Löschen (Datei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Löschen (Informatik))
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Der Artikel hat bisher einzig das Löschen (Überschreiben) ganzer Dateien auf magnetischen Datenträgern behandelt.--Hhullen (Diskussion) 07:22, 8. Sep. 2014 (CEST)

Als löschen oder entfernen (englisch delete oder erase) wird in der Informationstechnik und Informatik allgemein das Löschen von Daten bezeichnet. Ein besonderer Fall ist das Löschen von Dateien.

Abhängig vom Speichermedium, der Speicherungsform der Datei, dem Betriebssystem und dem Dateisystem, unter dem die Datei geführt wird, können unterschiedliche Varianten und Stufen der Löschung angewendet werden, zum Beispiel nur das sogenannte logische und das physikalische Löschen.

Löschen in grafischen Benutzeroberflächen[Bearbeiten]

In vielen grafischen Benutzeroberflächen werden Dateien, wenn sie vom Benutzer gelöscht werden, zuerst nur in einen besonderen Ordner – bspw. namens „Papierkorb“ – verschoben. Aus diesem können sie vorläufig ohne Datenverlust wiederhergestellt werden. Erst mit der Papierkorb-Funktion „Leeren“ werden die Dateien aus dem Dateisystem ausgetragen und damit „logisch gelöscht“ (siehe unten).

Unter einigen Oberflächen (z. B. Microsoft Windows oder KDE) ist es möglich, Dateien statt in den Papierkorb direkt „logisch“ zu löschen, indem man die Umschalttaste drückt, während man im Menü Löschen auswählt oder die Entfernen-Taste drückt.

Logisches Löschen[Bearbeiten]

Von einem Dateisystem werden Dateien und Verzeichnisse gelöscht, indem ihr Eintrag aus dem Dateiverzeichnis entfernt wird; siehe auch Harter Link. Der bisherige Speicherplatz der Datei wird als frei markiert. Diese Art des Löschens wird als logisches Löschen bezeichnet. Die Daten selbst befinden sich danach noch auf dem Datenträger und werden erst dann überschrieben, wenn weitere Daten gespeichert werden müssen. Bis dahin können sie durch den Einsatz spezieller Programme u. U. teilweise oder auch vollständig wiederhergestellt werden.[1]

Bei unixoiden Betriebssystemen kann für das logische Löschen über die Kommandozeile das Kommando rm, bei Windows-Systemen das Kommando del oder erase genutzt werden.

Physikalisches Löschen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Sicheres Löschen

Das Löschen von Daten, so dass sie auch nicht mehr auf dem Datenträger befinden, wird auch als physikalisches Löschen oder sicheres Löschen bezeichnet. Dabei werden die zu löschenden Daten ein oder mehrmals mit anderen Daten überschrieben. Dieser Vorgang dauert länger als das logische Löschen, wird jedoch bei Anwendungen mit Bezug auf Datensicherheit oder Datenschutz bevorzugt, da es die einzige Möglichkeit ist, Daten dauerhaft vom Datenträger zu entfernen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Löschen. In: Brockhaus-Fachlexikon Computer und Informationstechnologie. 2003, ISBN 3-7653-0251-1, S. 448.
  • Löschen. In: Computer Lexikon Fachwörterbuch. Microsoft Press, 2003, ISBN 3-86063-896-3, S. 545 f.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Datensicherheit – Seite beim Hessischen Datenschutzbeauftragten, vom 31. Dezember 1992; siehe Abschnitt 16.1.3.1 „Logisches Löschen“
  2. Datensicherheit – Seite beim Hessischen Datenschutzbeauftragten, vom 31. Dezember 1992; siehe Abschnitt 16.1.3.2 „Physisches Löschen“