La Maddalena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für die gleichnamigen Kirchen in Rom und Venedig siehe Santa Maria Maddalena (Rom) und Santa Maria Maddalena in Cannaregio
La Maddalena
Panorama von Ort und Inseln
Panorama von Ort und Inseln
Gewässer Mittelmeer
Geographische Lage 41° 15′ N, 9° 25′ O41.259.4166666666667Koordinaten: 41° 15′ N, 9° 25′ O
La Maddalena (Sardinien)
La Maddalena
Anzahl der Inseln 7 Hauptinseln
Gesamtfläche 49,37 km²
Einwohner 12.000
Blick auf den Hauptort
Blick auf den Hauptort

La Maddalena ist eine italienische Inselgruppe vor Sardinien. Sie besteht aus über 62 Inseln und Inselbergen, davon sieben Hauptinseln (Maddalena, Caprera, S. Stefano, Spargi, Budelli, S. Maria und Razzoli) sowie weiteren kleineren Inseln, und gehört zur historischen Region Gallura. Die Gemeinde hat 10.884 Einwohner (Stand 31. Dezember 2012) und gehört zur Provinz Olbia-Tempio. Die Telefonvorwahl lautet +39-0789.

Einkaufsstraße in La Maddalena

Geographie[Bearbeiten]

Die Inselgruppe liegt an der Straße von Bonifacio vor der nordöstlichen Küste Sardiniens, zwischen Sardinien und Korsika. Sie bildet den Nationalpark La-Maddalena-Archipel, welcher mit korsischen Naturschutzgebieten zu einem grenzüberschreitenden Park ausgebaut werden soll. Die Inseln sind sehr felsig und besitzen sehr schöne Strände. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 49,37 km², die Einwohnerdichte beträgt 236,33 Einwohner/km².

Geschichte[Bearbeiten]

Der Hauptort mit dem Namen La Maddalena auf der gleichnamigen Insel wurde von korsischen Schäfern gegründet. Der lokale Dialekt, Isulanu genannt, ist eine Mischung zwischen Gallurisch (eine Variante des Sardischen) und Korsisch mit Einflüssen durch den Dialekt von Genua. Auf La Maddalena befand sich lange Zeit ein Flottenstützpunkt und ein Arsenal der italienischen Marine. Von dieser Zeit zeugen noch etliche Gebäude, u. a. das „Admiralshaus“ (ammiragliato). Einige andere Gebäude werden von der Marine noch immer genutzt (u. a. die Unteroffiziersschule). 1793 fand bei La Maddalena ein spektakuläres Gefecht statt, in dessen Verlauf eine französische Flotte und Landungskräfte (teilweise unter dem Befehl des späteren Kaisers Napoléon Bonaparte stehend) von wenigen (einheimischen) Männern unter dem Kommando des Unteroffiziers Domenico Millelire geschlagen wurden.

Die Insel Caprera gehörte dem italienischen Nationalhelden Giuseppe Garibaldi, der dort auch seinen Lebensabend verbrachte, dort starb und dort begraben wurde.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Haupteinkommenszweige der Inselgruppe sind der Tourismus und ein kleiner Militärstützpunkt. Die US Navy unterhielt auf Santo Stefano von August 1972 bis Februar 2008 eine Atom-U-Boot-Basis. Während des Kalten Krieges waren dort bis zu 2600 Menschen beschäftigt. Im September 2007 wurde der dort stationierte Tender USS Emory S. Land (AS-39) abgezogen und die Basis einige Monate später ganz aufgelöst. Die örtliche Bevölkerung hatte sich teilweise vehement gegen die Anwesenheit von Atom-U-Booten im Bereich des sardisch-korsischen Nationalparks gewehrt. Die ehemaligen italienischen und amerikanischen Stützpunkte sollen für touristische Zwecke umgestaltet werden (Yachthafen). Probleme wirft die berufliche Wiedereingliederung der ehemaligen Zivilbeschäftigten auf.

La Maddalena kann per Boot von Palau auf Sardinien erreicht werden. In der Hauptsaison verbinden bis zu 80 Autofähren pro Tag die La Maddalena mit dem sardischen Festland. Es gibt eine Brücke zur benachbarten Insel Caprera.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: La Maddalena – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien