ähnlich. Das Kuschelmeeting verbindet Kuscheln und Nähe mit der Möglichkeit, Gefühle und Erfahrungen zu teilen. In Form eines Go-Rounds erhält jeder Teilnehmer die Möglichkeit, etwas von sich mitzuteilen. Am Anfang werden die Regeln (ähnlich den Regeln[1] 1 bis 8 der Kuschelparty) vorgelesen. Entstanden sind die A-Freizeiten aus dem Bedürfnis heraus, die positiven Wachstumsimpulse von Gästen der Klinik im Bad Herrenalb im Alltag zu vertiefen und das Gefühl von Geborgenheit und Wärme, welches in dieser therapeutischen Gemeinschaft erlebt wurde, zu wiederholen. Eine Säule des Bad Herrenalber Modells ist das von Daniel Casriel entwickelte Bonding. Es wird vermutet, dass die Erfahrung des Bondings in Bad Herrenalb zumindest „Pate“ für das erste Kuschelmeeting war.

Gesellschaft[Bearbeiten]

New York hat den größten Single-Anteil der USA. Das langsame Verschwinden von Großfamilien, die Anonymität von Großstädten und die längeren Arbeitszeiten mit wenig Freizeit in den USA können zu Gefühlen der Vereinsamung bei den Menschen führen. Sich gegenseitig auf eine zwanglose Art und Weise anzufassen, kann deshalb bei vielen Menschen bereits eine nahezu therapeutische Wirkung erzielen. Es existieren mittlerweile verschiedene Arten von Kuschelpartys: Je nach Zielgruppe gibt es Partys für Männer, Frauen, gemischtes Publikum, älteres Publikum und Singles. Die Erkenntnisse der Erfinder lassen sich auf wenige Aussagen zusammenfassen: Erstens würden Männer Kuschelpartys nicht besuchen, um Frauen „anzubaggern“, sondern nur zum Kuscheln. Zweitens änderten Frauen ihr Verhalten Männern gegenüber radikal, und bäten etwa ohne Angst vor einer Zurückweisung um ein Date. Drittens stärke gegenseitiges Berühren das Immunsystem und verhindere eine Ausschüttung des Stresshormons Cortisol.

Ablauf[Bearbeiten]

Jede Kuschelparty ist anders, aber es gibt ein gemeinsames Grundmuster: zuerst Übungen zum gegenseitigen Kennenlernen und Annähern, dann die Schaffung von körperlicher Vertrautheit, und schließlich das gemeinsame Kuscheln. Kuscheltrainer oder Moderatoren leiten die Übungen an und überwachen die Einhaltung der Kuschelregeln. Sie sorgen für eine liebevolle und geborgene Atmosphäre, in der sich alle Teilnehmer sicher und entspannt fühlen.

Ähnliche Initiativen[Bearbeiten]

Bei Lachclubs wird die Yoga-Lach-Technik des Lachyogas als Therapieform genutzt.

In der aus Australien stammenden „Free Hugs Campaign“ (eng. free hugs, kostenlose Umarmungen) haben sich Anhänger gefunden, die mit einem Pappschild ausgestattet (Aufschrift „Free Hugs“, „Gratis Umarmung“), gratis willige Passanten umarmen.[2]

Belege[Bearbeiten]

  1. Cuddle Party Rules Regeln auf Kuschelparties
  2. Menschen aller Länder, umarmt euch! Die „Free Hugs“-Bewegung kommt über Australien, Amerika, Israel und China nach Deutschland, Der Tagesspiegel, 1. Dezember 2006

Weblinks[Bearbeiten]


Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 07:26 min (4,92 MB) Text der gesprochenen Version (10. August 2006)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia