La Nigérienne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

La Nigérienne ist die Nationalhymne Nigers. Sie wurde am 12. Juli 1961 eingeführt. Den Text verfasste der Franzose Maurice Albert Thiriet. Komponiert wurde das Lied von den Franzosen Robert Jacquet und Nicolas Abel François Frionne.[1]

Text[Bearbeiten]

Französischer Originaltext[Bearbeiten]

Auprès du grand Niger puissant
Qui rend la nature plus belle,
Soyons fiers et reconnaissants
De notre liberté nouvelle.
Évitons les vaines querelles
Afin d'épargner notre sang ;
Et que les glorieux accents
De notre race sans tutelle
S'élèvent dans un même élan
Jusqu'à ce ciel éblouissant
Où veille son âme éternelle
Qui fera le pays plus grand.

CHORUS

Debout Niger : Debout !
Que notre œuvre féconde
Rajeunisse le cœur de ce vieux continet,
Et que ce chant s'entende aux quatre coins du monde
Comme le cri d'un Peuple équitable et vaillant !
Debout Niger : Debout !
Sur le sol et sur l'onde,
Au rythme des tamtams, dans leur son grandissant,
Restons unis, toujours, et que chacun réponde
À ce noble avenir qui nous dit : « En avant ! »

Nous retrouvons dans nos enfants
Toutes les vertus des Ancêtres :
Pour lutter dans tous les instants
Elles sont notre raison d'être.
Nous affrontons le fauve traître
À peine armés le plus souvent,
Voulant subsister dignement
Sans detruire pour nous repaître.
Dans la steppe où chacun ressent
La soif, dans le Sahel brûlant,
Marchons, sans défaillance, en maîtres
Magnanimes et vigilants.

CHORUS

Deutsche Übersetzung[Bearbeiten]

Am großen mächtigen Niger
Der die Natur noch schöner macht
Seid stolz und dankbar
Auf unsere neue Freiheit
Vermeidet den unnützen Streit
Um unser Blut zu sparen
Und dass die glorreichen Stimmen
Unserer Rasse ohne Bevormundung
Sich erheben in dem gleichen Elan
Bis zu diesem blendenden Himmel
Wo seine ewige Seele wacht
Dessen, der das Land noch größer macht

REFRAIN

Auf, Niger: Auf!
Dass unser Werk Früchte tragen werde
Und das Herz dieses alten Kontinent verjüngt
Und dass dieser Gesang an den vier Ecken der Welt verstanden wird
Wie der Schrei eines gerechten und tapferen Volkes!
Auf, Niger: Auf!
Auf dem Land und auf der Woge
Im Rhythmus der Tamtams in ihrem steigenden Ton
Bleibt immer vereint, und jeder antworte
Dieser edlen Zukunft, die uns sagt: „Vorwärts!“

Wir finden in unseren Kindern wieder
Alle Tugenden der Vorfahren
Um in allen Momenten zu kämpfen
Sie sind unsere Daseinsberechtigung
Wir trotzen der verräterischen Bestie
Meistens nur schwach bewaffnet
Wollen wir doch würdig fortbestehen
Ohne für unser Wohlergehen zu zerstören
In der Steppe, wo jeder fühlt
Den Durst in der brennenden Sahelzone
Marschiert, ohne Verzagen, als Herren
Großmütig und wachsam

REFRAIN

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Abdourahmane Idrissa, Samuel Decalo: Historical Dictionary of Niger. 4. Auflage. Scarecrow, Plymouth 2012, ISBN 978-0-8108-6094-0, S. 342.