Straße von Bonifacio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straße von Bonifacio
Karte der Straße von Bonifacio
Karte der Straße von Bonifacio
Verbindet Gewässer Tyrrhenisches Meer
mit Gewässer Mittelmeer
Trennt Landmasse Korsika
von Landmasse Sardinien
Daten

Geographische Lage

41° 19′ N, 9° 13′ O41.3119444444449.2127777777778Koordinaten: 41° 19′ N, 9° 13′ O
Karte von Straße von Bonifacio
Geringste Breite 12 km
Größte Tiefe 70 m
Küstenorte Bonifacio, Santa Teresa Gallura
Inseln Îles Lavezzi

Die Straße von Bonifacio (lat. Gallicum bzw. Taphros Fretum, italienisch Bocche di Bonifacio, französisch Bouches de Bonifacio) ist die Meerenge zwischen Korsika und Sardinien, benannt nach der korsischen Küstenstadt Bonifacio. Der etwa zwölf Kilometer breite und bis zu 70 Meter tiefe Durchlass ist bei den Seefahrern gefürchtet wegen seiner widrigen Witterungsbedingungen, Meeresströmungen, Untiefen, Felsen, Riffe und anderer Hindernisse.

Das bekannteste Schiffsunglück in der Straße von Bonifacio war der Untergang der französischen Fregatte Sémillante am 15. Februar 1855. Das Schiff geriet bei Sturm und schwerer See auf ein Riff und sank mit 693 Menschen an Bord,[1] davon etwa 400 Soldaten. Niemand überlebte das Desaster. Zum Gedenken an dieses Unglück befindet sich in den Lavezzi-Klippen ein Denkmal.

Die Fauna der Meerenge ist „außergewöhnlich“ reichhaltig, hier leben etwa 1.745 Tierarten (Stand: 2011).[2] Die hohen Kalksteinklippen unterhalb von Bonifacio sind eine seltene Sehenswürdigkeit.[3] Die Straße von Bonifacio ist Teil der europäischen Meeresstraßeninitiative (European Straits Initiative - ESI), die 2009 ins Leben gerufen wurde und acht europäische Meeresstraßen von der Ostsee bis zum Mittelmeer umfasst.

Umweltschutz[Bearbeiten]

Nach einem Tankerunglück im Jahre 1993 wurde die Durchfahrt zwischen den beiden Inseln für französische und italienische Schiffe mit gefährlicher Ladung gesperrt.

Im Juni 2010 unterzeichneten die italienische Umweltministerin Stefania Prestigiacomo und ihr französischer Kollege Jean-Louis Borloo auf Sardinien die Absichtserklärung für ein grenzüberschreitendes Meerschutzgebiet in der Meerenge zwischen Korsika und Sardinien.[4]

Nachdem die Londoner International Maritime Organization (IMO) die besondere Schutzwürdigkeit des Gebietes untersucht und bestätigt hatte, erklärte im August 2011 die französische Umweltministerin Nathalie Kosciusko-Morizet die Straße von Bonifacio zur „Zone Maritime Particulièrement Vulnérable (ZMPV)“ (engl.: „Particularly Sensitive Sea Area (PSSA)“), also zum besonders gefährdeten Meeresgebiet. Dieser Rechtsstatus erlaubt es den Küstenstaaten Frankreich und Italien, Schutzmaßnahmen wie Lotsenpflicht und das Steuern von Gefahrgutverkehr durchzuführen, was die Schiffe aller Drittstaaten einschließt.[2]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

  • Trauminseln im Mittelmeer. Naturpark zwischen Korsika und Sardinien. Dokumentarfilm, Deutschland, 2003, 42:50 Min., Buch und Regie: Andrea Maggi, Produktion: Aldabra Productions, NDR Naturfilm, Inhaltsangabe von ARD.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schiffsunglücke. Zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. In: Krisen-TV, archiviert.
  2. a b Les Bouches de Bonifacio placées sous haute protection. In: Ministère de l'Écologie, du Développement durable et de l'Énergie, 26. August 2011.
  3. Bild: Kalksteinklippen bei Bonifacio in: esys.org, aufgerufen am 19. Oktober 2014.
  4. Am/um: Meerenge zwischen Korsika und Sardinien: Absichtserklärung für ein internationales Meerschutzgebiet. In: nachrichten.sardinien.com, 16. Juni 2010.